Spieltagsübersicht  

Testspiele
Saison 2016/17 • Spieltag 11
Mi • 09.11.2016 • 15.30 Uhr

SR: Robert Schröder (Hannover) | Andre Schönheit (Lüneburg), Lars Thiemann (Diepholz)
Wolfsburger Volkswagen Arena • • Aus organisatorischen Gründen fand das Spiel unter Ausschluss der Öffentlichkeit statt.

1:3 (1:2)
1. FC Union Berlin

Testspiel am Mittwoch: Union zu Gast beim VfL Wolfsburg

In der anstehenden Länderspielpause bestreitet der 1. FC Union Berlin ein Testspiel gegen den Bundesligisten VfL Wolfsburg. Das Spiel findet am Mittwoch, dem 9. November um 15:30 Uhr in der Wolfsburger Volkswagen Arena statt.

Aus organisatorischen Gründen wird das Spiel ohne Zuschauer ausgetragen.

Aufstellung

In der Startelf:

Casteels, Wollscheid, Schäfer, Ascues, Träsch, Möbius, Caligiuri, Didavi, Guilavogui, Luiz Gustavo, Stolze

Auf der Bank:

Grün, Hansen, Sarr, Neuwirt, Klump, McKinze Gaines II

In der Startelf:

Mesenhöler, Pogatetz, Kessel, Lenz, Schönheim, Quiring, Daube, Korte, Brandy, Hosiner, Hedlund

Auf der Bank:

Gspurning, Puncec, Thiel, Nikci, Redondo, Kroos

Trainer

Valerien Ismail

Trainer

Jens Keller

Tore

  • (15.) Didavi 1:0

  • 1:1 Hosiner (40.)
  • 1:2 Hedlund (41.)
  • 1:3 Puncec (53.)

Einwechselungen

  • (46.) Grün für Casteels
  • (46.) Hansen für Guilavogui
  • (46.) Klump für Didavi
  • (72.) Neuwirt für Luiz Gustavo
  • (79.) Sarr für Ascues
  • (87.) McKinze Gaines II für Caligiuri
  • Puncec für Schönheim (46.)
  • Kroos für Hedlund (46.)
  • Nikci für Hosiner (46.)
  • Thiel für Korte (62.)
  • Redondo für Brandy (72.)

Erfolgreicher Test in Wolfsburg – Union gewinnt 3:1

In der laufenden Länderspielpause war der 1. FC Union Berlin am heutigen Mittwoch (9. November 2016) zu einem Testspiel beim VfL Wolfsburg zu Gast. Anpfiff in der Volkswagen Arena war um 15:30 Uhr, aus organisatorischen Gründen unter Ausschluss der Öffentlichkeit. Union konnte das Spiel für sich entscheiden und siegte 3:1.

Jens Keller schickte zu Beginn folgende Elf aufs Spielfeld:

Mesenhöler – Kessel, Schönheim (46. Puncec), Pogatetz, Lenz – Quiring, Daube, Korte (62. Thiel), Hedlund (46. Nikci) – Brandy (72. Redondo), Hosiner (46. Kroos)

Die Wolfsburger starteten dominant in das Spiel. Trotzdem hatten die Eisernen die erste Torchance in der 10. Spielminute: Korte spielte Brandy in den Lauf, der nur knapp neben den Pfosten zielte. Der VfL antwortete mit einem Tor in der 15. Minute durch Didavi. Danach kam Union mehr ins Spiel und die Partie wurde zunehmend ausgeglichener. Hosiner verfehlte in der 18. Minute nach einem Pass von Quiring nur knapp. In der 30. Minute folgte eine Doppelchance für Korte: Erst vergab er nach Vorlage von Hedlund und wenig später schoss er am Außenpfosten vorbei. Die Druckphase der Eisernen wurde von Hosiner mit einem Treffer gekrönt. Dank guter Vorarbeit von Quiring und Kessel traf er in der 40. Minute zum Ausgleich. Nur eine Minute später drehte Hedlund das Spiel mit einem Traumtor aus gut 25 Metern. Mit dem Stand von 1:2 gingen beide Teams in die Halbzeitpause.

Zu Beginn der 2. Halbzeit wechselte Trainer Jens Keller Puncec, Nikci und Kroos für Schönheim, Hedlund und Hosiner ein. Deutlich überlegen starten die Eisernen in die zweite Hälfte. In der 51. Minute konnte der gegnerische Torwart nach einem Schuss von Brandy nur noch zur Ecke retten. Zwei Minuten später erhöhte Puncec nach einer Ecke von Daube. Auch im weiteren Verlauf der 2. Halbzeit waren de Köpenicker klar überlegen und hatten Chancen für weitere Tore. Die Partie endete mit 3:1 gegen die Niedersachsen.

Union-Coach Jens Keller freute sich über den Sieg: „Ich bin sehr zufrieden. Wir hätten viel höher gewinnen müssen. Wir hatten sehr viele gute Torchancen.“

Nach Ende der Länderspielpause wird der 1. FC Union Berlin vor heimischer Kulisse im Stadion An der Alten Försterei den ehemaligen Bundesligisten aus Stuttgart empfangen. Angestoßen wird am Sonntag, dem 20. November 2016 um 13:30 Uhr. Das Spiel ist bereits ausverkauft.

1. FC Union Berlin