Schon gefrühstückt?

Keeper Gikiewicz köpft das 1:1 in der Nachspielzeit

Tollhaus Alte Försterei:

So, 07. Oktober 2018
Keeper Gikiewicz köpft das 1:1 in der Nachspielzeit

Der 1. FC Union Berlin erkämpft sich in der Nachspielzeit ein 1:1 gegen den 1. FC Heidenheim. Robert Glatzel brachte die Gäste per Kopf in der 56. Spielminute in Führung. Kurz vor Schluss glich der mit nach vorne geeilte Union-Torwart Rafal Gikiewicz nach einem Standard - ebenfalls per Kopf - aus (90.+4).

1. FC Union Berlin:
Gikiewicz – Trimmel, Friedrich, Hübner, Reichel – Prömel, Schmiedebach (66. Hedlund), Zulj – Gogia (81. Redondo), Andersson, Hartel (66. Polter)

1. FC Heidenheim:
Müller – Busch, Beermann, Mainka, Theuerkauf – Andrich (70. Thiel), Griesbeck, Dorsch (87. Wittek), Schnatterer (83. Strauß)– Dovedan, Glatzel

Schiedsrichter: Benedikt Kempkes, Jonas Weickenmeier, Patrick Kessel, Viatcheslav Paltchikow 

Zuschauer: 20 108

Tore: 0:1 Glatzel (56.), 1:1 Gikiewicz (90.+4)

Nach dem 2:1-Erfolg in Ingolstadt veränderte Union-Coach Urs Fischer seine Startelf nur auf einer Position. Robert Zulj übernahm den Posten von Felix Kroos, der auf der Bank Platz nahm. Die Eisernen erwischten den besseren Start im ersten Abschnitt und setzten die Gäste unter Druck. Nach nur fünf gespielten Minuten kam Linksverteidiger Ken Reichel im Strafraum des FCH nach einem Zweikampf mit Robert Andrich zu Fall, Schiedsrichter Benedikt Kempkes verweigerte jedoch den Strafstoß. Union spielte weiter munter nach vorn und erarbeitete sich einige Möglichkeiten. Nach feiner Hacken-Kombination mit Sebastian Andersson versuchte Robert Zulj sein Glück von der Strafraumkante, sein Schuss rauschte jedoch Zentimeter am linken Torwinkel vorbei. Ohne selbst offensiv gefährlich zu werden, stabilisierten sich die Gäste mit zunehmender Spielzeit und machten es den Eisernen durch gutes Stellungsspiel schwer, in der Offensive Akzente zu setzen. In der 17. Minute wagte sich der FCH erstmals nach vorn, ein Kopfball vom aufgerückten Sebastian Griesbeck verfehlte das Tor von Rafal Gikiewicz jedoch deutlich. Die Eisernen agierten aus einer stabilen Defensive, hatten vorne jedoch Mühe, deutliche Chancen zu kreieren. Eine scharfe Hereingabe von Akaki Gogia nahm Heidenheim-Keeper Müller locker auf, auch bei einem verdeckten Schuss von Innenverteidiger Florian Hübner behielt der Schlussmann die Oberhand. Kurz vor dem Pausenpfiff setzte sich Gogia erneut stark über die rechte Angriffsseite durch, Abnehmer Sebastian Andersson zielte von der Strafraumkante jedoch deutlich zu hoch.

Nach dem Seitenwechsel gehörte die erste richtig gute Möglichkeit den Eisernen. Bedient von Gogia leitete Zulj den Ball direkt zum mitgelaufenen Marcel Hartel weiter, der Schlenzer des U21-Nationalspielers rauschte aus guter Position jedoch knapp über die Querlatte hinweg. Heidenheim zeigte sich besonders nach Standardsituationen in der Offensive und ging nach 56 Minuten überraschend in Führung. Nach Flanke von Niklas Dorsch tauchte Robert Glatzel völlig unbedrängt am Fünfmeterraum der Eisernen auf und köpfte locker ein. Die Partie blieb auch danach umkämpft, Robert Zulj prüfte FCH-Keeper Müller erfolglos mit einem wuchtigen Kopfball (67.). Die Eisernen drängten weiter auf den Ausgleich, Andersson traf aus spitzem Winkel das Außennetz, Reichel setzte einen Freistoß über die Latte (79.). Knapp fünf Minuten vor dem Ende fasste sich Grischa Prömel nach gutem Lauf ein Herz mit einem Schuss in Richtung Tor, Norman Theuerkauf lenkte den Ball mit der Hand ins Aus. Schiedsrichter Kempkes entschied auf Ecke. In der fünfminütigen Nachspielzeit warf Union alles nach vorne und belohnte sich eine Minute vor dem Ende für den betriebenen Aufwand. Nach Vorlage von Stürmer Sebastian Andersson stieg der aufgerückte Union-Keeper Rafal Gikiewicz im Strafraum der Heidenheimer am höchsten und besorgte den umjubelten 1:1-Endstand per Kopf.

„Ich glaube, am Schluss musst du froh sein, dass du einen Punkt geholt hast. Ich freue mich sehr für Rafa, aber ich habe es mir anders vorgestellt. In den ersten 15 Minuten haben wir es gut gemacht und hätten in Führung gehen können oder sogar müssen. Danach haben wir ein bisschen den Faden verloren, das Geschehen wurde ausgeglichener. Heidenheim ist eine gut organisierte Mannschaft und hat uns kaum Räume gegeben. Die zweite Halbzeit fand ich gut, in der Pause haben wir das Eine oder Andere angesprochen. Bis zum Schluss hatten wir die klareren Möglichkeiten, genau in Spielen wie diesen musst du dann in Führung gehen. Das ist uns nicht gelungen. Heidenheim hat das gut gemacht, deshalb gratuliere ich Frank Schmidt und seinem Team zum Punktgewinn. Am Ende müssen wir fast froh sein, dass wir nicht verloren haben, auch wenn das Ergebnis nicht ganz dem Spiel entspricht, das ich gesehen habe“, lautete das Fazit von Union-Trainer Urs Fischer nach dem Spiel.

Aufgrund der anstehenden Länderspielpause ist das kommende Wochenende für die Profis des 1. FC Union Berlin spielfrei. Während der Großteil des Kaders in Berlin trainiert, treten Sebastian Andersson (Schweden), Marcel Hartel (Deutschland U21) und Julian Ryerson (Norwegen U21) in der Nationalmannschaft an. Für das Team von Trainer Urs Fischer steht das nächste Spiel am Sonntag, dem 21.10.2018 auf dem Programm. In der Benteler-Arena treten die Eisernen um 13:30 Uhr beim Aufsteiger SC Paderborn an.