Kiek an. Gleich Mittag ...

Fußball in den Ferien mit dem 1. FC Union Berlin

Osterferien-Camps in Bernau, Luckenwalde, Neuenhagen & Köpenick

Di, 10. April 2018
Fußball in den Ferien mit dem 1. FC Union Berlin

Am vergangenen Montag ging die Schule wieder los und zwei Wochen Osterferien gehören der Vergangenheit an.

Die Feriencamps des 1. FC Union Berlin werden den rund 160 Nachwuchskickern, die jeweils vier Tage lang mit dem runden Leder bei den Eisernen trainieren durften sicherlich noch länger in Erinnerung bleiben.

Im Rahmen der Sportförderung bot Union in der Ferienzeit insgesamt fünf Fußballcamps für Jungen und Mädchen im Alter von 6-12 Jahren an. Die viertägigen Camps fanden sowohl in der Alten Försterei (Hämmerlingstraße) als auch bei den Partnervereinen in Bernau, Luckenwalde und Neuenhagen statt.

Tore erzielen, Tore verhindern, das ist die Grundidee des Fußballs. Sie beschreibt aber nicht die vielseitigen Erlebnisse rund um den Sport und den Spaß der jungen Fußballer im Rahmen der Union-Feriencamps. Freundschaften schließen, Spaß erleben und Fertigkeiten verbessern stehen im Vordergrund der Trainingstage.

„Das Programm der Camps gestalten wir explizit für die Kinder. Abwechslungsreich, kreativ und mit einem spielerischen Lerneffekt verbunden", sagt Ingo Andert, Leiter der Feriencamps beim 1. FC Union Berlin.

„Wir nehmen den Nachwuchs auf eine kurze Ferienreise mit. Erst das neue Union-Trikot anziehen und dann folgen Trainingseinheiten, in denen es zum Beispiel ums Dribbeln oder Passen geht".

Der EISERN-Test zum Abschluss der Camptage ist die wahre Teststrecke für Talente. Punkte, Sekunden und Treffer. Alle zählt und wird wohlwollend notiert. Beim EISERN-Cup gelten besondere Regeln. Jeder spielte mal mit jedem. Mit dieser Turnierform haben alle Nachwuchskicker, unabhängig vom Alter oder der Größe, die Chance auf ein gutes Abschneiden.

Natürlich schauen auch mal die Union-Profis bei den Camps vorbei. Wann immer es Trainings- und Spielplan zulassen, besuchen sie die Kinder in Berlin und Brandenburg. Plaudern, Fachsimpeln und jede Menge Fragen beantworten. So sieht grenzenloser Austausch unter Fußballern aus. Am Ende bleibt stets noch Zeit für Fotos und Autogramme.

Diesmal durften sich die Feriencamp-Teilnehmer in Bernau über den Besuch von Jakob Busk und Kristian Pedersen freuen, Michael Parensen und Peter Kurzweg statteten den Kickern in Neuenhagen einen Besuch ab.

Als die gemeinsamen Tage zu Ende gingen, waren die Nachwuchskicker längst „unionisiert.“ Aus Fremden waren Freunde und aus Talenten „Fußballgöttern“ geworden. Das Maskottchen Ritter Keule übergab Preise und Präsente. Zuletzt stimmten alle ein krachendes U.N.V.E.U an.

Großer Dank gilt an dieser Stelle den Eltern für den zuverlässigen Bring- und Abholdienst sowie den Trainern, Betreuern sowie allen fleißigen Helfern, die dafür sorgen, dass die Union-Feriencamps die Kinder-Augen zum Leuchten bringen.