Spieltagsübersicht  

Dranbleiben: Union will Heimsieg gegen Aue

Nur vier Tage nach der Niederlage in Hannover steht für die Eisernen schon das nächste Pflichtspiel auf dem Programm. Im Stadion An der Alten Försterei trifft der 1. FC Union Berlin am Mittwoch, dem 05.04.2017 auf den FC Erzgebirge Aue. Der Anstoß gegen die Sachsen erfolgt bereits um 17:30 Uhr.

„Wir haben ein Spiel verloren. Nicht mehr und nicht weniger“, hakte Trainer Jens Keller die Partie vom vergangenen Wochenende schnell ab und gab das Ziel für die nächsten Wochen aus: „Vor der Saison habe ich gesagt, wir wollen besser sein als im letzten Jahr. Momentan stehen die Chancen dafür gut, aber wenn man noch acht Spiele vor sich hat und punktgleich ist mit dem Tabellenführer, dann ist es natürlich klar, dass man aufsteigen möchte.“

„Das wird für uns eine Mammutaufgabe, wir freuen uns aber auf dieses Spiel“, sagte Aue-Trainer Domenico Tedesco auf der Pressekonferenz vor der Partie bei den Eisernen. Der 31-Jährige hatte die Mannschaft nach der Entlassung von Pavel Dotchev im März übernommen und seitdem sieben Punkte aus drei Spielen erkämpft. Mit dem Sieg gegen den FC St. Pauli am vergangenen Wochenende schafften die Veilchen vorübergehend den Sprung von den Abstiegsplätzen und stehen aktuell auf dem 15. Tabellenplatz. Im Hinblick auf das Spiel an der Alten Försterei zeigte sich Tedesco zuversichtlich und stellte einige personelle Umstellungen in Aussicht: „Wir freuen uns auf die Partie beim 1. FC Union Berlin weil wir gut drauf sind, und Berlin bis auf das letzte Spiel in Hannover auch gut drauf ist. Die Kulisse am Mittwoch spricht für sich, da freuen sich die Jungs und auch das Trainerteam drauf. Die Partie gegen St. Pauli war hoch intensiv, wir sind richtig viel marschiert und haben viele Kräfte liegen gelassen. Deshalb haben wir vielleicht die Möglichkeit, am Mittwoch auf der einen oder anderen Position etwas Neues zu probieren.“

Jens Keller fand für Aue vor dem Spiel anerkennende Worte: „Aue ist gefestigt und hat in den letzten Wochen sehr gut gepunktet. Es wird definitiv nicht einfach.“ Der 45-Jährige machte aber auch klar, was er von seinem Team am Mittwoch erwartet: „Wir brauchen wahnsinnig viel Energie, um dieses Spiel erfolgreich zu gestalten. Durch die letzten Spiele hat Aue ein hohes Selbstbewusstsein, deshalb ist es wichtig, dass wir unser Heimspiel mit 100 Prozent angehen. Dabei müssen wir unsere läuferische Qualität, die wir im letzten Spiel haben vermissen lassen, wieder abrufen. Dann werden wir auch erfolgreich sein.“

Bis auf den am vergangenen Montag operierten Stephan Fürstner stehen Keller am Mittwoch alle Spieler zur Verfügung. Auch Kapitän Felix Kroos, der in Hannover angeschlagen ausgewechselt werden musste, sollte gegen Aue wieder dabei sein: „So wie es aktuell aussieht, ist er bereit zu spielen. Er ist früh genug rausgegangen, um eine größere Verletzung zu vermeiden. Ich gehe davon aus, dass Felix am Dienstag voll trainieren kann und am Mittwoch zur Verfügung steht.“

Die Gefahr, dass die Niederlage in Hannover seine Spieler nachhaltig beschäftigen könnte, sieht Keller nicht: „Ich bin überzeugt, dass es befreiender ist, wenn man um etwas Positives kämpft, als wenn man um die Existenz kämpft. Wir haben Lust das Spiel zu spielen und erfolgreich zu sein.“

Die Heimbereiche im Stadion An der Alten Försterei sind bereits seit Wochen ausverkauft. Für den Gästesektor sind am Spieltag an der Tageskasse noch Tickets erhältlich.

Heimniederlage gegen Aue: Union unterliegt mit 0:1

Der 1. FC Union Berlin unterliegt am 27. Spieltag im Stadion An der Alten Försterei dem FC Erzgebirge Aue mit 0:1. Für den einzigen Treffer des Tages sorgte Calogero Rizzuto in der 79. Spielminute.

Union-Trainer Jens Keller ließ seine Startelf unverändert und schickte zu Beginn der Partie das gleiche Team wie in Hannover auf den Rasen. Angeführt von Kapitän Felix Kroos spielten die Eisernen in folgender Formation:

Mesenhöler - Trimmel, Leistner, Puncec, Pedersen (56. Schönheim) - Kroos, Daube (65. Hosiner), Kreilach - Skrzybski, Polter, Hedlund (79. Redondo)

Union startete gut in die Partie und konnte in den Anfangsminuten einige Ballgewinne verbuchen. Bereits in der zweiten Minute versuchte Damir Kreilach den ersten Abschluss, der Kroate zielte mit seinem Fernschuss jedoch etwas zu hoch. Aue antwortete prompt: Beim guten Schuss musste von Sören Bertram musste sich Union-Schlussmann Daniel Mesenhöler zunächst ganz lang machen, beim Nachschuss von Nazarov zeigte sich Christopher Trimmel auf dem Posten. Viel mehr Torchancen bekamen die 20 877 Zuschauer im Stadion An der Alten Försterei im ersten Abschnitt allerdings nicht mehr zu sehen. Aue zeigte sich in der Defensive mit einer soliden Fünferkette stets aufmerksam und ließ kaum Möglichkeiten der Eisernen zu, offensiv versuchten die Sachsen dagegen mutig mit drei Spitzen zu pressen. Union fehlten in Halbzeit eins die zündenden Ideen, stattdessen unterliefen den Köpenickern unzählige einfache Ballverluste im Spielaufbau. Kurz vor der Pause sorgte Stürmer Sebastian Polter noch einmal für Gefahr vor dem Kasten der Gäste, der Schuss des 26-Jährigen landete jedoch rechts neben dem Pfosten (41.). Kurze Zeit später beendete Schiedsrichter Benjamin Cortus die erste Halbzeit beim Stand von 0:0.

Nach der Pause sorgte Sebastian Polter für ein großes Raunen im Publikum, der 26-Jährige verfehlte das Tor mit seinem Fallrückzieher allerdings knapp. Aue blieb weiter mutig und sorgte durch Köpke und Nazarov für Gefahr. Union zeigte sich bemüht, fand aber kaum ein Mittel gegen die gut gestaffelten Gäste aus Sachsen. Immer wieder scheiterten die Eisernen an der eigenen Ungenauigkeit. In der 79. Spielminute schockten die Gäste die Hausherren schließlich mit dem Gegentreffer. Dimitrij Nazarov setzte sich im Strafraum enrgisch durch, behielt die Übersicht und flankte auf den freistehenden Rizzuto, der die Kugel zur 1:0-Gästeführung ins Tor beförderte. Kurz vor dem Ende scheiterte der eingewechselte Kenny Prince Redondo noch mit einem guten Kopfballversuch, mehr wollte für die Eisernen am heutigen Mittwoch allerdings nicht herausspringen.

 „Wir haben heute nicht annähernd die Leistung gezeigt, zu der die Mannschaft in der Lage ist. Meine Mannschaft hat heute Fehler gemacht, die ich so nicht kannte. Der Sieg für Aue geht völlig in Ordnung. Wir hatten uns mehr vorgenommen, aber uns fehlt momentan ein bisschen die Leichtigkeit. Die müssen wir wieder reinbekommen, um in den nächsten Spielen erfolgreich zu sein“, fasste Jens Keller die Partie gegen Aue zusammen.

Am kommenden Spieltag tritt der 1. FC Union Berlin bei Fortuna Düsseldorf an. Der Anpfiff in der ESPRIT-Arena erfolgt am Sonntag, dem 09.04.2017 um 13:30 Uhr.

1. FC Union Berlin