Tach gesagt!

U17-Perspektivteam schlägt Pogon Stettin

Deutlicher Sieg zum Jahresabschluss:

Mi, 30. November 2022
U17-Perspektivteam schlägt Pogon Stettin

Das U17-Perspektivteam des 1. FC Union Berlin gewinnt das Duell gegen Pogon Stettin auf heimischem Rasen mit 4:0. Nach einem torlosen ersten Durchgang konnten sich die Eisernen im zweiten Abschnitt für ihren couragierten Auftritt belohnen und einen verdienten Sieg einfahren.

1. FC Union Berlin: Kopp – Dovenon (58. Bohn), Dögenci (58. Langer), Prosche (46. Polte), Ndiogou (46. Sommer) – Blaszczak (58. Drahn), Osmani (58. Zühlke), Alkan (77. Osmani) – Ojo, Ali (77. Ndiogou), Gray (61. Mewes)

Pogon Stettin: K.A.

Tore: 1:0 Alkan (53. Minute), 2:0 Ojo (63.), 3:0 Ojo (71.), 4:0 Mewes (84.)

Zuschauer: 50

Spielbericht:

1. Hälfte:

Die Eisernen kamen mit viel Schwung in die Partie und versuchten sofort Akzente in der Offensive zu setzen. Vor allem über die Außenbahnen konnten sie dabei Gefahr ausstrahlen. Die polnischen Gäste lauerten hingegen auf Konter und standen defensiv. Erster nennenswerter Torabschluss der Köpenicker war ein Schuss von Ali aus zehn Metern in zentraler Position. Nach starkem Dribbling von Ojo brachte dieser den Ball auf den einlaufenden Ali. Der setzte den Ball im Anschluss jedoch über den Kasten. Viele Ecken und Kombinationen über Außen sorgten für ein deutliches Chancenplus der Unioner. Wirklich zwingend wurde es jedoch nur vereinzelt. Dieses Bild blieb weiterhin bestehen: Union machte das Spiel und hatte deutliche Vorteile im Ballbesitz, jedoch blieb Pogon immer wieder über schnelles Umschaltspiel gefährlich. Nach einem Ballgewinn von Alkan direkt vor dem gegnerischen Tor war der Schlussmann der Polen bereits geschlagen, jedoch konnte im Anschluss ein Defensivakteur von Pogon den Ball in letzter Sekunde blocken. Diese Szene stand beispielhaft für die fehlende Konsequenz der Eisernen vor dem Tor. Kurz darauf kam es zu einer Doppelchance für die Hausherren. Den ersten Schuss von Ojo konnte der Keeper parieren, der zweite Abschluss von Gray ging neben das Gehäuse.

Danach ging es in die Kabinen. Die Unioner belohnten sich für einen starken ersten Spielabschnitt nicht mit Toren und konnten bis dahin nichts Zählbares aus ihrer Überlegenheit machen. Auf der anderen Seite lauerten die tiefstehenden Gäste dauerhaft auf Konter und kamen so vereinzelt gefährlich vor das Tor der Köpenicker.

2. Hälfte:

Pogon startete mit einem gefährlichen Standard in die zweite Halbzeit. Der zentrale Freistoß aus kurzer Distanz wurde direkt auf das Tor der Eisernen gezogen. Schlussmann Kopp war jedoch auf seinem Posten und konnte parieren. Auf der anderen Seite wurde es dann nach einer Ecke durch den eigewechselten Polte gefährlich. Sein strammer Kopfball ging jedoch über das Tor. Kurz darauf setzte sich Gray stark durch und wurde knapp vor dem Sechzehnmeterraum zu Fall gebracht. Den folgerichtigen Freistoß aus leicht links versetzter Position konnte Alkan im Anschluss sehenswert, links oben zur 1:0 Führung für die Eisernen, verwandeln. Auch nach dem Treffer blieben die Eisernen sehr gefährlich und erspielten sich weitere Chancen. Mehrfach konnte sich Ali auf der rechten Seite durchsetzen, seinen Pässen ins Zentrum stand jedoch immer ein Bein von Pogon im Weg. Auch Ojo blieb von der linken Seite gefährlich: Ging sein erster Abschluss noch rechts drüber, konnte er beim zweiten Versuch flach einschieben und so die Führung für die Hausherren auf 2:0 ausbauen.

In der Folge gelang es den Gästen aus Stettin kaum noch sich zu befreien und das Offensivspiel der Eisernen blühte weiter auf. Nach einer flachen Hereingabe von der rechten Seite kam Ojo im Fünfmeterraum an den Ball und konnte sehenswert per Hacke auf 3:0 für die Eisernen stellen. Kurz vor Schluss kam der eingewechselte Mewes in zentraler Position an den Ball und konnte mit einem strammen Schuss die Führung weiter ausbauen. Wenig später beendete der Unparteiische die Partie. Der 1. FC Union konnte sich im zweiten Spielabschnitt für die permanenten Bemühungen belohnen und gewinnt das Spiel verdient mit 4:0. Die Gäste hielten lange dagegen und machten es den Eisernen durch ihre defensive Spielweise besonders in der ersten Hälfte sehr schwer. Die Köpenicker wirkten nach ihrem ersten Treffer befreit, konnten schnell erhöhen und ließen dann bis zum Abpfiff nichts mehr anbrennen.

Stimme zum Spiel

„Wir haben heute in der ersten Halbzeit die Saat für das gute Ergebnis gelegt, da wir sehr intensiv gespielt haben. Genauso hatten wir es uns vorgenommen, nur haben wir uns da noch nicht für unser Spiel belohnt. Im zweiten Abschnitt, wo wir nicht mehr ganz so dominant aufgetreten sind, wurden wir dann für unsere Intensität über die gesamte Spielzeit belohnt. So gewinnen wir am Ende verdient, da die Jungs unseren Plan umgesetzt und dauerhaft offensiv agiert haben“, so Henry Rehnisch, Trainer- und Talententwickler U12-U16 und verantwortlicher Coach des U17-Perspektivteams im Anschluss an die Partie.

Ausblick

Die Maßnahmen des U17-Perspektivteams sind für das aktuelle Kalenderjahr abgeschlossen. Weitere Leistungsvergleiche für 2023 sind bereits in der Planung. Für einige Spieler der Perspektivauswahl geht es am kommenden Wochenende im Ligaalltag weiter. Der ältere Jahrgang der B-Junioren trifft am Sonnabend, dem 03.12., zuhause auf den F.C. Hansa Rostock. Für die U15 geht es zum Jahresabschluss am Sonnabend ebenfalls in einem Heimspiel gegen den FC Carl Zeiss Jena.