Schön, dass du hier bist!

Aue zu Gast an der Alten Försterei

Pflichtspielpremiere für Union-Trainer Fischer:

Fr, 03. August 2018
Aue zu Gast an der Alten Försterei

Der 1. FC Union Berlin empfängt zum Zweitligaauftakt der Saison 2018/19 den FC Erzgebirge Aue im Stadion An der Alten Försterei. Die Partie wird am Sonntag, dem 05.08.2018 um 15:30 Uhr angepfiffen.

Abgänge, Zugänge, Aufsteiger: Union präsentiert sich mit neuen Gesichtern

Die Berliner starten am Wochenende in ihre zehnte Zweitligasaison in Folge. Hinter der Mannschaft von Cheftrainer Urs Fischer liegt eine lange Vorbereitungsphase mit zwei Trainingslagern und sechs Testspielen. Neben dem 52-jährigen Züricher gibt es bei den Eisernen weitere neue Gesichter auf und neben dem Platz: Oliver Ruhnert ist seit Mai Geschäftsführer Profifußball. Co-Trainer Markus Hoffmann hatte bereits beim FC Basel mit Urs Fischer zusammengearbeitet und komplettiert gemeinsam mit Reha-Trainer Christopher Busse und Maximilian Perschk, seit der Sommerpause leitender Physiotherapeut der Lizenzspielerabteilung, die Gruppe der Neulinge im Trainer- und Funktionsteam.

Auch am Kader der Köpenicker hat sich nach den Abgängen von Philipp Hosiner (Sturm Graz), Kristian Pedersen (Birmingham City), Daniel Mesenhöler (MSV Duisburg), Stephan Fürstner (Eintracht Braunschweig), Dennis Daube (KFC Uerdingen), Toni Leistner (Queens Park Rangers) und Steven Skrzybski (FC Schalke 04) einiges verändert. So schlossen sich Julian Ryerson (Viking Stavanger), Joshua Mees (TSG 1899 Hoffenheim, zuvor an SSV Jahn Regensburg verliehen), Manuel Schmiedebach (Hannover 96, Leihe), Ken Reichel (Eintracht Braunschweig), Rafal Gikiewicz (SC Freiburg), Florian Hübner (Hannover 96) und Sebastian Andersson (1. FC Kaiserslautern) dem 1. FC Union Berlin an. Zudem kehrten Eroll Zejnullahu (SV Sandhausen) und Christopher Lenz (Holstein Kiel) nach dem Ende ihrer Ausleihen nach Köpenick zurück.

Bilanz gegen Aue: Union seit drei Heimspielen sieglos

Insgesamt 16 Siege aus 32 Partien fuhr Union gegen die Veilchen ein, dazu gab es je 8 Remis und 8 Niederlagen. Dennoch konnten die Eisernen keines der vergangenen drei Heimspielen gewinnen und warten seit Oktober 2013 gegen die Sachsen auf einen Erfolg vor heimischer Kulisse. Damals besorgte Ex-Unioner Torsten Mattuschka mit einem direkt verwandelten Freistoß aus gut 20 Metern den 1:0-Siegtreffer

In der Folgesaison 2014/15 ging es für die inzwischen von Daniel Meyer trainierten Erzgebirgler runter in die 3. Liga, aus der man ein Jahr später den direkten Wiederaufstieg schaffte. Nach der zurückliegenden Spielzeit stand der Verein erneut vor dem Abstieg in die Drittklassigkeit, konnte diesem aber mit einem 3:1-Sieg im Relegationsrückspiel gegen den KSC (Hinspiel: 0:0) entgehen. Mit Pascal Köpke, Sohn von Bundestorwarttrainer Andreas Köpke, verloren die Lila-Weißen ihren besten Angreifer (10 Tore) in der Sommerpause an Hertha BSC.

Ausfälle und Rückkehrer: Kroos und Mees wieder einsatzbereit

Die Langzeitverletzten Sebastian Polter (Achillessehnenriss) und Fabian Schönheim (Knie) befinden sich momentan noch in der Reha und werden definitiv nicht zur Verfügung stehen. Gleiches gilt für die Innenverteidiger Marc Torrejón und Florian Hübner. Zwar konnten beide gegen Ende der Woche wieder voll ins Mannschaftstraining einsteigen, dennoch ist ein Einsatz am Sonntag unrealistisch. Der vor wenigen Tagen von Viking Stavanger an die Alte Försterei gewechselte Julian Ryerson ist laut Cheftrainer Urs Fischer topfit, eine Kadernominierung ist vorerst jedoch unwahrscheinlich. Eroll Zejnullahu musste zu Wochenbeginn mit muskulären Problemen pausieren, auch bei ihm ist eine Nominierung fraglich.

Gute Nachrichten gibt es währenddessen von Vize-Kapitän Felix Kroos und Neuzugang Joshua Mees: Beide haben nach ihren gut 30-minütigen Einsätzen gegen die Queens Park Rangers die Trainingswoche ohne Rückschläge überstanden und sind Optionen für eine Kaderberücksichtigung.

Anreise- und Ticketinfos: SEV und keine Tageskassen im Heimbereich

Wie die S-Bahn Berlin mitteilte, wird aufgrund von Bauarbeiten auf der Linie S3 kein S-Bahn-Verkehr zwischen den Bahnhöfen Ostkreuz und Köpenick angeboten. Ein Schienen-Ersatz-Verkehr mit Bussen ist eingerichtet, alternative Anreisemöglichkeiten sind hier zusammengefasst. Eine frühzeitige Anreise wird empfohlen, das Stadion öffnet wie gewohnt 90 Minuten vor Anpfiff (14:00 Uhr).

Aktuell sind für die Heimbereiche nur noch vereinzelte Tickets zu haben, am Sonntag wird es daher voraussichtlich nur im Gästeblock geöffnete Tageskassen geben.