Eisern!

Union muss erste Saisonniederlage hinnehmen

0:3 in Aue:

So, 23. Dezember 2018
 Union muss erste Saisonniederlage hinnehmen

Der 1. FC Union Berlin nimmt am 18. Spieltag der zweiten Bundesliga die erste Saisonniederlage hin. Trotz guten Auftritts in der ersten Halbzeit mussten sich die Eisernen im Erzgebirge geschlagen geben, Pascal Testroet erzielte dabei alle drei Tore der Sachsen (6., 30., 74.).

FC Erzgebirge Aue:

Männel – Rizzuto, Cacutalua, Breitkreuz, Kusic – Fandrich, Hochscheidt, Riese – Krüger (75. Wydra), Testroet (80. Baumbart), Iyoha (90. Herrmann)

1. FC Union Berlin:
Gikiewicz – Trimmel, Friedrich, Hübner, Reichel – Schmiedebach, Zulj (61. Kroos) – Hartel (70. Gogia), Andersson, Mees (61. Abdullahi) - Polter

Schiedsrichter: Sven Jablonski, Jan Seidel, Jan Neitzel-Petersen, Tim Skorczyk

Zuschauer: 13 800

Tore: 1:0 Testroet (6.), 2:0 Testroet (30. FE), 3:0 Testroet (74.)

Im letzten Spiel des Jahres gehörte die erste Chance des Spiels dem 1. FC Union Berlin. Stürmer Sebastian Polter hatte Robert Zulj am Fünfmeterraum angespielt, der Österreicher zögerte beim Abschluss jedoch zu lange, sodass die Auer-Defensive klären konnte. Union war gut im Spiel, der erste Treffer gelang jedoch den Hausherren. Nach Balleroberung am eigenen Strafraum startete Emmanuel Iyoha einen Konter über die gesamte Spielfeldlänge, behielt die Übersicht und bediente Pascal Testroet im Strafraum der Eisernen. Der Torjäger der Auer ließ sich nicht zweimal bitten und verwandelte trocken zur Führung (6.). Union ließ sich vom frühen Rückschlag nicht schockieren und spielte weiter nach vorne. Die Elf von Urs Fischer erarbeitete sich neben einer optischen Überlegenheit auch zahlreiche Standardsituationen, konnte allerdings keine der vielen Möglichkeiten nutzen. Die gut organisierten Hausherren machten es den Eisernen schwer, sich zu entfalten, offensiv stellten die Sachsen die Eisern-Defensive punktuell mit schnellen Kontern über die Außenbahnen vor Probleme. Trotz spielerischem Übergewichts schafften es die Eisernen nicht, ihre Chancen zu verwerten. Die beste Möglichkeit bot sich für Sebastian Andersson. Der Schwede wurde im Fünfmeterraum von Sebastian Polter angespielt, seinen guten Versuch kratze Aue-Keeper Männel mit einem starken Reflex von der Linie (27.). Nur wenige Momente später mussten die Eisernen den zweiten Rückschlag hinnehmen. Joshua Mees bekam den Ball im eigenen Strafraum an die Hand, Schiedsrichter Sven Jablonksi zeigte auf den Punkt. Rafal Gikiewicz hatte zwar die Ecke geahnt, Testroet verwandelte jedoch trotzdem zum 2:0 (30.). Nichtsdestotrotz spielten die Eisernen weiter nach vorne, Männel parierte einen strammen Freistoß von Robert Zulj mit beiden Fäusten. Kurz vor dem Seitenwechsel setzte Sebastian Polter eine Volleyabnahme knapp neben das Tor der Auer, wenig später verpasste Joshua Mees mit einem kräftigen Schuss das Tor von Martin Männel nur knapp. Mit der 2:0-Führung der extrem effektiven Hausherren verabschiedeten sich beide Mannschaften nach 45 Minuten in die Kabinen.  

Nach dem Seitenwechsel sorgte Rizutto für die erste Chance der Hausherren, Rafal Gikiewicz entschärfte den Abschluss des Rechtsverteidigers jedoch mit viel Geschick (46.). Pascal Testroet versuchte sein Glück wenig später mit einem tückischen Aufsetzer, der Ball rauschte knapp am langen Pfosten vorbei. Die Eisernen waren zwar weiter bemüht, das Spiel zu drehen, luden die Sachsen jedoch durch Ballverluste immer wieder zum Kontern ein. Die Mannschaft von Urs Fischer tat sich nun zunehmend schwer, trotzdem boten sich immer wieder Chancen zum Anschlusstreffer. Der eingewechselte Suleimann Abdullahi eroberte den Ball von Martin Männel, beim darauffolgenden Schuss von Sebastian Polter reagierte der Auer Schlussmann jedoch erneut stark (65.). Während die mitgereisten Unioner auf den Anschlusstreffer hofften, machte Testroet für Aue den Deckel drauf (74.). Der schnelle Iyoha hatte sich auf der rechten Außenbahn durchgesetzt und den Ball in den Strafraum geflankt, dort verwandelte Testroet sehenswert per Seitfallzieher zum 3:0. Die Partie war entschieden, trotzdem gaben sich die Eisernen nicht auf. Kurz vor Schluss wurde Sebastian Andersson im Strafraum von Gegenspieler Cacutalua elfmeterwürdig zu Fall gebracht, die Pfeife von Schiedsrichter Sven Jablonski blieb jedoch stumm (88.). Wenige Momente später beendete der Unparteiische die
Partie.

„Gratulation an Aue. Mit Blick auf die erste Halbzeit, in der wir stark waren und den Gegner dominiert haben, war der Sieg vielleicht ein bisschen glücklich. Wir hatten heute genug Möglichkeiten, in Führung zu gehen oder auszugleichen. Nach der Pause haben wir den Faden verloren, Aue hat es aber auch sehr gut gemacht und deshalb schlussendlich verdient gewonnen. Die Jungs sollen jetzt über Weihnachten den Kopf freikriegen und die Zeit mit der Familie genießen. Wir sehen uns im neuen Jahr wieder“, lautete das Fazit von Urs Fischer nach der Partie.

Nach dem Abpfiff verabschiedeten sich die Profis des 1. FC Union Berlin in die wohlverdiente Winterpause. Das erste Mannschaftstraining findet im neuen Jahr am 07.01.2019 statt, am 12. Januar macht sich die Fischer-Elf auf den Weg ins Trainingslager nach Spanien. Im ersten Pflichtspiel des neuen Jahres trifft die Elf von Trainer Urs Fischer im Stadion An der Alten Försterei auf den 1. FC Köln. Der Anpfiff erfolgt am Donnerstag, dem 31.01.2018 um 20:30 Uhr. 

AFTV Videos