Kaffee-Zeit, oder?
zum Ticker

1. FC Union Berlin vs Napoli

UEFA Champions League, 3. Gruppenspiel

1. FC Union vs Napoli

UEFA Champions League, 3. Gruppenspiel

Di., 24. Oktober 2023, 21:00 Uhr
Olympiastadion
0 : 1
72.062
SR: Irfan Peljto

Unioner unterliegen Neapel mit 0:1

Spielbericht

Am 3. Spieltag der UEFA Champions-League-Gruppenphase zeigt der 1. FC Union Berlin gegen die SSC Neapel eine couragierte Leistung und verliert dennoch unglücklich mit 0:1. Das Tor für die Gäste erzielt Giacomo Raspadori (65.).

1. FC Union Berlin: Rönnow – Trimmel, Doekhi (79. Tousart), Knoche, Leite, Gosens – Aaronson (70. Král), Khedira (70. Laïdouni), Haberer (79. Volland) – Becker, Fofana (70. Behrens)

SSC Neapel: Meret – Di Lorenzo, Rrahmani, Natan, Mario Rui (71. Olivera) – Cajuste (46. Elmas), Lobotka, Zielinski – Politano (82. Lindström), Raspadori (71. Simeone), Kvaratskhelia (89. Östigard)

Personal: Im Vergleich zur Bundesligapartie gegen den VfB Stuttgart nahm Union-Cheftrainer Urs Fischer drei Änderungen vor. Neben Brenden Aaronson, der für Lucas Tousart in die Startelf rückte, ersetzten David Fofana und Sheraldo Becker im Sturm Kevin Behrens und Kevin Volland.

Zuschauer: 72.062

Tore:  0:1 Raspadori (65.)

Union lässt nichts zu – vermeintliche Führung wird aberkannt

Vor über 72.000 Zuschauern im Berliner Olympiastadion übernahm der 1. FC Union Berlin von Beginn an die Initiative. Nach drei Minuten ging ein Distanzschuss von Janik Haberer links am Tor vorbei, kurz darauf köpfte Diogo Leite nach einer Ecke von Kapitän Christopher Trimmel knapp über die Latte (6.). In der Folge entwickelte sich eine Partie auf Augenhöhe, die vor allem von Zweikämpfen im Mittelfeld geprägt war. Beide Abwehrreihen verteidigten hochkonzentriert und ließen kaum gefährliche Torraumszenen zu. In der 24. Minute gelang es den Gastgebern dann erstmals, den italienischen Abwehrriegel zu knacken: David Fofana wurde von Trimmel per Steckpass auf die Reise geschickt, setzte sich auf der rechten Seite durch und spielte den Ball auf den freistehenden Janik Haberer, der das Leder im Tor unterbrachte. Die Union-Fans jubelten über die vermeintliche Führung, doch der Treffer wurde aufgrund einer Abseitsstellung von Fofana aberkannt.

Die Berliner ließen sich davon nicht entmutigen und blieben die aktivere Mannschaft. Nach einer halben Stunde setzte Sheraldo Becker Brenden Aaronson in Szene, allerdings verfehlte der Schussversuch des US-Amerikaners sein Ziel. In der Schlussviertelstunde der ersten Halbzeit investierten auch die Neapolitaner mehr in die Offensive, schafften es aber nicht, entscheidend vor das Tor von Frederik Rönnow zu kommen. Stattdessen war es das Team von Urs Fischer, das immer wieder gefährliche Akzente nach vorne setzte: Zunächst prüfte Fofana nach einem Konter Neapel-Schlussmann Alex Meret (36.), wenig später ging ein Distanzschuss von Rani Khedira um Haaresbreite am linken Pfosten vorbei (39.). Danach passierte bis zum Pausenpfiff nicht mehr viel und so ging es beim Stand von 0:0 in die Halbzeit.

Union versucht alles – Neapel effizienter

Nach Wiederanpfiff blieb Fofana zunächst ein Aktivposten im Angriffsspiel der Eisernen. In der 48. Minute kam der Ivorer aus rund 20 Metern zum Schuss, setzte den Ball aber neben den Kasten. In der Folge nahm das Spiel auf beiden Seiten immer mehr an Fahrt auf, auch die Gäste agierten nun offensiver als im ersten Durchgang. Nach einer knappen Stunde waren es aber die Unioner, die wieder gefährlich vor dem Tor der Italiener auftauchten. Sheraldo Becker setzte sich auf der linken Seite durch und flankte in die Mitte, doch Meret konnte die Hereingabe des Angreifers abfangen (61.). Wenig später erzielte Neapel die Führung: Khvicha Kvaratskhelia ging auf der Gegenseite gegen zwei Verteidiger ins Dribbling und spielte den Ball in den Rückraum zu Giacomo Raspadori weiter. Der italienische Stürmer hatte wenig Mühe, Rönnow aus kurzer Distanz zu überwinden (65.).

Fischer reagierte auf den Rückstand mit einem Dreifach-Wechsel und brachte Aissa Laïdouni, Alex Král und Kevin Behrens in die Partie (70.). Sein Team probierte in der Schlussphase alles und drängte auf den Ausgleich. In der 80. Minute hatten die Unioner die größte Gelegenheit der zweiten Halbzeit: Trimmel flankte aus dem Halbfeld auf den Kopf von Robin Knoche, der das Tor um Zentimeter verfehlte. Auch danach gaben die Köpenicker nicht auf und kämpften - angetrieben von der lautstarken Unterstützung der Fans – leidenschaftlich um jeden Ball. Doch auch in der fünfminütigen Nachspielzeit gelang es den Rot-Weißen nicht, den italienischen Abwehrriegel zu überwinden und so stand am Ende des Spiels eine knappe 0:1-Niederlage auf der Anzeigetafel des Berliner Olympiastadions.

Stimmen nach dem Spiel

“Es sieht schon wirklich so aus, dass im Moment ziemlich viel gegen uns läuft. Meine Mannschaft hat es über die 90 Minuten wirklich toll gemacht. Die Abstände haben gepasst, die Aggressivität war da und wir haben über 90 Minuten, bis auf eine Aktion, nichts zugelassen. Es ist unheimlich bitter, aber irgendwo bin ich auch stolz. Die Mannschaft hat über die volle Spielzeit so ziemlich alles richtig gemacht”, lautete das Fazit von Cheftrainer Urs Fischer nach dem Abpfiff.

„Ich kann heute Abend keinem etwas vorwerfen, denn speziell in der ersten Halbzeit war es von uns ein sehr guter Auftritt und die richtige Reaktion nach dem Stuttgart-Spiel. Dass wir dann trotzdem verlieren, passt einfach zur Situation. Aber ich bin überzeugt: Wenn wir so weitermachen, ist es nur eine Frage der Zeit, bis wir wieder gewinnen. Wer gegen Weltklasse-Mannschaften wie Neapel so auftritt, wird irgendwann wieder die Punkte holen“, gab sich Union-Kapitän Christopher Trimmel trotz der knappen Niederlage zuversichtlich.

„Wenn du neunmal in Folge verlierst, kannst du mit der Situation nicht glücklich oder zufrieden sein. Trotzdem muss ich sagen, dass ich mit der Art und Weise, wie wir heute gespielt haben, vollkommen einverstanden bin. Gerade in der ersten Halbzeit haben wir viel von dem gesehen, was uns in den vergangenen Jahren stark gemacht hat. Das ist eine Grundvorrausetzung, um Punkte zu holen. Aber die Situation ist so, wie sie ist und da hilft es nicht, irgendetwas schönzureden. Du musst weiter hart arbeiten und auf dem Platz liefern“, so Rani Khedira nach seinem Debüt in der Königsklasse.

Ausblick auf die kommenden Tage

Für die Profis von Urs Fischer steht am Mittwochvormittag eine Regenerationseinheit auf dem Programm. Danach beginnen die Eisernen mit der Vorbereitung auf das Bundesligaspiel gegen den SV Werder Bremen. Anpfiff im wohninvest Weserstadion ist am Sonnabend, dem 28.10.2023 um 15:30 Uhr.

Unioner empfangen Neapel

Vorbericht

Am morgigen Dienstag (24.10.2023) steht für den 1. FC Union Berlin das nächste Spiel in der UEFA Champions League an. Im Rahmen des 3. Spieltages der Gruppenphase trifft die Mannschaft von Urs Fischer auf den amtierenden Serie-A-Meister SSC Neapel. Anstoß im Berliner Olympiastadion ist um 21 Uhr.

Der Gegnercheck

Die Geschichte der Società Sportiva Calcio Napoli ist untrennbar mit dem Namen Diego Armando Maradona verknüpft. Zwischen 1984 und 1991 trug der Argentinier das hellblaue Trikot der Süditaliener und gewann mit seiner Mannschaft den UEFA-Cup, den italienischen Pokal sowie zweimal die Meisterschaft. Bis heute genießt der ehemalige Spielmacher in Neapel Legendenstatus: Auf den Häuserwänden der Stadt ist sein Portrait omnipräsent und auch die Heimspielstätte der SSC trägt seit Maradonas Tod im November 2020 seinen Namen.

Nachdem die Ära des Superstars aufgrund einer Dopingsperre 1991 endete, stürzte der Verein ab. Die 90er Jahre waren geprägt von finanziellen Problemen, internen Auseinandersetzungen und einem sportlichen Absturz. 1998 stieg Neapel in die Serie B ab, sechs Jahre später hatte der Klub 70 Millionen Euro Schulden angehäuft und musste Konkurs anmelden.

Kurz darauf übernahm der Filmproduzent Arelio De Laurentiis das Präsidentenamt. Unter seiner Führung wurde der Klub wirtschaftlich und sportlich saniert und kehrte 2007 in die Serie A zurück. Seit den 2010er-Jahren gehören die Neapolitaner wieder zu den besten Teams Italiens und sind in Europa Stammgast. In der vergangenen Saison gelang der größte Erfolg der jüngeren Geschichte: Mit 16 Punkten Vorsprung auf den Zweitplatzierten Lazio Rom holte Neapel nach 33 Jahren wieder die Meisterschaft.

Nach diesem Erfolg trat Meistertrainer Luciano Spalleti von seinem Amt zurück und wurde durch den Franzosen Rudi Garcia ersetzt. Angreifer Victor Osimhen, der mit 26 Treffern maßgeblichen Anteil am Titelgewinn hatte, konnte hingegen gehalten werden. Der Nigerianer traf auch in der laufenden Saison bereits sechsmal, laboriert derzeit aber an einer Oberschenkelverletzung und fällt gegen Union aus.

Das Ziel in der Champions League ist dennoch klar definiert: Die Neapolitaner wollen das Achtelfinale erreichen. Am ersten Spieltag gelang dem Team von Garcia ein Last-Minute-Auswärtssieg bei Sporting Braga (2:1), zwei Wochen später musste man sich Real Madrid zu Hause mit 2:3 geschlagen geben. In der heimischen Liga ist der Klub von der Amalfiküste nach neun Spieltagen Tabellenfünfter und konnte am vergangenen Sonnabend einen 3:1-Auswärtssieg bei Hellas Verona bejubeln.

Personal

Jérôme Roussillon und Josip Juranović stehen am Dienstag verletzungsbedingt nicht zur Verfügung.

Stimmen vor dem Spiel

„Mit Neapel erwartet uns eine sehr anspruchsvolle Aufgabe. Sie haben mit Kvaratskhelia und Politano zwei Spieler, die eine tolle Geschwindigkeit haben und immer wieder das 1:1 suchen. Außerdem haben sie mit Lobotka einen Taktgeber im zentralen Mittelfeld. Für uns wird es darum gehen, als Mannschaft kompakt zu sein, im Kollektiv zu verteidigen, den Gegner immer wieder zu stressen und die Basics konsequent über die gesamte Spieldauer abzurufen. Wir wollen diese Aufgabe mit Zuversicht und einer positiven Einstellung angehen und werden alles unternehmen, um wieder zurück in die Spur zu finden“, sagte Union-Cheftrainer Urs Fischer im Vorfeld der Partie.

“Union hat letztes Jahr eine sehr gute Saison gespielt und sich die Champions League dadurch mehr als verdient. Wir haben uns die aktuellen Spiele angeschaut, denn Union kann immer gefährlich sein. Von ihrer momentanen Serie dürfen wir uns nicht täuschen lassen. Dazu haben sie natürlich viele interessante Spieler, neben Leo Bonucci freue ich mich auch auf Lucas Tousart”, so die Einschätzung von Rudi Garcia.

Serviceinfos

Das Olympiastadion öffnet um 18:30 Uhr seine Tore. Rund 68.600 Unioner werden ihre Mannschaft unterstützen und sollten frühzeitig anreisen, um lange Schlangen an den Einlässen zu verhindern. Alle Informationen zum Stadionbesuch sind hier zu finden.

Das Spiel wird live auf DAZN übertragen, darüber hinaus gibt es einen Audiostream im rbb24 Inforadio und bei rbb24. Wie gewohnt informiert Union auch im vereinseigenen Live-Ticker über die Partie.

AFTV Videos

SpielStatistiken

1. FC Union Berlin vs Napoli

41 % Ballbesitz 59 %
74 % Passquote 86 %
40 % Zweikampfquote 60 %
11 Torschüsse 6
22 Flanken 7
1 Abseitsstellungen 1
3 Gelbe Karten 1
0 Gelb-Rote Karten 0
0 Rote Karten 0