Samstag
18.03.2017

Union auf der Jagd nach den nächsten 3 Punkten: Montag gegen Nürnberg

Mit dem Sieg am Millerntor konnte der 1. FC Union Berlin den zweiten Tabellenplatz festigen und geht nun mit 47 Punkten in den 25. Spieltag. Am Montag, dem 20. März 2017 werden die Köpenicker den 1. FC Nürnberg zum Flutlichtspiel empfangen. Angepfiffen wird die Partie im Stadion An der Alten Försterei um 20:15 Uhr

Das Aufeinandertreffen der zwei Vereine verspricht auf den ersten Blick viele Tore, denn keine andere Ansetzung in der 2. Bundesliga hatte in der Vergangenheit einen derart hohen Toreschnitt. Jedoch konnte bisher meist der 1. FC Nürnberg gegen die Eisernen die Erfolge verbuchen. In insgesamt sieben Spielen fielen 26 Tore für den Club. Insbesondere in der Alten Försterei gingen sie immer mit mindestens drei Treffern aus dem Spiel. Allerdings konnten die Nürnberger nach längerer Durststrecke erst im letzten Heimspiel gegen die Arminia aus Bielefeld wieder einen Sieg einfahren. Es waren die ersten drei Punkte im Debutspiel für den neuen Trainer Michael Köllner. Die zahlreichen Abgänge im Sommer hatte der FCN dann doch nicht adäquat kompensieren können und lief deshalb den eigenen Ansprüchen seit Saisonstart hinterher. Zuletzt verließ in der Winterpause Guido Burgstaller den Club, der bis dahin 14 Saisontore schoss.

Union-Coach Jens Keller geht seinerseits sehr zuversichtlich in die Partie: „Wir wissen, was auf uns zukommt. Sie haben einen neuen Trainer. Da wird sich sicherlich das eine oder andere verändern. Aber: Wir stehen da oben, wir spielen zuhause und wir schauen auf uns und unsere Leistung. Wenn wir die wieder abrufen, dann wird das auch für Nürnberg nicht ganz so einfach hier werden.“

Nach dem verpatzten Hinrundenduell gegen die Franken wollen die Eisernen jetzt an ihre Erfolge der letzten Spieltage anknüpfen. Seit sechs Spielen konnte niemand den 1. FC Union Berlin besiegen und somit sind die Hausherren bislang das erfolgreichste Team der Rückrunde. Dessen ist sich auch der Trainer bewusst: „Wir wollen das Spiel gewinnen und es ist wichtig für uns, oben dabei zu bleiben. Die Mannschaft weiß, was sie kann.“

Das Stadion An der Alten Försterei wird auch am Montagabend sehr gut gefüllt sein. Insgesamt werden rund 21.000 Zuschauer erwartet, darunter 1.500 Gäste aus Nürnberg. Die Stadiontore werden am Montag bereits um 18 Uhr geöffnet, sodass einer entspannten Anreise nichts im Wege steht. Die Haupttribüne öffnet wie gewohnt 90 Minuten vor Anpfiff.

1. FC Union Berlin