Und niemals vergessen ...

Union zu Gast im Weserstadion

Jahresauftakt gegen Bremen:

Fr, 01. Januar 2021
Union zu Gast im Weserstadion

Am 14. Spieltag der Bundesliga-Saison 20/21 gastiert der 1. FC Union Berlin nach einer kurzen Weihnachtspause beim SV Werder Bremen. Der Anpfiff der Partie im Weserstadion erfolgt am Sonnabend, dem 02.01.2021 um 15:30 Uhr. 

Rückblick auf den vergangenen DFB-Pokalspieltag 

Nach dem Bundesliga-Heimsieg gegen Borussia Dortmund tauschte Union-Trainer Urs Fischer auf drei Positionen. Im DFB-Pokalspiel gegen den SC Paderborn spielten Loris Karius, Robert Andrich und Keita Endo für Andreas Luthe, Sebastian Griesbeck und Marius Bülter. Bereits drei Minuten nach dem Anpfiff stand Paderborns Sven Michel richtig und drückte den Ball aus kurzer Distanz am zweiten Pfosten über die Linie. Die Antwort der Eisernen ließ nicht lange auf sich warten: Grischa Prömel glich nur drei Minuten später aus. In der Schlussviertelstunde des ersten Durchgangs traf es die Köpenicker gleich doppelt. Zuerst vollstreckte Dennis Srbeny (31.), ehe kurze Zeit später wieder Sven Michel in der 36. Spielminute auf den Halbzeitstand von 3:1 erhöhte. Beide Mannschaften kamen unverändert aus der Pause und nun übernahm Union das Zepter. Nach einer scharfen Flanke von Christopher Lenz in der 57. Minute netzte Uwe Hünemeier ins eigene Tor ein. In der Folge waren die Eisernen dem Ausgleichstreffer mehrfach nahe, brachten den Ball aber trotz bester Möglichkeiten nicht im Tor unter. Mit dem Schlusspfiff leitete Taiwo Awoniyi die Hereingabe des eingewechselten Marius Bülter an den Innenpfosten und so beendete Schiedsrichter Frank Willenborg nach 90 + 4 Minuten mit dem Endstand von 2:3 die Pokalpartie. 

Für Werder Bremen ging es in der zweiten DFB-Pokalrunde zum Zweitligisten Hannover 96. Die Gäste dominierten in der Anfangsphase zwar mit mehr Ballbesitz, konnten aber ebenso wenig für Torgefahr sorgen, wie die Hausherren. Bis zur 30. Spielminute dauerte es, ehe die Bremer durch Theodor Gebre Selassie den Führungstreffer erzielen konnten. Kaum wieder angepfiffen, mussten die Hannoveraner gleich den nächsten Gegentreffer hinnehmen. Im Eins-gegen-Eins vollstreckte Joshua Sargent zum 2:0 Halbzeitstand. Nach dem Seitenwechsel waren es die 96-iger, die besser zurück in die Partie fanden und beinahe durch ein Eigentor von SVW-Kapitän Niklas Moisander den Anschlusstreffer erzielt hätten. Stattdessen bauten die Gäste aus Bremen in der 60. Spielminute durch Jean-Manuel Mbom die Führung weiter aus. Vom Wirkungstreffer der Werderaner erholte sich Hannover 96 nicht mehr und so zog die Elf von SVW-Trainer Florian Kohfeldt mit einem 3:0-Erfolg ins DFB-Pokal-Achtelfinale ein. 

Gegnercheck 

Nachdem die Hanseaten den Klassenerhalt, nicht zuletzt durch Mithilfe des 1. FC Union Berlin, in der Relegation sicherstellen konnten, startete die Mannschaft von Werder Bremen vielversprechend in die Bundesliga-Saison 2020/21. In den ersten acht Spielen mussten sich die Bremer lediglich am ersten Spieltag geschlagen geben. Erst am neunten Spieltag kassierten die Werderaner den nächsten Dämpfer gegen den VfL Wolfsburg. In den nachfolgenden drei Partien gegen den VfB Stuttgart, RasenBallsport Leipzig und Borussia Dortmund gingen die Bremer als Verlierer vom Platz und bescherten sich ein versöhnliches Weihnachtsfest erst mit dem knappen Auswärtssieg gegen Mainz 05 und dem Pokalachtelfinaleinzug gegen Hannover 96. Derzeit belegt das Team von Trainer Florian Kohfeldt mit 14 Zählern den 13. Tabellenplatz. Eine wichtige Personalie klärten die Bremer vor wenigen Tagen: Werder verlängerte den Vertrag mit Frank Baumann, Geschäftsführer Fußball. Der Vertrag des 45-Jährigen wurde bis zum 30. Juni 2022 datiert. 

„Es wird wieder ein schwieriges Spiel. Werder ist - egal in welcher Zone - sehr kompakt auf dem Feld. Besonders in Zone zwei sind sie sehr aggressiv und gehen nach Ballverlust sofort ins Gegenpressing. Sie suchen aggressiv die Zweikämpfe und versuchen, den Ball immer wieder auf und hinter die letzte Kette zu bekommen“, so Urs Fischer in der Pressekonferenz über den kommenden Gegner. „Natürlich hat die Niederlage im Pokal geschmerzt, aber da sprechen wir von einer schwachen ersten Hälfte. Wir haben aber in der zweiten Halbzeit gezeigt, wozu wir fähig sind. Wir haben aber unsere Spur nie verlassen. Es war wichtig, dass wir vier Tage frei hatten und Weihnachten mit unseren Familien verbringen konnten. Ich hoffe, dass uns die kurze Erholung geholfen hat und wir am Sonnabend wichtige Punkte für unser Ziel holen.“ 

Zum Beginn der Trainingswoche äußerte sich Clemens Fritz, Leiter der Scouting-Abteilung, zum Heimspiel gegen den 1. FC Union Berlin: „Max Kruse tut mit seiner Qualität einfach jeder Mannschaft gut. Ich bin ein bisschen überrascht, wie gut Union seinen Ausfall in den letzten Wochen aufgefangen hat. Union ist eine sehr gute Mannschaft - das wird ein hartes Stück Arbeit am Wochenende. Sie treten mit Selbstvertrauen auf und stehen nicht umsonst dort, wo sie gerade sind.“

Personal 

Für das Spiel am Sonnabend im wohnivest Weserstadion werden dem Trainerteam von Union weiterhin Anthony Ujah, Max Kruse, Nico Schlotterbeck, Joel Pohjanpalo und Christian Gentner verletzungsbedingt nicht zur Verfügung stehen. 

Informationen zum Spiel 

Die Partie wird live auf Sky übertragen. Wie gewohnt informiert Union auch über den vereinseigenen Live-Ticker über das Spielgeschehen. Zudem bietet Union die Möglichkeit, den Audiokommentar zum Spiel live in der Union-App zu verfolgen.

AFTV Videos