Kiek an. Gleich Mittag ...

Union bezwingt Halberstadt

Souveräner Sieg im Pokal:

So, 11. August 2019
Union bezwingt Halberstadt

Mit einem überzeugenden Auftritt qualifiziert sich der 1. FC Union Berlin für die 2. Hauptrunde des DFB-Pokals. Das Spiel gegen den VfB Germania Halberstadt endete mit 6:0 aus Sicht des Berliner Bundesliga-Aufsteigers. Die Torschützen waren Keven Schlotterbeck (27.), Sebastian Andersson (65.), Christopher Lenz (67.), Joshua Mees (71.), Robert Andrich (76.) und Anthony Ujah (89.)

VfB Germania Halberstadt:

Sowade – Ambrosius, Pläschke, Schulze – Bretgeld, Twardzik, Messing (17. Korsch), Tchakoumi (55. Menke) – Blaser, Yilmaz (76. Januario)

1. FC Union Berlin:

Gikiewicz – Trimmel, Parensen, Schlotterbeck, Lenz – Gentner, Prömel – Becker (60. Mees), Ingvartsen  (66. Andrich), Bülter – Andersson (71. Ujah)

Schiedsrichter: Tobias Reichel, Asmir Osmanagic, Tobias Endriß, Tim Skorczyk

Zuschauer: 5.966

Tore: 0:1 Schlotterbeck (27.), 0:2 Andersson (65.), 0:3 Lenz (67.), 0:4 Mees (71.), 0:5 Andrich (76.), 0:6 Ujah (89.)

Der 1. FC Union Berlin startete druckvoll in das erste Pflichtspiel der Saison 2019/20. Bereits nach vier Minuten wurden die Eisernen erstmals gefährlich, eine scharfe Hereingabe von Sheraldo Becker konnte der Torhüter der Germania, Florian Sowade, aber noch entschärfen, bevor Union-Stürmer Sebastian Andersson das Leder auf den Fuß oder Kopf bekam. Andersson und Becker sorgten in den ersten zehn Zeigerumdrehungen für viel Wirbel, konnten sich allerdings nicht zwingend durchsetzen. Die Gastgeber ließen sich weitestgehend zurückfallen, nur punktuell setzte Halberstadt offensiv Akzente, meistens durch Batikan Yilmaz, der in der 9. Minute unbedrängt zum Kopfball stieg, den Ball aber deutlich über dem Querbalken platzierte. Danach lief das Spiel in eine Richtung – in die des Halberstädter Tors. Dort lief Florian Sowade zu Höchstform auf, entschärfte zwischen der 20. und der 30. Minute einige gute Chancen von Sebastian Andersson. Nach 27 gespielten Minuten musste der Schlussmann Halberstadts dennoch hinter sich greifen. Ursprung war eine Ecke von Christopher Trimmel, nach der Keven Schlotterbeck im Strafraum am höchsten stieg und den Ball unhaltbar einköpfte. Die Gastgeber waren um den direkten Gegenschlag bemüht, 120 Sekunden nach dem 1:0 waren sie einem eigenen Treffer am nächsten – ein wuchtiger Schuss von Yilmaz segelte nur knapp über den Kasten. Unmittelbar darauf übernahm die Mannschaft von Urs Fischer wieder die Kontrolle über das Spielgeschehen, nutzte die vielen erarbeiteten Gelegenheiten aber nicht, um die Führung auszubauen. Christian Gentner versuchte es nach 39 Minuten von der Strafraumkante mit einem flachen Schuss, wieder stand Sowade bereit und verlängerte das Leder ans Aluminium. Mit der 1:0-Führung für Union ging es in die Pause.

Nach dem Seitenwechsel ging es zunächst ruhig zu, den Weckruf startete Christopher Trimmel mit einem Volleyschuss aus 25 Metern (52.). Die Germania kam gestärkt aus der Pause und leistete nun mehr Gegenwehr. Zwei Minuten nach Trimmels Volley kam Yilmaz nach einem gewonnenen Zweikampf im Union-Strafraum zum Abschluss, zirkelte aber knapp am Winkel vorbei. Nach und nach machte sich die Erschöpfung der Halberstädter bemerkbar, immer wieder öffneten sich nun Räume für die Unioner. In der 65. Minute eröffnete Sebastian Andersson die Schlussoffensive: Gekonnt bedient von Marcus Ingvartsen kam der Schwede vor dem Kasten unbedrängt zum Abschluss und überlistete Sowade – 2:0. Nur zwei Minuten später zirkelte Christopher Lenz den Ball aus dem Strafraum in den Winkel und erhöhte auf 3:0. Auch das 4:0 ließ nicht lange auf sich warten – Robert Andrich spielte von der Grundlinie einen klugen Pass auf Joshua Mees, der das Leder nur noch einschieben musste (71.). Der Kampfeswillen Halberstadts war nun gebrochen und Union spielte frei auf. Robert Andrich gelang ein sehenswerter Volleytreffer aus dem Strafraum (76.), der eingewechselte Anthony Ujah demonstrierte seine individuelle Klasse, indem er nach einem langen Ball erst den ihn behütenden Verteidiger und danach den Torhüter der Germania aussteigen ließ (89.). Das Spiel endete 6:0 für Union.

Urs Fischer zeigte sich auf der Pressekonferenz nach der Partie zufrieden mit der Leistung seiner Mannschaft:

„Ich habe heute ein gutes Spiel meiner Mannschaft gesehen, was auch damit zu tun hatte, dass Halberstadt mitgespielt hat. In der ersten Halbzeit hat mir die Effizienz gefehlt, da hatten wir gute Möglichkeiten, unsere Führung auszubauen. In der zweiten Halbzeit hat das besser funktioniert, da haben wir das Maximum aus unseren Chancen herausgeholt. Es war ein gutes und wichtiges Spiel für uns, auch mit Hinblick auf den kommenden Sonntag“, so der Schweizer.

Am kommenden Wochenende steht für den 1. FC Union Berlin die Bundesligapremiere auf dem Programm. Erstmals in der Vereinsgeschichte bestreiten die Köpenicker eine Partie in Deutschlands höchster Spielklasse, der Gegner dabei heißt RB Leipzig. Der Anpfiff gegen die Sachsen erfolgt am Sonntag, dem 18.08.2019 um 18:00 Uhr, die Partie ist bereits seit Wochen ausverkauft.

Am morgigen Montag, dem 12.08.2019 bekommen in einem Testspiel gegen den Berliner Regionalligisten Lichtenberg 47 noch einmal vorrangig die Akteure Spielpraxis, die in der Pokalpartie gegen Halberstadt nicht eingesetzt wurden. Anstoß in der HoWoGe-Arena „Hans Zoschke“ ist um 17:30 Uhr. Karten sind an der Tageskasse erhältlich.

AFTV Videos