Kaffee-Zeit im Stadtforst. :-)

Union und Augsburg trennen sich mit 0:0

Heimserie bleibt bestehen:

Sa, 11. September 2021
Union und Augsburg trennen sich mit 0:0

Der 1. FC Union Berlin bleibt auch am vierten Spieltag der Saison ungeschlagen und trennt sich im Stadion An der Alten Försterei mit 0:0-Unentschieden vom FC Augsburg. In einer spannenden Partie erarbeiten sich beide Mannschaften einige gute Abschlussmöglichkeiten, doch sowohl  Andreas Luthe als auch Rafal Gikiewicz sorgen mit starken Paraden für ein torloses Remis. Union erwischt den besseren Start ins Spiel, insgesamt scheitert die Elf von Urs Fischer jedoch gleich dreimal am Aluminium. Saisonübergreifend bleiben die Köpenicker damit im 19. Heimspiel in Serie ungeschlagen.

1. FC Union Berlin: Luthe – Trimmel (86. Ryerson), Friedrich, Knoche, Baumgartl, Gießelmann – Khedira, Öztunali (71. Prömel), Möhwald (22. Haraguchi) – Awoniyi (86. Becker), Kruse (71. Voglsammer)

FC Augsburg: Gikiewicz – Gumny, Gouweleeuw, Oxford, lago – Hahn (78. Pedersen), Framberger, Caligiuri (78. Jensen), Dorsch (90.+1 Maier), Vargas (63. Zeqiri) – Niederlechner (63. Córdova)

Zuschauer: 10.207

Schiedsrichter: Martin Petersen, Alexander Sather, Marcel Unger, Sascha Thielert

Nach seiner abgesessenen Sperre kehrte Innenverteidiger Marvin Friedrich nach der Länderspielpause zurück in die Startelf. Neben ihm setzte Union-Trainer Urs Fischer in der Dreierkette auf Robin Knoche und Timo Baumgartl. Im Mittelfeld durfte erstmals seit seiner Verpflichtung Kevin Möhwald von Anfang an ran, Rani Khedira und Levin Öztunali übernahmen die anderen Positionen im Mittelfeld.

Im stimmungsvollen Stadion An der Alten Försterei entwickelte sich von Beginn an eine unterhaltsame Partie, in der es wie schon zuletzt Linksverteidiger Niko Gießelmann war, der für Gefahr vor dem gegnerischen Tor sorgte. Nach einer feinen Kombination über die rechte Seite flankte Marvin Friedrich mit Übersicht von der Grundlinie an den zweiten Pfosten, Gießelmann kam zwar zum Abschluss, scheiterte jedoch an Rafal Gikiewicz im Tor des FCA (9.). Nur zwei Minuten später war der Abwehrspieler erneut offensiv zur Stelle. Mit einer Direktabnahme aus der Luft feuerte Gießelmann von der Strafraumkante in Richtung Tor, der Ball klatschte an den rechten Innenpfosten und konnte anschließend von den bayerischen Schwaben geklärt werden (11.). Von den Gästen, die sich zunächst auf die Defensive fokussierten, war nach vorne lange nichts zu sehen. Stürmer Florian Niederlechner sorgte nach 16 Minuten erstmals für Gefahr. Der Angreifer fälschte einen Schuss aus zweiter Reihe gefährlich ab, das Leder senkte sich jedoch über die Querlatte hinweg ins Aus. Auf der anderen Seite versuchte erneut Gießelmann sein Glück, seinen Kopfball setzte der Abwehrspieler jedoch etwas zu hoch an (20.). Wenige Momente später musste Urs Fischer das erste Mal wechseln. Der angeschlagene Kevin Möhwald musste den Platz verlassen, Genki Haraguchi übernahm die Position im Mittelfeld (22.). Nach einer halben Stunde sorgten plötzlich die Gäste gleich zweimal für Gefahr. Zunächst versuchte lago mit einem Schlenzer in Richtung Kreuzeck sein Glück, Andreas Luthe reagierte jedoch glänzend und parierte mit einer sehenswerten Flugparade zur Ecke (31.). Wenige Momente später zeigte sich der Schlussmann erneut aufmerksam gegen seinen Ex-Verein und lenkte einen Kopfball von Reece Oxford mit den Fingerspitzen über die Latte (33.). Union ließ den Ball trotzdem weiter gut laufen und zeigte schöne Kombinationen, die Augsburger setzten konsequent auf defensive Ordnung und schnelles Umschaltspiel. Mit einem direkten Freistoß versuchte Max Kruse in der 37. Minute sein Glück aus rund 20 Metern, blieb mit seinem Schuss jedoch in der Mauer hängen. Kurz vor der Pause brachte Rani Khedira Daniel Caligiuri im Mittefeld zu Fall, Schiedsrichter Martin Petersen wertete das Einsteigen des Unioners als taktisches Foul und zeigte Khedira die gelbe Karte (41.). Vier Minuten später beendete der Unparteiische die erste Halbzeit.

Beide Teams starteten personell unverändert in den zweiten Spielabschnitt, die erste Möglichkeit gehörte den Schwaben. Bedient von Ruben Vargas setzte Niederlechner zum Flugkopfball an, drückte die Kugel aber wuchtig am Tor von Luthe vorbei (47.). Die Partie wurde nun etwas wilder, immer wieder unterliefen beiden Teams Abspielfehler, die zu Kontersituationen auf beiden Seiten führten. Awoniyi setzte Öztunali per Brustablage auf der rechten Seite in Szene, der Mittelfeldspieler bewies das Auge für Kruse, der clever in den Rückraum für Gießelmann ablegte. Erneut versuchte es der Außenverteidiger per Direktabnahme, Gikiewicz parierte den Schuss jedoch (56.). FCA-Coach Markus Weinzierl reagierte nach 63. Minuten und brachte mit Sergio Córdova und Andi Zeqiri zwei neue Offensivkräfte ins Spiel, die große Möglichkeit zur Führung hatte jedoch Union. Nach einer Trimmel-Flanke setzte sich Friedrich wuchtig im Luftkampf durch, sein Kopfball klatschte jedoch nur an die Querlatte (65.). Nur eine Minute später bewahrte Luthe die Hausherren vor dem Gegentreffer. Im Anschluss an eine Standardsituation fiel das Leder plötzlich dem eingewechselten Córdova vor die Füße, mit einem starken Reflex parierte Luthe die Kugel aus Nahdistanz und sicherte das 0:0 (66.). Mit Grischa Prömel, der erstmals nach seiner Verletzung wieder zum Zug kam, und Andreas Voglsammer schickte Urs Fischer in der 71. Spielminute zwei frische Kräfte auf den Rasen, Kruse und Öztunali verließen dafür den Platz. Gikiewicz bewahrte sein Team in der 74. Minute gleich doppelt vor dem Ausgleich. Zunächst parierte der Pole gegen Awoniyi, den Nachschuss von Voglsammer lenkte der Keeper per Fußabwehr ins Toraus ab (74.). Doch nicht nur Gikiewicz, sondern auch das Aluminium bewahrte die Gäste immer wieder vor dem Gegentreffer. Voglsammer probierte sein Glück mit einem Schlenzer von der rechten Seite, der Ball prallte jedoch erneut nur an den Pfosten (79.). In der Schlussphase brachte Fischer mit Sheraldo Becker und Julian Ryerson für Awoniyi und Trimmel nochmal zwei neue Akteure ins Spiel (86.), eine entscheidende Tormöglichkeit wollte trotz einiger Standardsituationen jedoch nicht mehr herausspringen. Nach insgesamt 93 Spielminuten beendete Schiedsrichter Petersen schließlich die Partie beim Stand von 0:0-Unentschieden.

„Am Schluss können heute wahrscheinlich beide Mannschaften mit dem Punkt gut leben. Es war ein intensives Spiel mit vielen Möglichkeiten, aber die Torhüter haben heute beide eine Top-Leistung gezeigt. Andreas Luthe hat uns heute auf der einen Seite im Spiel gehalten, auf der anderen Seite hatten wir einige Möglichkeiten bei denen wir Tore erzielen müssen. Das gleiche wird aber Markus Weinzierl vermutlich auch sagen, deswegen nehmen wir den Punkt mit und sind heute zufrieden“, lautete das Fazit von Urs Fischer im Anschluss an das Spiel.

In der kommenden Woche bestreitet der 1. FC Union Berlin das erste Gruppenspiel der UEFA Europa Conference League. Die Elf von Urs Fischer tritt dabei am Donnerstag, dem 16.09.2021 im Sinobo Stadion bei Slavia Prag an. Der Anpfiff der internationalen Partie erfolgt um 18:45 Uhr an.

AFTV Videos