Schön, dass du hier bist!

Union besiegt Sandhausen 2:0

Heimsieg gegen Sandhausen:

Sa, 09. Februar 2019
Union besiegt Sandhausen 2:0

Der 1. FC Union Berlin gewinnt am 21. Spieltag der zweiten Bundesliga mit 2:0 gegen den SV Sandhausen. Sebastian Andersson erzielte früh die Führung der Eisernen (11.), der eingewechselte Akaki Gogia sorgte kurz vor Ende der Partie für die Entscheidung (87.).

1. FC Union Berlin:
Gikiewicz – Trimmel, Friedrich, Hübner, Reichel – Prömel, Rapp (70. Zulj), Kroos – Mané (78. Mees), Andersson, Abdullahi (66. Gogia)

SV Sandhausen:
Schuhen – Knipping (73. Behrens), Verlaat, Zhirov – Diekmeier, Karl (82. Jansen), Linsmayer, Taffertshofer (56. Vollmann), Paqarada – Wooten, Schleusener

Schiedsrichter: Tobias Stieler, Frederick Assmuth, Norbert Grudzinski, Henry Müller

Zuschauer: 19 542

Tore: 1:0 Andersson (11.), 2:0 Gogia (87.)

Union startete druckvoll in die Partie, Sebastian Andersson setzte bereits in der zweiten Minute das erste Ausrufezeichen. Nach einem Einwurf von Ken Reichel köpfte der Schwede wuchtig auf den Kasten der Sandhäuser, Marcel Schuhen im Kasten der Gäste lenkte die Kugel jedoch mit gutem Reflex über die Latte. Der SVS konzentrierte sich im Stadion An der Alten Försterei vor allem auf die gut sortierte Defensive, bis auf einige Standardsituationen trat die Elf von Trainer Uwe Koschinat vorne kaum in Erscheinung. Die Eisernen agierten häufig mit langen Bällen, der erste Treffer des Tages fiel jedoch nach einem Eckball. Innenverteidiger Marvin Friedrich drückte einen Kopfball nach einer Ecke wuchtig aufs Tor, SVS-Schlussmann Schuhen reagierte zwar glänzend, musste sich beim anschließenden Abschluss von Sebastian Andersson aber doch geschlagen geben (11.). Mit der Führung im Rücken kontrollierte Union die Partie, verpasste es jedoch, den zweiten Treffer nachzulegen. Grischa Prömel stocherte den Ball zwar in der 24. Minute per Abstauber über die Linie, aufgrund einer Abseitsstellung verweigerte das Schiedsrichtergespann dem Treffer allerdings die Anerkennung. Union drückte weiter und kam durch eine tolle Kombination zur nächsten hochkarätigen Chance. Mané hatte sich im Mittelfeld freigedribbelt, über Sebastian Andersson und Felix Kroos wurde Suleiman Abdullahi im Strafraum bedient, den schwer zu verarbeitenden Ball verzog er jedoch deutlich über den Kasten (37.). Kurz vor der Pause wurde es erneut brandgefährlich, diesmal flankte Trimmel in den Strafraum, Sebastian Andersson nahm die Kugel direkt und setzte den Ball vom Fünfmeterraum über die Querlatte (45.).

Beide Teams kamen unverändert aus der Kabine, die Partie auf dem Platz wurde jedoch zäher und schwerfälliger. Union bemühte sich um Spielaufbau, der Spielfluss wurde jedoch immer wieder durch Foulspiele und Abspielfehler auf dem schwierigen Geläuf unterbrochen. In der 65. Minute tauchten die Gäste plötzlich frei vor dem Tor von Rafal Gikiewicz auf, Dennis Diekmeier hatte den Ball von der Grundlinie in den Rückraum gepasst, Fabian Schleusener konnte die Kugel jedoch nicht kontrollieren. In der umkämpften Partie taten sich beide Teams schwer, weitere Chancen zu kreieren, erst kurz vor dem Ende sorgten Union für die Entscheidung. Der eingewechselte Joshua Mees bediente den ebenfalls in die Partie gebrachten Akaki Gogia auf der rechten Seite. Aus spitzem Winkel ließ sich der Flügelspieler nicht zweimal bitten und verwandelte unhaltbar ins lange Eck (87). In der Nachspielzeit versuchte Sebastian Andersson noch einmal sein Glück, sein Schuss den er fast von der Grundlinie abfeuerte klatsche jedoch an den linken Außenpfosten.

„Am Schluss freut man sich natürlich, wenn man 2:0 gewinnt. Manchmal muss man einfach sagen: Hauptsache wir haben die drei Punkte geholt. In der ersten Halbzeit hatten wir einige spielerische Lösungen und durch unsere Möglichkeiten hätten wir höher in Führung gehen müssen. Sandhausen wurde in der zweiten Halbzeit besser, durch das knappe Resultat mussten wir ein bisschen zittern. Für die Zuschauer war es fußballerisch heute nicht so attraktiv, aber solche Kampfspiele gehören auch dazu. Wir haben gewonnen, von daher bin ich zufrieden“, lautete das Fazit von Urs Fischer.

Am kommenden Spieltag steht für den 1. FC Union Berlin ein Auswärtsspiel auf dem Programm, die Elf von Trainer Urs Fischer tritt beim MSV Duisburg an. Der Anpfiff in der Schauinsland-Reisen-Arena erfolgt am Sonnabend, dem 16.02.108 um 13:00 Uhr. 

AFTV Videos