Guten Morgen gewünscht!

1. FC Union Berlin trifft auf RB Leipzig

Bundesligapremiere:

Sa, 17. August 2019
1. FC Union Berlin trifft auf RB Leipzig

Es ist soweit: Nach zehn Jahren in der 2. Bundesliga feiert der 1. FC Union Berlin am kommenden Sonntag, dem 18.08.2019 sein Debüt in Deutschlands höchster Spielklasse. Schiedsrichter Markus Schmidt wird die Partie gegen Rasenballsport Leipzig um 18:00 Uhr anpfeifen, das Stadion An der Alten Försterei ist dabei restlos ausverkauft.

Premiere, Plakate und Proteste

Mit der Aktion „Endlich dabei“ starten die Eisernen am Sonntag in die Saison. Um der vielen Unioner zu gedenken, die die Köpenicker auf dem Weg in die Bundesliga begleitet haben und bei der Bundesligapremiere nicht mehr dabei sein können, werden vor dem Spiel hunderte Plakate mit den Gesichtern verstorbener Unioner in die Höhe gereckt. Anstatt die Alte Försterei im Anschluss daran wie gewohnt lautstark erbeben zu lassen hat, sich die Fanszene des 1. FC Union Berlin darauf verständigt, angesichts des Spielgegners in der Anfangsviertelstunde der Partie schweigend zu demonstrieren. 


Union-Präsident Dirk Zingler würdigt beide Aktionen: „Wenn heute zu den Klängen unserer Hymne hunderte Porträts verstorbener Unioner in unseren Reihen gezeigt werden, ist das ganz sicher ein weiterer Gänsehautmoment in unserem Stadion. Und auch das öffentliche Einstehen für eine Vorstellung von Fußball, deren Kern Zusammenhalt, Mitbestimmung, Fannähe, Ehrenamt und eine starke Mitgliedschaft bilden, nötigt mir Respekt ab. Den denkbar größten Gegensatz in dieser Frage hat uns die heutige Ansetzung beschert. Die Initiative der aktiven Fanszene, diesen Gegensatz nicht unkommentiert hinzunehmen, unterstütze ich, auch wenn es an diesem besonderen Tag schmerzhaft ist.“

Auch Union-Trainer Urs Fischer sieht in der Stille der Anfangsviertelstunde kein Problem: „Natürlich haben wir gerne gute Stimmung im Stadion, aber die Fans wollen ein Zeichen setzen und wir akzeptieren das. Wir haben das Thema in der Mannschaft besprochen, sind informiert und freuen uns auf die Stimmung in den folgenden 75 Minuten. Für uns gilt es das Drumherum auszublenden und uns aufs Fußballspielen zu konzentrieren – das ist unsere Hauptaufgabe.“


Während in den Abläufen im Training oder in der Vorbereitung kaum Veränderungen stattfanden, hat sich im Kader der Köpenicker in den vergangenen Wochen und Monaten einiges getan. Elf neue Spieler durften die Fans in Berlin begrüßen, darüber hinaus wurden die zunächst ausgeliehenen Marvin Friedrich und Suleiman Abdullahi fest an den Verein gebunden. Im Duell mit Leipzig kann Urs Fischer fast aus dem Vollen schöpfen. Bis auf den angeschlagenen Florian Hübner und Nachwuchsspieler Laurenz Dehl steht dem Schweizer der gesamte Kader zur Verfügung. „Bei so einem großen Kader, sollte man schon im Voraus mit den Spielern sprechen und sie informieren. Es wird sicherlich das eine oder andere Gespräch geben, ich kann aber auch nicht mit jedem einzelnen Spieler reden, warum er vielleicht nicht im Kader ist“, so Urs Fischer.

Der Gegner

„Wir freuen uns auf das Spiel gegen Leipzig, da sind viele Emotionen dabei. Es ist wichtig, dass die Emotionen positiv sind, davon lebt der Fußball“, freut sich Urs Fischer auf das Spiel. Mit RB Leipzig kommt der Tabellendritte der vergangenen Bundesligasaison zum Auftakt ans Stadion An der Alten Försterei. Seit Juli hat Julian Nagelsmann als Cheftrainer das Kommando an der Seitenlinie der Sachsen übernommen und sieht seine Mannschaft nach dem 3:2 Sieg im Pokal in Osnabrück gut gerüstet für das Spiel in Köpenick: „Wir hatten ein gutes Lernspiel im Pokal, ich glaube die Atmosphäre an der Bremer Brücke ist ähnlich aufgeheizt wie an der Alten Försterei.“

Neben Ibrahima Konaté , der an Oberschenkelproblemen leidet, sind auch die Einsätze von Innenverteidiger Dayot Upamecano und Stürmer Jean-Kevin Augustin fraglich. „Ich gehe davon aus, dass beide für Sonntag ausfallen“, so der 32-Jährige. Nationalspieler Marcel Halstenberg steht dagegen wieder zur Verfügung.

Serviceinfos:

Das Stadion An der Alten Försterei ist bereits seit Wochen ausverkauft, für Mitglieder besteht die letzte Möglichkeit Rest-Tickets zu erwerben auf dem offiziellen Ticket-Zweitmarkt. Die Stadiontore öffnen 120 Minuten vor dem Anpfiff um 16 Uhr.