Kiek an. Gleich Mittag ...
zum Ticker

VfL Bochum 1848 vs 1. FC Union Berlin

2. Bundesliga, 18. Spieltag

Bochum vs 1. FC Union

2. Bundesliga, 18. Spieltag

Sa., 14. Dezember 2013, 13:00 Uhr
rewirpowerSTADION
0 : 4
13.117
kalt, Regen
SR: Günter Perl | Assistenten: Georg Schalk, Michael Emmer | Vierter Offizieller: Stefan Glasmacher

4:0-Auswärtssieg: Union überrollt Bochum

Spielbericht

Unions Cheftrainer Uwe Neuhaus hatte im Vorfeld der Partie mit großen Personalsorgen zu kämpfen. Der Übungsleiter musste neben den beiden verletzten Fabian Schönheim und Christian Stuff, auch auf Jan Glinker (Grippe), Baris Özbek (Rot-Sperre), Michael Parensen (Gelb-Rot-Sperre), Sören Brandy und Patrick Kohlmann (beide Gelb-Sperre) verzichten. Zwar fanden sich in der Startelf ausschließlich erfahrene Profis wieder, auf der Bank saßen jedoch mit Pascal Wedemann, Leonard Koch, David Hollwitz, Marcel Klonz und Oliver Oschkenat einige neue Gesichter, die man sonst nur aus den Spielen der U23 kennt. Uwe Neuhaus wählte ein 4 – 2 – 3 – 1-System.

 

Haas – Pfertzel, Eggimann, Puncec, Kopplin – Kreilach, Köhler – Quiring (67. Wedemann), Dausch – Mattuschka (84. Hollwitz) – Terodde (76. Nemec)

 

Von Beginn an sah man eine Union-Mannschaft, die durch aggressives Pressing und eine stabile Defensive auffiel. Die Bochumer bekamen vor heimischem Publikum keinerlei Zugriff auf die Partie und mussten bereits nach 13 Minuten den ersten Gegentreffer hinnehmen. Einen Traumpass von Damir Kreilach ließ Simon Terodde gekonnt abtropfen. Martin Dausch legte direkt weiter in den Lauf von Christopher Quiring, der Patrick Fabian ins Leere laufen ließ und trocken zum 1:0 abschloss. Auch in der Folgezeit gaben die Köpenicker den Ton an. Der starke Angriffsfußball wurde gut zehn Minuten vor der Pause erneut belohnt. Der auffällige Martin Dausch, der kurz zuvor mit einem Distanzschuss nur den Querbalken traf (24.), leitete den nächsten Treffer ein. Sein Pass nahm Christopher Quiring auf und sprintete zur Grundlinie. Aus unmöglicher Position zirkelte der 23-Jährige das Leder an Andreas Luthe vorbei ins Netz (36.). Mit der verdienten Führung ging es wenig später in die Pause.

Auch in den zweiten 45 Minuten das gleiche Bild. Sehr dominant agierende Berliner machten direkt nach Wiederanpfiff alles klar. Keine drei Minuten waren gespielt, da leitete der starke Quiring den nächsten Treffer ein. Sein Pass fand Björn Kopplin, der maßgeschneidert auf Terodde flankte. Der Stürmer stand im Strafraum völlig frei und nickte zum 3:0 ein (47.). Nur wenige Minuten später die endgültige Entscheidung. Benjamin Köhler zirkelte einen Freistoß aus knapp 20 Metern unhaltbar in den Winkel (52.) In der Folgezeit beschränkten sich die Berliner keineswegs auf das Verwalten der Führung. Die Eisernen zeigten sich weiter angriffslustig und hatten durch Adam Nemec (86.) und Martin Dausch (88.) weitere hochkarätige Möglichkeiten, den Spielstand zu erhöhen. Mit der Hereinnahme von Pascal Wedemann und U23-Kapitän David Hollwitz gönnte Union-Trainer Uwe Neuhaus den beiden Debütanten ihre ersten Zweitligaminuten. Am Ende blieb es beim verdienten 4:0-Sieg.

„Wir haben in den letzten Wochen reichlich auf die Nuss bekommen. Heute kann endlich jeder mit einem richtig geilen Gefühl nach Hause fahren. Das müssen wir genießen. Wir haben heute eine brutale Effektivität an den Tag gelegt. Christopher Quiring hat seine Leistungssteigerung in den letzten Wochen bereits im Training angedeutet. Mit seinen zwei Toren hat er der Mannschaft geholfen, die Ruhe zu finden. Die Treffer zum 3:0 und 4:0 haben dann den letzten Schuss Sicherheit gebracht“, so ein sichtlich zufriedener Uwe Neuhaus nach dem Sieg.

Ein Spiel steht vor dem Weihnachtsfest noch auf dem Programm. Am kommenden Samstag, 21.12.2013 empfangen die Eisernen Arminia Bielefeld im Stadion An der Alten Försterei. Die Partie beginnt um 13:00 Uhr.

Endlich wieder punkten: Union reist nach Bochum

Vorbericht

Zu sehr ins Detail wollte Uwe Neuhaus bei der diesmaligen Gegneranalyse nicht gehen. „Wir wollen nicht von unseren eigenen Problemen ablenken, davon haben wir genug“, gibt Uwe Neuhaus zu und spricht von sechs aufeinander folgenden Spielen ohne Sieg und nur zwei erzielten Treffern, die obendrein aus Standardsituationen resultierten. Fast vergessen ist die überragende Anfangsphase der Saison, als die Köpenicker nach zehn Spieltagen noch die Mannschaft mit der besten Torausbeute (20) waren.

„Die Situation ist allen klar. Mit zuletzt weniger erfolgreichen Spielen und vielen personellen Umstrukturierungen haben wir ein schweres Spiel vor uns. Die Jungs, die jetzt reinkommen, werden brennen und versuchen ihre Chance zu nutzen. Das könnte das Zünglein an der Waage sein, um den Ausgang des Spiels auf unsere Seite zu ziehen“, ist für Torhüter Daniel Haas die besondere Ausgangslage klar.

Im Umfeld des ehemaligen Bundesligisten aus Bochum spricht man derweil von einer gelungenen Kehrtwende. Vom vierten Tabellenrang nach sieben Spieltagen stürzten die Ruhrpottler mit fünf Niederlagen in Folge bis auf den Abstiegsrelegationsplatz ab. Danach fuhr man unter anderem ein Unentschieden gegen Kaiserslautern sowie einen Sieg gegen Köln ein, was den VfL wieder in die ruhigeren Fahrwasser des Tabellenmittelfeldes führte. Zuhause hat die Mannschaft von Peter Neururer allerdings weiterhin Probleme damit, das Spiel zu machen und durfte sich im heimischen rewirpowerSTADION bislang über lediglich zwei Siege freuen.

Das Union-Lazarett lichtete sich in dieser Woche noch nicht. Christian Stuff befindet sich nach der Ruptur seines Außenbandes zwar im Lauftraining, aber: „Er wird uns in Bochum fehlen. Das Sprunggelenk ist noch geschwollen, dieses Risiko werden wir nicht eingehen“, so Uwe Neuhaus, der auch auf Fabian Schönheim (Muskelfaserriss) und den Langzeitverletzten Björn Jopek (Kreuzbandriss) verzichten muss. Hinzu kommen die Sperren für Baris Özbek, Sören Brandy, Patrick Kohlmann und Michael Parensen. „Die Personalsituation ist kompliziert, darf aber kein Alibi sein. Es ist egal wer spielt, wir wollen in Bochum punkten“, sagte Uwe Neuhaus mit Blick auf die jungen Kaderdebütanten. 

U23-Kapitän David Hollwitz und Oliver Oschkenat aus der Regionalligaelf sind ebenso mit im 18er-Kader wie der sonst in der U19-Bundeliga aktive Leonard Koch. Alle drei haben in dieser Woche mit den Profis trainiert und genießen das volle Vertrauen von Unions Chefcoach.

Christopher Quiring

Christopher Quiring

ist Spieler des Tages bei unserem Spiel gegen Bochum

Christopher Quiring

ist Spieler des Tages gegen Bochum

SpielStatistiken

VfL Bochum 1848 vs 1. FC Union Berlin

1 Gelbe Karten 1
0 Gelb-Rote Karten 0
0 Rote Karten 0

Letzte Spiele

Datum Heim Ergebnis Gast