Schon gefrühstückt?

AK Damenwahl

Die FuMA stellt vor:

Do, 11. März 2021
AK Damenwahl

Unter dem Motto „Die Fan- und Mitgliederabteilung stellt vor“ haben wir bereits mit vielen haupt- und ehrenamtlichen Aktiven rund um den 1. FC Union Berlin gesprochen. Wir wollen die Menschen hinter den vielen Aufgaben und Aktionen sichtbar machen beziehungsweise vielen Funktionen auch ein Gesicht geben. Gordon Knebel, Leiter Merchandising und Warenlogistik des 1. FC Union Berlin e.V., erwähnte in seinem Interview einen besonderen Arbeitskreis, deren aktive Mitstreiterinnen wir heute vorstellen wollen: AK Damenwahl

Hallo ihr beiden, stellt euch doch bitte kurz vor.

Hallo, ich bin Kathrin und leite die FuMA AG Marketing seit Oktober 2015. Ende der 90er Jahre war ich das erste Mal im Stadion und bin seitdem bei so vielen Heim- und Auswärtsspielen wie möglich dabei. Irgendwann kam der Zeitpunkt, an dem ich mich auch ehrenamtlich bei Union engagieren wollte und bin so zur FuMA gekommen.

Hey Hey mein Name ist Tina . Mir wurde Union vor 30 Jahren quasi in die Wiege gelegt und bis heute bin ich meiner Tante und meinem Papa sehr dankbar dafür, dass sie mich nach langem Betteln und Nerven meinerseits Ende der 90er endlich mal mit ins Stadion genommen haben. Man trifft mich eigentlich bei so ziemlich allen Heim- und auch Auswärtsspielen an. In der FuMA bin ich seit circa fünf Jahren aktiv und leite seit knapp 1,5 Jahren nun den Arbeitskreis Damenwahl.

1. Arbeitskreis Damenwahl? Was beziehungsweise wer ist das?

Der Arbeitskreis Damenwahl wurde aus der AG Marketing heraus gegründet, steht aber völlig für sich und agiert ziemlich unabhängig. Wir sind eine Gruppe von derzeit sechs Frauen unterschiedlicher Altersgruppen, die sich über einige FuMA-Aktivitäten zusammengefunden haben.

2. Warum ist dieser AK nötig geworden? Gab es für euch einen konkreten Anlass, Teil des AK zu werden beziehungsweise diesen zu gründen?

Der AK Damenwahl besteht jetzt seit fünf Jahren und wurde zum einen aus der Unzufriedenheit über das damalige Sortiment an Fanartikeln für Frauen gegründet. Und zum anderen, weil wir Bock hatten, an der Entwicklung von Fanartikeln insbesondere für Frauen mitzuwirken.Die Themen unserer ersten Treffen waren vor allem: unvorteilhafte Passformen und Farbkombinationen, Prints und Aufschriften an ungünstigen Stellen, bestimmte Farbtöne und vor allem diverse Rottöne.

3. Wo liegt für euch der Unterschied zwischen "sexy" und "sexistisch"?

Generell sehen wir es so, dass sich eine Person in ihrer Haut und ihren Outfits sexy finden sollte, egal, ob sie einer sinnlos auferlegten Norm entspricht.

Sexistisch ist dagegen meist eher das, was eine Person von Anderen erfahren muss in Form von Sprüchen, Pfiffen oder direkten Anmachen.

Speziell für unseren Arbeitskreis meint sexistisch dann halt auch mal einen Aufdruck an unpassenden Stellen. Ein Beispiel wäre die „Fruity“ Aufschrift in den Anfängen der 2000er auf dem Po, das mag damals vielleicht noch als modern durchgegangen sein, war dennoch da schon nicht cool. Genauso wie in der jüngsten Vergangenheit ein großer Print mit dem Wort „Jagdfieber“ direkt auf der Brust.

4. Lieber Kleidung in rosa oder pink? Im Ernst, welche Farben wünscht ihr euch im Block?

Um Himmels Willen, wir wollen weder das eine noch das andere. Im Block und auch bei der Repräsentation unseres Vereines in der Stadt und Welt, zählt nur rot-weiß! Ausnahmen bilden da höchstens noch Mottospieltage, wie beispielsweise die „Schlosserjungs“-Fahrt in blau.

5. Gibt es in euren Augen weitere No Gos?

Wir finden es furchtbar, wenn Farben gewählt werden, die nicht annähernd etwas mit unserem Verein zu tun haben, aber gerade Trendfarben sind oder noch schlimmer irgendwelche veralteten Geschlechterklischees aufgreifen sollen.  Sonst gehören noch verschiedenste Rottöne und undurchdachte Aufschriften sowie deren Platzierungen oder viel zu transparente Stoffe dazu.

6. Wie läuft die Zusammenarbeit mit Gordon? Versteht er immer, was ihr meint? ;)

Wir sehen, dass Gordon an unserem Feedback sehr interessiert war und ist und dieses in die Entwicklung neuer Artikel mit einfließen konnte, sodass über die Jahre eine gute und vertrauensvolle Zusammenarbeit entstanden ist. Er ist uns für die Hinweise auch oft dankbar, wenn wir erklären, warum ein Druck an dieser oder jener Stelle eher unvorteilhaft im Frauenbereich ist und beispielsweise Aufdrucke aus dem Männer- in den Frauenbereich nicht immer 1:1 übernommen werden können. Auch über Stoffe, Grammaturen und ähnliches tauschen wir uns aus. Derzeit sind die Treffen natürlich eingeschränkt, aber wir können ihn nach wie vor immer kontaktieren. Vor der Pandemie haben wir uns in regelmäßigen Abständen mit ihm getroffen und konnten so während der Treffen Feedback zu bereits vorhandenen Artikeln geben und Einblicke in geplante Kollektionen erhalten, sodass wir in den gemeinsamen Austausch kommen konnten. Darüber hinaus war auch immer Zeit, neue Ideen zu entwickeln. Ähnlich der großen AG Marketing bringen wir auch mal Anschauungsmaterial anderer Firmen, Vereine, Bands, etc. mit.

Wir sind für dieses gegenseitige Vertrauen sehr dankbar, da es auch für uns nicht selbstverständlich ist und sind stolz, dass wir bei einigen Produkten schon gemeinsame erfolgreiche Lernprozesse bestreiten konnten. Er versteht auch meistens, was wir meinen ;)

7. Gab es auch schon mal Produkte, bei denen ihr ihm sagen musstet, dass das Gegenteil von "gut" "gut gemeint" ist?

Wir würden lügen, wenn wir hier jetzt schreiben würden, dass wir alle Artikel gut fanden bzw. finden. Zum Glück haben wir so ein Verhältnis, dass wir ihm das sagen bzw. schreiben können. Ganz schlimm finden wir derzeit diese pinke glitzernde Tasse und generell Artikel, die fernab unserer Vereinsfarben sind. Zum Beispiel können wir die Grüntöne in Anlehnung an unsere Waldumgebung nachvollziehen, aber manche Muster wie beispielsweise der „Alte Försterei“ Pullover mit türkisen Kittelschürzen-Charakter ist aus unserer Sicht eher mau.

Aber auch hier gilt glücklicherweise, Geschmack liegt im Auge des Betrachters.

8. Was wünscht ihr euch für die Zukunft?

Wir wollen vor allem Union wieder im Stadion „An der alten Försterei“ erleben können und in Bezug auf unseren Arbeitskreis, dass wir uns bald wieder regelmäßig sehen und in den Austausch gehen können sowie weiterhin eine vertrauensvolle Zusammenarbeit mit Gordon.

Ein ganz persönlicher Wunsch wäre noch, die Verschiebung der "Eisernes Mädchen" Kollektion aus dem Frauenbereich in den Kinder-/Jugendbereich sowie eine Farbauswahl, die unsere Vereinsfarben repräsentieren.