FuMA AG Soziales

Soziale Verantwortung

Die AG Soziales gehört zu den Arbeitsgruppen der "1. Stunde" und besteht inzwischen aus einem lockeren Verbund von 20 Mitstreitern. Der Grundgedanke war und ist unsere Auffassung, dass in der heutigen Zeit ein Verein gesellschaftliche und soziale Verantwortung übernehmen sollte. Bestehende Netzwerke auszubauen und zu nutzen sowie die Zusammenarbeit zwischen dem Verein und dem Bezirk auszubauen haben wir uns damit auch zu unseren Aufgaben gemacht.

Folgende Veranstaltungen und soziale Projekte haben wir bisher initiiert und/oder unterstützt:

  • Unterstützung bei der Durchführung eines "Internationalen Multiplikatorentreffens von Jugendarbeitern im Sport"
  • Organisation und Durchführung eines Wandertages mit dem "Cöpenicker e.V.", einem freien Träger in der Jugendhilfe
  • Organisation und Durchführung des Pfingstfestes und des Flohmarktes am 14.05.2005
  • Installation eines Ansprechpartners für Menschen mit Handicap speziell Rollstuhlfahrer in der AG Soziales und damit verbunden Betreuung von Rollstuhlfahrern (auswärtigen Fans) durch Mitglieder der AG Soziales
  • Entwicklung, Einführung und Präsentation des "Tor des Monats" (Vielen Dank, Winfried!)
  • Organisation und Durchführung der Weihnachtssingen 2005 und 2006 in Kooperation mit den Alt-Unionern
  • Bau eines Kameragestells für das Filmen der Spiele der Frauenmannschaft (Vielen Dank, Dieter!)
  • Kontaktaufnahme zu sozialen Einrichtungen mit dem Ziel des Aufbaus einer Partnerschaft
  • Aufbau und Etablierung der Jobbörse
  • Präsentation des Vereins auf dem Köpenicker Sommer 2006
  • Zuarbeit zur Antragsstellung und Durchführung einer MAE-Maßnahme in Kooperation mit dem Internationalen Bund
  • Aufbau eines Lernzentrum's einschließlich der Einwerbung von Fördermitteln des Europäischen Sozialfonds im Rahmen des LSK-Programms


Kurz zu den beiden größten Projekten der Arbeitsgruppe:

JOBBÖRSE: Viele Unioner suchen Arbeit oder einen Ausbildungsplatz. Wir versuchen deshalb den Betroffenen in unseren Reihen bei der Arbeitssuche behilflich zu sein. In Partnerschaft mit einer Reihe von Unternehmen, die unserem Club nahe stehen, haben wir die Jobbörse aufgebaut - mit Angeboten aus Industrie, Handwerk, aus kaufmännischem und Medienbereich. Mit der Jobbörse leisten wir unterstützende und vermittelnde Arbeit, sowohl für die Bewerber als auch für die Unternehmen.

LERNZENTRUM: Das Lernzentrum bietet Jugendlichen im Alter von 13 bis 25 Jahren ein ergänzendes Angebot zur Schule und Berufswegeplanung/Ausbildungsvorbereitung sowie Angebote zur Stärkung der sozialen Kompetenz (z.B. Persönlichkeitsbildung und Ich-Stärkung, Training der Kommunikationsfähigkeit, Konflikttraining und -management). Durch Vernetzung des Projektes mit wirtschaftlichen und sozialen Strukturen des Vereins sollen Synergieeffekte in Richtung der beruflichen Eingliederung und sozialen Integration geschaffen werden. Das Lernzentrum wird gefördert aus Fördermitteln des Europäischen Sozialfonds im Rahmen des LSK-Programms und unterstützt durch das Fanprojekt Berlin und das Unternehmen Nuon.

Auch dieses Jahr werden wir den Verein wieder bei seiner Präsentation auf dem Köpenicker Sommer unterstützen. Die Jobbörse und das Lernzentrum sollen mit unserer Hilfe bleibende, erfolgreiche Projekte werden. Ein Ausbau der Beziehungen zum Bezirk, z.B. durch weitere gemeinsame Projekte mit dem Sozialamt und die Präsentation unserer Projekte auf dem Sozialtag des Bezirks ist in Planung. Ebenso die Unterstützung des Sommerfestes der Treberhilfe Berlin.

Damit unsere Arbeit weiter dazu beiträgt das Image unseres Vereins zu stärken, suchen wir immer neue Mitstreiter um an bestehenden Projekten mitzuwirken aber auch neue Ideen und frischen Wind in unsere Arbeitsgruppe zu bringen.

Die Leiterin der AG Soziales im Kurzportrait:


Name: Cornelia Laudamus
Beruf: Dipl.Ing. Biotechnologie / aktuell tätig als Coach
Erstes Unionspiel: 11.12.1999 gegen Zwickau
Lieblingsspieler: Wolfgang Wruck, Florian Müller, aktueller Kader: Jan Glinker
Schönstes Spiel: 10.05.2006 : Nie mehr Oberliga!
Fanclub: FC User 04
Standort bei Heimspielen: Block J.
Für mich ist Union: Teil meiner Ohana ;). Ohana heißt Familie und Familie heißt immer füreinander da zu sein!
Meine Aufgabe sehe ich vor allem in: der tatkräftigen Unterstützung des Verein insbesondere bei sozialen Projekten und bei Veranstaltungen.

1. FC Union Berlin