Guten Morgen gewünscht!

U19 - der Saisonrückblick

Eine sportliche Bilanz der Bundesligasaison 2017/2018

Do, 17. Mai 2018
U19 - der Saisonrückblick

Das älteste Juniorenteam des 1. FC Union Berlin beendete die Bundesligasaison auf dem elften Tabellenplatz. Aufgestiegen und Dringeblieben, so könnte das kurze Fazit lauten. Im ersten Spieljahr nach dem Aufstieg trennten die Jung-Unioner ein Punkt und wenige Tore von den Abstiegsrängen.

Das Saisonziel erreicht! Und es war genauso schwierig und spannend wie es auch ausschaut. Der Saisonstart verlief wenig erfolgreich: erster Punktgewinn am sechsten Spieltag gegen Eintracht Braunschweig, erster Dreier am neunten Spieltag gegen Holstein Kiel. Die Rot-Weißen erspielten sich kaum Torchancen, nach dem achten Spieltag standen nur drei Tore auf der Habenseite. Keiner der drei Treffer genügte für einen Punktgewinn. Gab es überhaupt etwas Positives aus den Spielen zu ziehen? Ja, und das war gar nicht so schwer zu erkennen. Die Spiele verliefen über weite Strecken sehr ausgeglichen. Meist waren es kürzere Spielphasen, in denen die Akteure unachtsam oder unkonzentriert agierten. In deren Verlauf kassierte das Team häufig gleich mehrere Gegentore. Die Spiele kippten und nahmen einen negativen Ausgang. 

Mit nur sieben Punkten im Gepäck und sechs Zählern Rückstand auf das rettende Ufer beendeten die Eisernen das Kapitel „Hinrunde der Saison 2017/2018“. Die Landung auf dem 13. Tabellenplatz war hart. Wie sollte die Wendung zum Guten gelingen? Zwei Siege zum Jahresende gegen Wolfsburg und auswärts bei St. Pauli beantworteten viele Fragen. Sie signalisierten den festen Glauben an und starken Willen zum Klassenerhalt.

Als in der Woche vor dem Spiel bei St. Pauli der Cheftrainer im Profibereich wechselte, übernahm Willi Weiße das Amt des U19-Trainers von André Hofschneider, der wiederum Cheftrainer der Profis wurde.

Das gewachsene Selbstvertrauen übertrug sich ins neue Jahr. Die Köpenicker schlugen zum Jahresauftakt 2018 den Chemnitzer FC und zeigten sich beim 5:2 endlich auch mal treffsicher. Nach dem folgenden Sieg in Osnabrück verließ die Mannschaft erstmals in der Saison die Abstiegsplätze. Zu diesem Zeitpunkt wusste natürlich niemand, dass die drei Auswärtspunkte der letzte Sieg der Saison waren. In den dann noch ausstehenden acht Partien spielten die A-Junioren vier Mal unentschieden und verloren sie vier Spiele. Bei drei der vier Unentschieden trafen die Jung-Unioner gleich im Doppelpack. Waren es zu Beginn der Saison mehrfach die Gegner, die im Doppelpack erfolgreich waren, zeigten in der Schlussphase der Saison die Unioner eine solche Qualität.

Die Union-Familie steht hinter allen Teams und unterstützt insbesondere dann, wenn im Köpenicker Wohnzimmer Spiele ausgetragen werden. Am 23. Spieltag forderten die Rot-Weißen Dynamo Dresden auf großer Bühne heraus. Das Ost-Duell fand vor über 1.000 Zuschauern im Stadion An der Alten Försterei statt. Geholfen hat es nicht, das Spiel ging mit 4:1 verloren.

Der 26. und letzte Spieltag glich einem Wellenbad der Gefühle. Als Holstein Kiel in Dresden mit 1:0 führte und die Köpenicker mit 2:0 in Rückstand lagen, standen die Eisernen eine halbe Stunde lang mit beiden Beinen in der Regionalliga. Der Abstieg schien bis zehn Minuten vor dem Spielende besiegelt zu sein. Dass es dennoch zum Klassenerhalt reichte, war das Ergebnis zweier Wendepunkte. Die U19 erkämpfte sich noch einen Punkt in Wolfsburg und die Dynamos siegten gegen die Kieler Störche. 

Die Fakten: 11. Platz, 21 Punkte, 34 Tore.

Der Dank: Im Namen der Mannschaft bedanken wir uns bei den Spielereltern, Fans und Freunden für jede Menge Unterstützung! Herzlichen Dank für die Aufmunterung in schlechten und die gemeinsame Freude in den schönen Stunden!