Ganz schön was los hier!

Eiserne Ladies unterliegen Carl Zeiss Jena

Testspielauftakt:

So, 22. Januar 2023
Eiserne Ladies unterliegen Carl Zeiss Jena

Die Frauenmannschaft des 1. FC Union Berlin muss sich im ersten Testspiel der Wintervorbereitung dem Zweitligisten FC Carl Zeiss Jena trotz einer starken Leistung knapp mit 3:4 geschlagen geben. 

Dina Orschmann trifft doppelt – Union führt zur Pause

Auf dem Kunstrasenplatz in der Hämmerlingstraße begannen die Unionerinnen sehr druckvoll und gingen folgerichtig bereits nach vier Minuten in Führung. Dina Orschmann, die ebenso wie Schwester Katja Orschmann ihr erstes Spiel für Union seit ihrer Rückkehr im Winter absolvierte, tauchte frei vor der gegnerischen Keeperin auf und vollstreckte zur frühen Führung. Auch danach blieben die Eisernen Ladies am Drücker und kamen in der 9. Minute durch Elisa Spolaczyk vermeintlich zum zweiten Treffer, doch die Mittelstürmerin stand laut Schiedsrichtergespann hauchzart im Abseits. Nur eine Minute später zappelte die Kugel aber erneut im Netz – und dabei zeigte sich, welche Qualität Union mit den Transfers der Orschmann-Zwillinge dazugewonnen hat. Katja Orschmann bediente mustergültig ihre Schwester, die mit ihrem zweiten Treffer des Tages zur 2:0-Führung einnetzte (10.).

Es war ein furioser Start, den die Unionerinnen an den Tag legten. Die Gäste aus Jena schienen förmlich überwältigt von dem druckvollen Pressing der Köpenickerinnen und brauchten einige Minuten, um in die Partie zu kommen. Mit einem Strahl aus 20 Metern, der genau unter die Latte ins Tor flog, sorgte Nicole Woldmann nach 20 Minuten jedoch für den Anschlusstreffer der Thüringerinnen. In der Folge war es ein umkämpftes, abwechslungsreiches Spiel, in dem beide Mannschaften weitere Chancen hatten. Mit der 2:1-Führung für Union ging es jedoch letztlich in die Halbzeitpause.

Kratz erhöht – Jena dreht das Spiel in zehn Minuten

Auch in der 2. Halbzeit sahen die Zuschauer ein ausgeglichenes Spiel, in welchem keineswegs ein Klassenunterschied erkennbar war. Die erste Großchance des zweiten Durchgangs besaßen zwar die Gäste in Form von Josephine Bonsu, deren Schuss Union-Keeperin Melanie Wagner mit einer starken Fußabwehr parierte (60.), doch der Treffer fiel auf der anderen Seite. Eine Flanke von Megan Reichenbach erreichte Hannah Kratz im Strafraum, die zur 3:1-Führung einschob (65.). Zehn Minuten später hätte Elisa Spolaczyk für die Entscheidung sorgen können, als sie Jenas Torhüterin 20 Meter vor dem Tor nach einem Fehlpass den Ball abnahm, doch ihr Schuss auf das verlassene Gehäuse flog Zentimeter am Pfosten vorbei (75.).

Stattdessen blies Jena in den letzten Minuten noch mal zur Aufholjagd und erhöhte den Druck massiv. In der 80. Minute gelang Josephine Bonsu zunächst der Anschlusstreffer, ehe die Unionerinnen fünf Minuten später infolge eines Eckballs tatsächlich den Ausgleich kassierten (85.). Damit jedoch nicht genug: Mit der letzten Aktion des Spiels gelang den Gästen schließlich sogar noch der Siegtreffer.

Cheftrainerin Ailien Poese lobte dennoch die starke Vorstellung ihrer Mannschaft: „Wir sind absolut zufrieden mit dem Spiel heute, auch wenn wir am Ende dann trotz langanhaltender Souveränität den Sieg aus den Händen gegeben haben. Wir konnten viel aus den letzten Trainingstagen ausprobieren und haben zahlreiche Inhalte davon auf den Platz bekommen.“

Ausblick

Bereits am kommenden Sonntag steht das nächste Testspiel für die Unionerinnen an. Dann bittet in Form von Turbine Potsdam sogar ein Erstligist zum Gastspiel. Der sechsfache Deutsche Meister und Champions-League-Sieger von 2010 steht aktuell auf dem letzten Tabellenplatz in der Bundesliga. Anpfiff im Sportforum Waldstadt in Potsdam ist um 13 Uhr.