Und niemals vergessen ...

U21-Perspektivteam unterliegt Basel

Doppelschlag in letzter Sekunde:

Mi, 30. November 2022
U21-Perspektivteam unterliegt Basel

Das U21-Perspektivteam des 1. FC Union Berlin muss sich in einer intensiven Partie gegen die U21 des FC Basel 1893 kurz vor Schluss geschlagen geben. Das letzte Spiel des Perspektivteams für dieses Kalenderjahr endet mit 2:4. 

1. FC Union Berlin: Arslanogullari – Kamdem (70. Minute Wardau), Ackermann, Bruns – Rösner (70. Scholz), Schleinitz (90. Pick), Hoffmann (77. Engelbreth), Jurschik, Friedrich (77. Kalayci) – Preu (62. Kramer), Sanogo  

FC Basel 1893: Spagnoli – Mühlethaler, Dundas, Pavkovic, Vukalic (62. Selmonaj) – Avdullahu, Frokaj (77. Babic), Moulin – Beney (46. Kayombo), Akale (46. Zé), Krasniqi (77. Winkler) 

Tore: 1:0 Schleinitz (38. Minute), 2:0 Preu (50.), Kayombo 2:1 (63.), Zé 2:2 (81.), Babic 2:3 (90.), Babic 2:4 (90.)

Zuschauer: 450

Spielbericht 

1. Hälfte  

Nach kurzem Abtasten starteten die Eisernen mit der ersten Offensivaktion in die Partie. Über die rechte Seite konnten sie mit einem Dribbling in den Sechzehnmeterraum gelangen. Ein Baseler Verteidiger entschärfte die Situation noch bevor es zu einem Torabschluss kommen konnte. Die Rot-Blauen Gäste machten in der Anfangsphase vor allem durch Flanken auf sich aufmerksam, lediglich die Abnehmer ließen noch auf sich warten. Der erste Schuss aufs Tor ging dann auf das Konto der Eidgenossen. Nach einem flachen Pass aus dem Zentrum auf die linke Seite kam ein Flügelspieler der Schweizer relativ frei zum Abschluss. Der Torhüter der Eisernen parierte den Schuss aber gekonnt zur Ecke. Nach einer kurzen Druckphase der Gäste lag die nächste Chance auf Seiten der Unioner. Durch einen Doppelpass wurde Sanogo stark im Strafraum in Szene gesetzt. Den Abschluss des Stürmers der Eisernen konnte ein Verteidiger in letzter Sekunde blocken und zur Ecke klären.  Die Gäste kamen daraufhin nach einer Ecke gefährlich vor den Kasten der Rot-Weißen. Nach einem Abpraller konnte der stramme Abschluss aus zentraler Position durch die Hintermannschaft der Eisernen geblockt werden. Im Anschluss erspielten sich die Gastgeber die bis dahin beste Chance der Partie. Nach guter Kombination konnte Sanogo allein auf die gegnerische Abwehrkette zu laufen. Er legte den Ball auf Höhe der Strafraumkante nach rechts auf Friedrich. Seinen Abschluss konnte der Baseler Keeper stark parieren.  

Kurz vor der Halbzeit erzielten die Köpenicker dann das erste Tor der Partie. Durch einen gut getretenen Freistoß von der linken Seite segelte der Ball über die Abwehrspieler hinweg auf den langen Pfosten, wo Schleinitz die Kugel per Direktabnahme zum 1:0 verwandelte.  Die Gäste ließen sich von dem Gegentreffer jedoch nicht unterkriegen und setzten sich im Anschluss über die rechte Seite erneut gut in Szene. Die Hereingabe fand in der Mitte einen Abnehmer, der das Tor aus kurzer Distanz nur knapp verfehlte. 

Dann ging es für die Spieler zur Halbzeitpause in den Kabinentrakt. Die Partie an der Alten Försterei liess in der ersten Hälfte keinerlei Wünsche offen. Ein intensives Spiel mit guten Chancen von beiden Mannschaften und einem schönen Treffer auf Seiten des Gastgebers.  

2. Hälfte  

Der 1. FC Union Berlin startete direkt mit einer Doppelchance in die 2. Hälfte. Nach einem Ball von der linken Seite in den Strafraum prallte der Abschluss an die Latte. Den Nachschuss aus elf Metern konnten die Schweizer blocken. Nach Balleroberung auf der rechten Seite gelang es den Eisernen dann doch noch ihre Führung auszubauen. Preu eroberte sich den Ball selbst und suchte aus 16 Metern den Torabschluss. Der stramme Schuss senkte sich direkt unter die Latte zur 2:0 Führung. Die Gäste aus Basel machten auch nach dem Gegentreffer weiterhin Druck nach vorne und konnten sich letztendlich mit dem Anschlusstreffer belohnen. Eine punktgenaue Hereingabe aus halbrechter Position konnte der eingewechselte Stürmer der Gäste per Volley im Tor unterbringen. Die Eidgenossen waren nun besser im Spiel und kamen direkt mehrfach gefährlich vor den Kasten der Köpenicker. Bis auf einen Schuss an die Latte gelang es ihnen jedoch nicht, diese Möglichkeiten konsequent genug zu Ende spielen. 

Die Eisernen meldeten sich nach einer Phase, in der sie sich mehr auf die Defensive konzentrierten, mit einer starken Kombination zurück in die Partie. An deren Ende kam Sanogo aus zentraler Position im Strafraum zum Abschluss, der Ball ging jedoch links am Tor vorbei. Der FC Basel machte zu diesem Zeitpunkt mehr für die Partie und drückte auf den Ausgleich, was ihnen zehn Minuten vor Schluss nach starker Einzelleistung auch gelang. Auf Höhe der Strafraumkante zog der Torschütze von links ins Zentrum und schlenzte den Ball aus 16 Metern oben rechts in die Maschen. Kurz vor Schluss hatten die Eisernen nochmal die Chance die Führung wiederherzustellen. Gut kombinierten sie sich in den Strafraum, wo sie einen Verteidiger aussteigen ließen und aus kurzer Entfernung abschließen konnte. Der Keeper konnte den etwas zu zentral platzierten Schuss parieren.   

In der 90. Minute machten die Gäste ihre Aufholjagd perfekt. Nach einem abgeprallten Schuss verwandelte der eingewechselte Babic den Ball aus kurzer Distanz zur Führung für die Eidgenossen. Für die sichtlich geschockten Gastgeber kam es dann noch bitterer. Nur 2 Minuten später setzte sich der Torschütze der 90. Minute auf der linken Seite durch und versenkt den Ball zum 2:4 im Tor der Köpenicker. Mit diesem Treffer beendete der Schiedsrichter die intensive Partie im Stadion an der Alten Försterei.  

Stimme zum Spiel 

„Mit Basel kam ein wie erwartet starker Gegner auf unsere noch junge Truppe zu“, so Cheftrainer André Hofschneider zur heutigen Partie in der Alten Försterei. „Ich denke über 90 Minuten gesehen geht das Ergebnis in Ordnung, auch wenn wir nach der 2:0 Führung den Sieg gerne nach Hause geholt hätten. Alles in allem können wir mit der Leistung heute zufrieden sein und darauf aufbauen.“ 

Ausblick  

Das Spiel gegen Basel ist vorerst der letzte Vergleich des Perspektivteams in diesem Jahr. Infos über weitere Tests der U21 folgen, sobald sie feststehen.

AFTV Videos