Oh, welch eine Nacht! :-)

Remis auf Schalke

Verdienter Punkt:

So, 18. Oktober 2020
Remis auf Schalke

Zum Abschluss des vierten Spieltages der Fußball-Bundesliga trennt sich Union auswärts vom FC Schalke 04 mit einem 1:1-Unentschieden. Der druckvollen Anfangsphase der Gastgeber setzt Union einen ruhigen Spielaufbau entgegen. Nach gut 15 Minuten übernehmen die Eisernen das Kommando und verzeichnen bis zur Pause ein klares Chancenplus, jedoch keine Tore. Die verdiente Union-Führung erzielt schließlich Marvin Friedrich, der eine gefühlvolle Hereingabe von Christopher Trimmel ins Tor köpft (55.). Für Schalke trifft der eingewechselte Paciencia nach einem Eckball etwas glücklich zum Ausgleich (69.). 

FC Schalke 04: Rönnow – Ludewig, Sané, Nastasic, Oczipka – Mascarel, Bozdogan (61. Harit) – Skrzybski, Bentaleb, Raman (81. Schöpf) – Ibisevic (56. Paciencia) 
 
1. FC Union Berlin: Luthe – Trimmel, Friedrich, Knoche, Lenz – Prömel, Andrich – Becker (77. Becker), Kruse (77. Gentner), Bülter (90. + 2. Endo) – Pohjanpalo (67. Awoniyi) 
 
Schiedsrichter: Patrick Ittrich, Sascha Thielert, Christian Dietz, Arne Aarnink 
 
Tore: 0:1 Friedrich (55.), 1:1 Paciencia (69.) 

In der Arena auf Schalke setzte Union-Trainer Urs Fischer von Beginn an auf eine Viererkette, davor bildeten Grischa Prömel und Robert Andrich die Doppel-Sechs. Sheraldo Becker und Marius Bülter auf den Außen sowie Max Kruse hinter der einzigen Spitze Joel Pohjanpalo bildeten die Offensive. Bei den Hausherren rückten im Gegensatz zur Partie gegen RB Leipzig mit Frederik Rönnow, Kilian Ludewig, Benito Raman, Vedad Ibisevic, Can Bozdogan und Ex-Union-Profi Steven Skrzybski gleich sechs neue Spieler in die Startelf.  

In der nahezu totenstillen Veltins-Arena, in der am vierten Spieltag lediglich 300 Zuschauer zugelassen waren, neutralisierten sich beide Mannschaften zu Beginn des Spiels weitestgehend. Sowohl der FC Schalke 04, als auch die Köpenicker standen gut und waren zunächst darauf bedacht keine Fehler zu machen. Bozdogan suchte den ersten Abschluss der Partie, Innenverteidiger Marvin Friedrich blockte den Schuss des Mittelfeldspielers jedoch problemlos zur Ecke (6.). Union blieb offensiv zunächst unauffällig, ein Freistoß aus dem Halbfeld von Kapitän Christopher Trimmel geriet etwas zu lang (13.). Nach einer guten Viertelstunde erhöhten die Köpenicker jedoch die Schlagzahl, Schalke musste sich mehrfach auf Schlussmann Rönnow verlassen. Zunächst zielte Robert Andrich mit einem wuchtigen Schuss von der Strafraumkante etwas zu hoch (17.), wenig später rettete Rechtsverteidiger Ludewig im letzten Moment gegen Marius Bülter, indem er den guten Kopfball des Offensivspielers gerade noch über das Tor lenkte (20.). Nach der anschließenden Ecke musste Rönnow sein ganzes Können unter Beweis stellen und lenkte den artistischen Abschluss von Grischa Prömel um den Pfosten (21.). In der nächsten Situation parierte der Däne einen fulminanten Schuss von Robert Andrich und bewahrte sein Team vor dem Rückstand (22.). Die Elf von S04-Trainer Manuel Baum überstand die Druckphase der Köpenicker jedoch ohne Gegentreffer und erarbeitete sich in der Folge selbst wieder einige Standardsituationen. Mit schnellen Seitenverlagerungen versuchten die Gelsenkirchener die Eiserne Defensive zu knacken, die gut sortierte Hintermannschaft des 1. FC Union Berlin war jedoch auf dem Posten. Zehn Minuten vor dem Ende der ersten Halbzeit setzte Marius Bülter nach einer Flanke von Christopher Trimmel aus spitzem Winkel zum Kopfball an, diesmal war die Kugel jedoch leichte Beute für Rönnow (35.). Union agierte spielerisch gut, schaffte es immer wieder auch unter Druck präzise zu kombinieren und kontrollierte über weite Strecken das Geschehen auf dem Platz. Schalke ließ sich bis zur Pause tief in die Defensive fallen, sodass Union bis zur Pause keine weiteren Abschlussmöglichkeiten generieren konnten.  
 
Beide Teams starteten ohne personelle Veränderungen in den zweiten Spielabschnitt. Die erste Möglichkeit nach der Pause gehörte erneut Union, diesmal eingeleitet von Pohjanpalo. Der finnische Nationalspieler kontrollierte einen langen Ball gekonnt, leitete weiter zu Kruse, der Bülter auf der linken Seite fand. Abgefälscht von Omar Mascarell landete das Leder beim mitgelaufenen Lenz, Rönnow parierte jedoch abermals stark (47.). Union drückte weiter und belohnte sich nach 55 Minuten mit dem Führungstreffer. Nachdem Schalke eine Ecke von Trimmel zunächst klären konnte, brachte der Kapitän den Ball erneut in den Strafraum, am kurzen Pfosten setzte sich Friedrich gegen Nastasic durch und köpfte zum verdienten 1:0 in die Maschen (55.). Baum reagierte mit einem Wechsel und brachte Goncalo Paciencia für den unauffälligen Ibisevic ins Spiel. Union blieb weiter offensiv, Rönnow parierte erneut gegen Lenz (60.). Baum brachte Amine Harit für Bozdogan ins Spiel (61.), Urs Fischer ersetzte Pohjanpalo durch Taiwo Awoniyi (67.). Mit der ersten gefährlichen Aktion des Spiels, Luthe rettete aus spitzem Winkel gegen Skrzybski, erarbeitete sich Schalke einen Eckstoß, den die Schalker zum schmeichelhaften Ausgleich nutzten (69.). Mascarell bediente Paciência am kurzen Pfosten, der per Kopf den Ausgleich besorgte. Mit dem Treffer im Rücken agierten die Hausherren nun deutlich mutiger, Union hatte zunächst Mühe die Schalker vom eigenen Tor fernzuhalten. Mit Christian Gentner und Marcus Ingvartsen für Becker und Kruse brachte Fischer eine knappe Viertelstunde vor Schluss zwei neue Kräfte ins Spiel (77.). Der eingewechselte Däne steckte nur wenige Minuten nach seiner Einwechslung einen Pass auf Awoniyi durch, der Nigerianer wurde im letzten Moment jedoch am Abschluss gehindert (80.). In den letzten 10 Minuten versuchten beide Teams mit viel Einsatz, den Lucky Punch zu setzen. Schalkes beste Gelegenheiten dazu waren zwei Freistöße (89. & 90. + 1), die jedoch sichere Beute von Andreas Luthe wurden. In der Nachspielzeit brachte Urs Fischer noch Keita Endo für Marius Bülter in die Partie, doch nach 93 Minuten beendete Schiedsrichter Patrick Ittrich die Partie mit dem Endstand von 1:1. 

Cheftrainer Urs Fischer zum Spiel: „Wir haben uns den Punkt heute hart erkämpft und mussten dafür viel aufwenden, deshalb bin ich mit dem Punkt zufrieden. Es war ein ausgeglichenes Spiel, auch wenn unsere Möglichkeiten auf die Führung größer waren als die von Schalke. Das Tor war zu diesem Zeitpunkt verdient. Wenn man dann ein Gegentor kriegt, bekommt der Gegner nochmals Luft. In dieser Phase hat es meine Mannschaft sehr gut und clever gemacht und den Punkt gut verteidigt“ 
 
Am nächsten Wochenende empfängt der 1. FC Union Berlin im Rahmen des fünften Spieltags der Fußball-Bundesliga den SC Freiburg im Stadion An der Alten Försterei. Der Anpfiff gegen das Team von SC-Trainer Christian Streich erfolgt am Sonnabend, dem 24.10.2020 um 15:30 Uhr.