Kommt nix im TV? :)
zum Ticker

1. FC Union Berlin vs DSC Arminia Bielefeld

Bundesliga, 7. Spieltag

1. FC Union vs Bielefeld

Bundesliga, 7. Spieltag

Sa., 07. November 2020, 15:30 Uhr
An der Alten Försterei
5 : 0
SR: Dr. Matthias Jöllenbeck

Union schlägt Bielefeld mit 5:0

Spielbericht

Der 1. FC Union Berlin bleibt auch im sechsten Bundesligaspiel in Folge ungeschlagen und besiegt am siebten Spieltag Arminia Bielefeld im Stadion An der Alten Försterei mit 5:0. Keita Endo brachte die Elf von Urs Fischer früh in Führung (3.), Robert Andrich erhöhte auf 2:0 (13.). In der Nachspielzeit der ersten Hälfte gelang Sheraldo Becker das 3:0 (45.+2.). Auch nach der Pause zeigten sich die Eisernen auf der Höhe. Max Kruse besorgte per Strafstoß das 4:0 (52.), kurz vor dem Schlusspfiff erhöhte der eingewechselte Cedric Teuchert auf 5:0-Endstand (89.).
 
1. FC Union Berlin: Luthe – Trimmel, Friedrich, Knoche, Lenz – Andrich, Gentner (73. Griesbeck) – Becker (82. Teuchert), Kruse (82. Maciejewski), Endo (20. Gogia) – Pohjanpalo (73. Awoniyi)
 
DSC Arminia Bielefeld: Ortega – Brunner, Pieper, van der Hoorn, Laursen – Maier (46. Seufert), Prietl, Hartel (46. Kunze) – Doan (82. Córdova), Klos (88. Schipplock), Soukou (46. Yabo)

Schiedsrichter: Dr. Matthias Jöllenbeck, Christian Gittelmann, Rafael Foltyn, Tobias Stieler

Tore: 1:0 Endo (3.), 2:0 Andrich (13.), 3:0 Becker (45.+2), 4:0 Kruse (52. FE), 5:0 Teuchert (89.)
 
Nach dem 3:1-Erfolg gegen die TSG Hoffenheim veränderte Urs Fischer seine Startelf im Heimspiel gegen Arminia Bielefeld auf vier Positionen. Der zuletzt angeschlagene Kapitän Christopher Trimmel rückte für Julian Ryerson in die Startelf, Keita Endo, Sheraldo Becker und Joel Pohjanpalo ersetzten Florian Hübner, Sebastian Griesbeck und Taiwo Awoniyi.
 
Union startete schwungvoll in die Partie und nutzte gleich die erste Chance des Spiels zur Führung. Freigespielt von Max Kruse startete Sheraldo Becker über die rechte Außenbahn und legte im Strafraum quer zu Keita Endo, der die Kugel trocken über die Linie drückte (3.). Nach Rücksprache mit dem Videoassistenten Markus Schmidt, der eine mögliche Abseitsstellung von Becker überprüfte, gab der Unparteiische Dr. Matthias Jöllenbeck den frühen Führungstreffer der Hausherren. Die Gäste aus Ostwestfalen zeigten sich erstmals in der siebten Spielminute offensiv, der Schuss aus spitzem Winkel von Fabian Klos rauschte jedoch deutlich über die Latte des Tores von Andreas Luthe hinweg (7.). Auf der anderen Seite schickte Kruse erneut Becker in die Tiefe, diesmal versuchte es der Niederländer selbst mit dem Abschluss auf den kurzen Pfosten, Stefan Ortega parierte jedoch zur Ecke (10.). Die Eisernen zeigten sich weiter äußerst gut im Spiel und erhöhten nach einer knappen Viertelstunde auf 2:0 (13.). Mit einem langen Diagonalball fand Robert Andrich Max Kruse auf der linken Außenbahn. Der Stürmer legte am Strafraum quer und Andrich, der den langen Weg mitgelaufen war, setzte die Kugel wuchtig in die Maschen. Bielefeld brauchte nicht lange, um sich vom zweiten Gegentreffer zu erholen, sondern sorgte durch Ex-Unioner Marcel Hartel für Gefahr. Der 24-Jährige setzte im Strafraum zum Dribbling an und prüfte Luthe aus spitzem Winkel, der Schlussmann der Eisernen lenkte die Kugel jedoch mit den Fingerspitzen um den langen Pfosten (17.). Nach 20 Minuten musste Urs Fischer erstmals verletzungsbeding wechseln. Für den angeschlagenen Keita Endo kam Akaki Gogia neu ins Spiel und übernahm die Position auf der linken Außenbahn. Union kontrollierte weiter das Geschehen auf dem Platz und sorgte immer wieder über die Außen für Gefahr. Der umtriebige Becker prüfte Ortega von der rechten Seite, über Links setzte Christopher Lenz Christian Gentner in Szene, der jedoch zu hoch zielte und die Kugel über die Latte beförderte (23.). Auch der eingewechselte Gogia versuchte sein Glück mit einem Schuss nach kurzem Dribbling, stellte Ortega damit jedoch nicht vor größere Probleme (28.). In der Defensive gut gestaffelt ließ Union kaum nennenswerte Szenen der Gäste zu, lediglich Marcel Hartel suchte nach 34. Minuten den Abschluss. Von der Strafraumkante zielte der Mittelfeldspieler jedoch deutlich zu hoch. Der DSC fand bis zur Pause kein Mittel, die Hintermannschaft der Köpenicker zu knacken, Union lief weiter geschickt die Räume zu und lauerte nun vor allem auf Konter. Kurz vor dem Seitenwechsel erhöhte das Team von Urs Fischer noch einmal die Schlagzahl und nutzte die Nachspielzeit der ersten Hälfte zum 3:0 (45.+2.). Der gut aufgelegte Sheraldo Becker, der erneut über die rechte Seite im Strafraum der Gäste auftauchte, jagte den Ball aus spitzem Winkel in die kurze Ecke und sorgte für den 3:0-Halbzeitstand.
 
Während Union unverändert aus der Kabine kam, tauschte DSC-Trainer Uwe Neuhaus zu Beginn der zweiten Halbzeit gleich dreimal. Für Arne Maier, Marcel Hartel und Cebio Soukou kamen Nils Seufert, Reinold Yabo und Fabian Kunze in die Partie. Auf dem Rasen macht Union dort weiter, wo sie in der ersten Hälfte aufgehört hatten. Nach einem Ballgewinn von Becker wurde Gogia im Strafraum von Amos Pieper zu Fall gebracht, Dr. Jöllenbeck zögerte keine Sekunde und zeigte auf den Punkt. Den fälligen Strafstoß verwandelte Kruse souverän zum 4:0 (52.). Mit der deutlichen Führung im Rücken diktierten die Hausherren weiter das Tempo auf dem Rasen, ohne jedoch offensiv so druckvoll aufzutreten wie in der ersten Halbzeit. Bielefeld blieb bemüht, schaffte es jedoch weiterhin nicht, gefährlich vor das Tor von Union-Schlussmann Andreas Luthe zu kommen. 20 Minuten vor dem Ende wechselte Urs Fischer doppelt und brachte mit Taiwo Awoniyi und Sebastian Griesbeck für Pohjanpalo und Gentner zwei frische Kräfte auf den Rasen (73.). Union spielte die Partie nun souverän zu Ende, behielt weiter mehr Ballbesitz und lies in der Defensive nichts zu. Neben Cedric Teuchert wurde in der 82. Spielminute auch Tim Maciejewski in der 82. Spielminute eingewechselt, der mit dem Einsatz gegen Arminia Bielefeld sein Bundesligadebüt feiern durfte. Kurz vor dem Ende der Partie gelang dem 1. FC Union Berlin ein weiterer Treffer, auf Vorlage von Gogia besorgte der eingewechselte Teuchert den 5:0-Endstand (89.).
 
„Ich glaube, dass wir wirklich von Beginn an im Spiel waren und genau das über die Flügel auch ausgenutzt haben. Über die Seiten waren wir sehr effizient. Das, was wir uns rausgespielt haben, haben wir auch ausgenutzt. Das hilft uns natürlich enorm. Ich bin sehr zufrieden, dass die Mannschaft über 90 Minuten nie aufgesteckt hat, nie die Organisation verloren und auch nach der Führung nicht nachgelassen hat. Uns war es wichtig, heute zu Null zu spielen, das haben die Jungs heute wirklich sehr gut gemacht“, lautete das Fazit von Urs Fischer im Anschluss an das Spiel.
 
Die anstehende Länderspielpause nutzt der 1. FC Union Berlin für ein Testspiel gegen Eintracht Braunschweig. Der Anpfiff gegen den Zweitligisten aus Niedersachsen erfolgt am Donnerstag, dem 12.11.2020 um 14:30 Uhr im Stadion An der Alten Försterei. In der Bundesliga bestreitet die Elf von Trainer Urs Fischer die nächste Partie am Sonntag, dem 22.11.2020 um 18:00 Uhr, auswärts beim 1. FC Köln.

Union empfängt Arminia Bielefeld

Vorbericht

Am Sonnabend, dem 07.11.2020, empfängt der 1. FC Union Berlin am 7. Spieltag der Fußball-Bundesliga den Aufsteiger DSC Arminia Bielefeld. Der Anpfiff erfolgt um 15:30 Uhr im Stadion An der Alten Försterei.

Rückblick auf den vergangenen Bundesliga-Spieltag

Am vergangenen Montagabend reiste das Team von Cheftrainer Urs Fischer nach Sinsheim zur TSG 1899 Hoffenheim. Im Vergleich zur Partie gegen den SC Freiburg wechselte Fischer auf gleich vier Positionen. Für Christopher Trimmel, Marcus Ingvartsen, Sheraldo Becker und Joel Pohjanpalo starteten Julian Ryerson, Florian Hübner, Sebastian Griesbeck und Taiwo Awoniyi. Das Team von TSG-Trainer Sebastian Hoeneß bestimmte von Beginn an das Spielgeschehen, dennoch waren es die Köpenicker, die durch Taiwo Awoniyi in der 10. Spielminute die erste Torchance verzeichnen konnten. Auf der Gegenseite bot sich Munas Dabbur die Gelegenheit, die Hoffenheimer in Führung zu bringen, den Abschluss des Angreifers klärte Robin Knoche jedoch kurz vor der Linie. Auch die nächste Torchance für Union ließ nicht lange auf sich warten. In der 21. Spielminute war es erneut Awoniyi, der nach einer Kopfballverlängerung von Christian Genter den Ball am zweiten Pfosten aus kurzer Distanz über das Tor der Kraichgauer drückte. Kurz vor dem Seitenwechsel prüfte Sebastian Griesbeck mit einem Flugkopfball die Reflexe von TSG-Schlussmann Oliver Baumann und Dabbur scheiterte noch vor der Pause am Schlussmann der Köpenicker. Andreas Luthe klärte den aus kurzer Distanz abgesetzten Kopfball des Stürmers. Nach dem Seitenwechsel kamen beide Mannschaften unverändert zurück auf den Platz, die erste Tormöglichkeit erspielten sich jedoch wieder die Köpenicker. In der 58. Spielminute kombinierten sich die Eisernen über Max Kruse und Taiwo Awoniyi in den gegnerischen Strafraum, wo Griesbeck von Robert Skov zu Fall gebracht wurde. Für den Schubser von Skov gab es Elfmeter und die Rote Karte für den Hoffenheimer, da der Angriff nicht zum Ball ging. Max Kruse verwandelte den Strafstoß in der 60. Minute im rechten unteren Eck. Nach dem Führungstreffer der Gäste begann trotz Unterzahl die größte Druckphase der Hoffenheimer. Das Team von Union-Trainer Urs Fischer musste sich schließlich in der 80. Minuten dem wuchtigen Schuss von Dabbur geschlagenen geben. Unbeeindruckt vom Ausgleich steckte Kruse einen Pass im Strafraum auf Joel Pohjanpalo, der den Ball aus kurzer Distanz unter Mithilfe von Keeper Baumann über die Linie drückte. Die TSG setzte fortan an alles auf den Ausgleich, was den Köpenickern Raum zum Kontern bot. In der letzten Minute der Nachspielzeit erzielte Union durch Cedric Teuchert den entscheidenden Treffer zum 3:1, erneut aufgelegt durch Max Kruse.

Arminia Bielefeld empfing am Sonnabend, dem 31.10.2020 das Team von Borussia Dortmund in der Schüco-Arena. Nach drei Niederlagen in Folge verstärkte Neuhaus mit einem weiteren Innenverteidiger die Defensive. Von Beginn an übernahm die Borussia das Zepter und verzeichnete schon nach sechs Minuten die erste Torchance durch Thomas Delaney. Die Arminia kam nur selten zu eigenen Tormöglichkeiten, machte die Räume für die Dortmunder aber sehr eng und schaffte es immer wieder, das andauernde Anlaufen der Borussia abzuwehren. Mit einem schmeichelhaften 0:0 und zwei Halbchancen durch Ex-Unioner Marcel Hartel für die Arminia gingen beide Mannschaften in die Pause. Im zweiten Durchgang der Partie ging es unverändert weiter: Dortmund dominierte weiterhin das Spiel und setzte das erste Ausrufzeichen in der 48. Minute durch Jude Bellingham. Fünf Zeigerumdrehungen später mussten sich die Bielefelder geschlagen geben. Nach einer Ecke von Jadon Sancho lauerte Mats Hummels am zweiten Pfosten, um den Ball schließlich mit dem Oberschenkel in das Tor der Arminia zu befördern. Der neue Spielstand veränderte kaum etwas am Spielgeschehen. Arminia Bielefeld konnte sich weiterhin kaum Offensivaktionen erspielen, sodass Hummels in der 71. Spielminute erneut nach einer Ecke auf 2:0 erhöhte. In der Schlussphase der Partie bewahrte Arminia-Schlussmann Stefan Ortega sein Team vor einer höheren Niederlage und vereitelte die Chancen von Raphaël Guerreiro (78.) und Julian Brandt (84.). So endete die Partie 2:0 für die Gäste aus Dortmund.

Gegnercheck

Mit Arminia Bielefeld kommt ein alter Bekannter zurück ins Stadion An der Alten Försterei. Union-Trainerlegende und DSC-Trainer Uwe Neuhaus bestimmte die sportlichen Geschicke der Eisernen von 2007 bis 2014 an der Seitenlinie und stieg mit ihnen von der Regionalliga bis in die 2. Bundesliga auf. Kein Trainer amtierte bislang länger an der Alten Försterei. Mit dem DSC gelang Neuhaus in der vergangenen Saison der ersehnte Schritt in die Bundesliga, derzeit belegen die Ostwestfalen mit vier Zählern den 15. Tabellenplatz.

„Es wird ein Spiel auf Augenhöhe sein. Wenn man sich die Spiele von Bielefeld anschaut, waren es, bis auf die Partien gegen Bayern und Dortmund, immer sehr knappe Spiele. Natürlich nehmen wir es wahr, dass wir die letzten fünf Spiele ungeschlagen sind und werden es hoffentlich mit in die Partie am Sonnabend nehmen. Dennoch wird es ein enges Spiel werden, wo es um Details gehen wird, ob du am Ende erfolgreich sein wirst oder nicht. Wir werden schauen, was wir tun können um dieses Spiel am Schluss dann auch zu gewinnen“, so Union-Trainer Urs Fischer in der Pressekonferenz vor dem Bundesligaspiel gegen DSC Arminia Bielefeld.

„Es herrscht ein großer Konkurrenzkampf, das ist doch klar. Die Mannschaft habe ich schon grob im Kopf, aber dem Gegner jetzt schon alle Infos zu geben, ergibt wenig Sinn. Der 1. FC Union Berlin hat die letzten fünf Spiele nicht verloren, sie sind gut drauf. Daher wird es ein schweres Spiel“, lautete die Einschätzung von Arminia-Trainer Uwe Neuhaus zum Spiel im Stadion An der Alten Försterei.

Personal

Im Spiel gegen DSC Arminia Bielefeld muss das Trainerteam weiterhin auf Anthony Ujah, Marcus Ingvartsen und Grischa Prömel verzichten. Loris Karius, Nico Schlotterbeck und Christopher Trimmel konnten das heutige Mannschaftstraining vollständig absolvieren und sind für den Kader am Sonnabend eine Option.


Informationen zum Spiel 
 
Die Partie wird live auf Sky übertragen. Wie gewohnt informiert Union auch über den vereinseigenen Live-Ticker über das Spielgeschehen. In der Union-App ist der Live-Ticker am Spieltag ab 60 Minuten vor Anpfiff direkt auf der Startseite zu finden. Die offizielle Union-App ist im Google Play Store und im App Store von Apple kostenlos erhältlich. 
 
Zudem bietet Union die Möglichkeit, den Audiokommentar vom Spiel live auf AFTV zu verfolgen.

AFTV Videos

Max Kruse

Max Kruse

ist Spieler des Tages bei unserem Spiel gegen Bielefeld

Max Kruse

ist Spieler des Tages gegen Bielefeld

SpielStatistiken

1. FC Union Berlin vs DSC Arminia Bielefeld

51 % Ballbesitz 49 %
87 % Passquote 86 %
55 % Zweikampfquote 45 %
12 Torschüsse 6
5 Flanken 11
2 Abseitsstellungen 1
0 Gelbe Karten 1
0 Gelb-Rote Karten 0
0 Rote Karten 0

Letzte Spiele

Datum Heim Ergebnis Gast