NOCH oder SCHON online???

U19 spielt 2:2

Heimspiel gegen Leipzig:

Sa, 19. November 2022
U19 spielt 2:2

Die A-Junioren des 1. FC Union Berlin trennen sich mit einem 2:2 (1:1) Unentschieden von Rasenballsport Leipzig.

1. FC Union Berlin: Stein – Grunwald (65. Minute Gögce), Kamdem, Ackermann – Jurschik, Schleinitz, Kemlein, Aliji (90. Engelbreth), Ibrahimi (82. Rösner) – Preu (65. Kramer), Sanogo (82. Kalayci)

Rasenballsport Leipzig: Nickisch – Ba, Zaruba (86. Atom), Ihendu, Voigt – Weber, Köhler (90. Puphal), Lenz, Schierack (86. Meyer), Kaufmann – Köhl (90. Kühnhardt)

Tore: 0:1 Kaufmann (32. Minute), 1:1 Schleinitz (41.), 1:2 Köhl (50.), 2:2 Sanogo (76.)

Zuschauer: 140

Spielbericht

1. Hälfte:

Das Duell der Tabellennachbarn startete schwungvoll. Beide Teams kamen gut in die Partie, hatten Anteile am Spiel und gestalteten das Match ausgeglichen. Die ersten Abschlüsse gingen auf das Konto der Leipziger, die aber noch nicht zwingend waren. Ergaben sich Torschüsse, war der Unioner Keeper Stein zur Stelle und konnte ohne Probleme parieren. Die erste Großchance erspielten sich dann nach einer guten Viertelstunde die Köpenicker. Sanogo setzte sich auf der linken Angriffsseite gut durch und passte das Spielgerät von der Grundlinie flach zurück an die Strafraumkante. Dort schloss Kemlein direkt ab. Den scharfen Schuss konnte der Leipziger Torwart gerade noch an den Pfosten lenken.

Im Anschluss entwickelte sich ein offener Schlagabtausch. Zunächst hatten die Eisernen eine Chance durch einen Freistoß aus 20 Metern, der in der gegnerischen Mauer landete. Dann versuchten es die Leipziger mit einem Fernschuss, den Keeper Stein entschärfen konnte. Nach einer guten halben Stunde kombinierten sich die Berliner dann in eine Drei-gegen-drei-Situation vor dem Leipziger Tor. Aliji initiierte die Aktion, passte dann rechts raus auf Preu, dessen Schuss im letzten Moment geblockt wurde. Auch die anschließende Ecke war gefährlich und bot den Unionern nochmals eine Doppelchance zur Führung. Diese sicherten sich dann mit dem nächsten Angriff die Leipziger. Eine schnelle Kombination durch das Zentrum eröffnete einem Spieler halbrechts im Strafraum Platz, den er nutzte, um den Ball nochmals quer zu legen. So fand er am langen Pfosten einen Mitspieler, der das Spielgerät nur noch einschieben musste.

Die Leipziger Führung war zu diesem Zeitpunkt etwas überraschend, schockte die Köpenicker aber nicht. Bereits wenige Minuten später ergab sich für sie nach einem langen Ball in den Strafraum die Möglichkeit zum Ausgleich. Kemlein nahm den Ball an, versuchte Sanogo am langen Pfosten in Szene zu setzen, konnte den Ball aber nicht anbringen. Kurz vor der Halbzeit belohnten sich die Eisernen dann doch noch für ihren Aufwand. Nach einer Ecke wurde der erste Kopfball zunächst abgeblockt. Im Anschluss stocherten mehrere Spieler im Fünfmeterraum der Leipziger auf den Ball ein, den Schleinitz schließlich über die Linie beförderte. Somit ging es mit einem verdienten Unentschieden in einem intensiven Spiel für beide Mannschaften in die Halbzeit.

2. Hälfte:

Die zweite Halbzeit startete, wie die erste endete: Es gab Chancen auf beiden Seiten. Zunächst tauchten die Leipziger zweimal vor dem Köpenicker Tor auf. Erst mit einem Freistoß und anschließendem Schuss, dann mit einem freien Abschluss aus 14 Metern, den Stein im Tor der Unioner stark parierte und über die Latte lenkte. Dann kombinieren sich die Eisernen schön nach vorn und zogen aus der zweiten Reihe ab. Der Schuss ging jedoch knapp über die Querlatte.

Nach einer guten Stunde konnten die Leipziger erneut einen Treffer verzeichnen. Nach einem hohen Ball vor das Tor konnte Stein den ersten Kopfball zunächst abwehren. Beim Nachschuss aus kurzer Distanz war er dann aber machtlos. Union Berlin hatte bis dahin immer wieder gute spielerische Momente, Leipzig nutzte seine Chancen aber eiskalt. Nach etwas mehr als einer Stunde wechselten die Eisernen und brachten damit nochmals frischen Wind in die Partie. Zunächst ergab sich eine Möglichkeit, bei der die Angreifer zunächst nicht zum Abschluss kamen, dann aber ein Fernschuss nochmals Gefahr brachte. Eine Viertelstunde vor dem Ende erzielten die Köpenicker dann erneut den Ausgleich, brauchten aber wieder zwei Anläufe: Einen flachen Steilpass in die Spitze erlief Sanogo und schloss schnell ab. Den ersten Schuss hielt der Leipziger Torwart noch, der Abpraller landete aber wieder bei Sanogo, der den Ball einschob.

In den letzten Minuten des Spiels hatte Leipzig zwar viel Ballbesitz, die größeren Chancen gab es aber auf der Unioner Seite. Abschlüsse von Sanogo und dem eingewechselten Gögce wurden aber abgeblockt. Mit der letzten Aktion des Spiels hatte Kramer nochmals die Führung auf dem Fuß. Seinen Schuss von links konnte der Torwart aber halten. Direkt danach pfiff der Schiedsrichter die Partie ab.

Stimme zum Spiel:

„Das war eine intensive Partie, die uns im dritten Spiel innerhalb von sechs Tagen alles abverlangt hat“, fand Trainer Marco Grote. „Mit der Leistung der Jungs bin ich insgesamt zufrieden. Wir haben einer individuell sehr gut besetzten Truppe Paroli geboten, zwei Rückstände aufgeholt und hätten am Ende auch gewinnen können. Das war heute nicht einfach und wir nehmen den Punkt daher gern mit.“

Ausblick:

Nach einer einwöchigen Nationalmannschaftspause geht es für die U19 am 4.12. mit dem Auswärtsspiel bei Hannover 96 weiter. Anpfiff der Partie am elften Spieltag der Junioren-Bundesliga ist um 14 Uhr.