Und niemals vergessen ...

Siege und Niederlagen für den weiblichen Nachwuchs

Fr, 27. September 2019
Siege und Niederlagen für den weiblichen Nachwuchs

BSC Marzahn - U13-Juniorinnen 1:6
Wieder sehr freundlich wurden wir am Samstag in der Spielstätte der Mädchen vom BSC Marzahn empfangen. Alle freuten sich sichtlich auf das Spiel und beide Mannschaften waren sehr nervös am Anfang. Doch nach einigen Minuten legte sich das nieder und man konnte sportlich überzeugen. Es war ein hartes Stück Arbeit gegen die Mädchen von J.Neef aber es hat beiden Mannschaften Spaß gemacht, einen Wettkampf auf diesem Niveau zu haben. Nach hinten heraus machten sich die körperliche Fitness unserer Mädchen bemerkbar und sie konnten das Ergebnis in die Höhe schrauben.

SV Adler Berlin - U15-Juniorinnen 1:10
Mit dem SV Adler hatte man einen Gegner, der momentan etwas angeschlagen ist, viele Ausfällen zu beklagen hat und trotzdem jedes Wochenende um Punkte kämpfen will. Dieses Wochenende gegen unsere Mädchen. Es dauerte jedoch nicht all zu lange, bis sich unsere Überlegenheit auch in Toren widerspiegelte. Bis zum Ende versuchten wir fußballerisch zu überzeugen. Den Schlusspunkte setzten allerdings die Mädchen vom SV Adler mit ihrem Ehrentreffer.

U17-Juniorinnen – Hamburger SV 1:6
Am Samstag begrüßten die Eisernen Mädchen den aktuellen Tabellenführer in der heimischen Dörpfeldstraße. Der Hamburger SV trat die Reise nach Berlin noch ungeschlagen und mit einer Menge Selbstbewusstsein an. In der ersten Hälfte der Partie fanden die Unionerinnen nicht die richtigen Mittel, das Hamburger Spiel zu unterbinden. Kleine Unaufmerksamkeiten in den eigenen Reihen sorgten immer wieder für Gefahr durch die Hansestädterinnen. Drei davon nutzen sie zu einer bis dahin verdienten Führung. Eine Verunsicherung der Unionerinnen war auch noch in der zweiten Hälfte erkennbar, während die Hamburgerinnen immer wieder Nadelstiche setzten. Erst zum Ende des Spiels, zeigten sich auf Hamburger Seite leichte Konzentrationsfehler, einen davon konnten die Unionerinnen zum Anschlusstreffer nutzen.
Endstand der Partie 1:6 und drei verdiente Punkte gingen nach Hamburg. Für die Unionerinnen heißt es nun Akkus aufladen, aus Fehlern lernen und weiter leidenschaftlich um jeden Punkt kämpfen.

2. Frauen – Türkiyemspor 2:5
Vor der Partie wurde Wiebke Strübig, die viele Jahre das eiserne Trikot trug, verabschiedet. Nicht nur auf dem Papier erwartete unsere 2. Frauenmannschaft heute ein Spitzenspiel. In der ersten Halbzeit ein wirklich gutes Spiel von beiden Seiten auf Augenhöhe, gute technische und taktische Ausrichtungen bestimmten das Spiel. In die zweite Halbzeit kam Türkiyemspor besser rein und konnte den Rückstand der Halbzeitpause in einen Vorsprung ausbauen, den sie sich auch bis zum Spielende nicht mehr nehmen ließen.