Was gibts heute zum Abendbrot?

Drei ehemalige Unionerinnen gehen ihren Weg

Lotti, Dina und Sarah:

Mo, 09. November 2020
Drei ehemalige Unionerinnen gehen ihren Weg

Was machen eigentlich die ehemaligen Eisernen Ladies Charleen Niesler, Dina Orschmann und Sarah Hornschuch?

Für die Frauen- und Mädchenabteilung des 1. FC Union Berlin waren die letzten Jahre sehr erfolgreich. Sowohl bei den Frauen, als auch im Nachwuchs konnten diverse Titel errungen und Aufstiege gefeiert werden. Für drei Eiserne Ladies waren diese Erfolge die Möglichkeit, sich für höhere Aufgaben zu empfehlen. 

Beginnen wollen wir mit der Ur-Unionerin, Charleen „Lotti“ Niesler. Lotti kam im November 2007 zum 1. FC Union Berlin und durchlief alle Nachwuchsmannschaften. Im Mai 2014 gab sie ihr Debüt für die 1. Frauenmannschaft. Es folgten 89 Pflichtspiele (13 Tore), davon 19 in der 2. Frauen-Bundesliga und 60 in der Regionalliga-Nordost, wo sie dreimal die Meisterschaft feiern konnte. Nach 12 Jahren im Dress der Eisernen wechselte Lotti dann zur U20-Mannschaft des VfL Wolfsburg in die 2. Frauen-Bundesliga. In ihrer ersten Saison kam sie, bis zum Abbruch der Saison, in 11 Spielen zum Einsatz. Nach dem Restart avancierte Lotti zur Führungsspielerin und stand in den ersten beiden Spielen der Saison 2020/21 als Kapitänin der Nachwuchs-Wölfinnen auf dem Platz.

„Die Zeit in Köpenick war für mich das beste, was mir passieren konnte. Seitdem ich bei Union angefangen habe zu spielen, verlief meine Zeit fast immer nur positiv. Ich konnte mich Jahr für Jahr weiterentwickeln, charakterlich sowie fußballerisch. Dazu kommt, dass ich mit Union vieles erleben durfte und reichlich Erfolge feiern konnte.“

Dina Orschmann kam im Sommer 2013 mit ihrer Zwillingsschwester Katja zum 1. FC Union Berlin. Bereits im Oktober 2014 gab sie ihr Debüt in der 2. Frauen-Bundesliga und wuchs schnell zur Leistungsträgerin heran. Zudem bestritt sie im Juni 2015 ihr erstes Spiel für die deutsche U-17-Nationalmannschaft und nahm jeweils in den Jahren 2016 & 2018 an der U-20-Weltmeisterschaft teil. Nach dem Abstieg aus der 2. Frauen-Bundesliga wechselte Dina 2017 in die USA an die University of Central Florida. Im Sommer 2019 unterschrieb sie dann einen Vertrag beim 1. FFC Turbine Potsdam. Nach einer längeren Verletzungspause begann die Saison 2020/21 sehr erfolgreich. In sieben Spielen stand Dina auf dem Platz und konnte dabei bereits zwei Tore erzielen.

„Ich habe meine Zeit bei Union in sehr lehrreicher und schöner Erinnerung. Ich durfte Auf- und Abstiege, Siege und Niederlagen erleben, die mich auf meinem fußballerischen Werdegang weit nach vorne gebracht haben. Speziell die familiäre Fankultur und meine Trainer habe ich damals als sehr prägend empfunden, aber auch Freundschaften, die bis heute anhalten.“

Genau wie Dina und Lotti spielte die langjährige Torhüterin Sarah Hornschuch bereits bei den B-Juniorinnen des 1. FC Union Berlin und gab 2015 ihr Debüt im Frauenbereich. Nach 45 Spielen für unsere eisernen Ladies wechselte sie zur Saison 2018/19 zum FF USV Jena und konnte in dieser Saison den Aufstieg in die Allianz Frauen-Bundesliga feiern.

„Ich hatte sowohl auf als auch neben dem Platz eine sehr schöne Zeit und durfte darunter auch viele Erfolge feiern. In besonderer Erinnerung bleibt mir dabei zum Beispiel der Aufstieg in die 2. Frauen-Bundesliga 2015/16 oder die Regionalliga-Meisterschaft 2017/18. Nach unserem Aufstieg hat mich besonders die Saison in der 2. Frauen-Bundesliga voran gebracht. Ich konnte als sehr junge Spielerin erste Erfahrungen in der zweithöchsten Spielklasse Deutschlands sammeln und wurde auf einem anderen Spieltempo gefordert. Insgesamt durfte ich in meinen vier Jahren bei Union mit tollen Spielerinnen zusammenspielen, mich unter verschiedenen Trainern weiterentwickeln und auch persönlich wachsen.“

Wir freuen uns über die Entwicklung von Lotti, Dina und Sarah und wünschen Ihnen alles Gute für die Zukunft! Wir behalten euch weiter im Blick! UNVEU!