Guten Morgen gewünscht!
zum Ticker

Türkiyemspor Berlin vs 1. FC Union Berlin

Testspiele - 22. Spieltag

Türkiyemspor Berlin vs 1. FC Union

Testspiele - 22. Spieltag

So., 20. Mai 2018, 15:30 Uhr
Willy-Kressmann-Stadion
1 : 9
1.500
SR: Deniz Aylin Acur (SC Staaken) | Assistenten: Philipp Kutscher (Fortuna Biesdorf), Rasmus Jessen (Berolina Stralau)

Siegreich in die Sommerpause: Union schlägt Türkiyemspor mit 9:1

Spielbericht

Der 1. FC Union Berlin gewinnt sein drittes und letztes Freundschaftsspiel vor der Sommerpause mit 9:1 bei Türkiyemspor Berlin. Im Willy-Kressmann-Stadion trafen Philipp Hosiner (6., 15.), Berkan Taz (8., 52.) und Marcel Hartel (49., 61.) doppelt, Grischa Prömel (74.), Akaki Gogia (79.) und Marc Torrejón (84.) steuerten je ein Tor bei. Den Ehrentreffer zum zwischenzeitlichen 1:5 aus Sicht der Gastgeber besorgte Bekai Jagne (60.).

Türkiyemspor Berlin:
Toktumur (46. Lüttschwager) – Awad (46. Taku), Abdelaziz (54. Keil), Stüker (34. Kolhoff), Busse – Gündüzer (46. Al Abdah), Bayram (53. Schmidt), Stawrakakis – Sangare, Jagne (75. Osman), Taflan (46. Weinitschke)

1. FC Union Berlin:
Moser – Dietz (46. Torrejón), Friedrich (46. Maloney), Parensen (46. Schößwendter), Kurzweg (62. Werner) – Kahraman, Opfermann –Gogia, Hartel (62. Prömel), Taz – Hosiner (62. Hedlund)

Schiedsrichter: Deniz Aylin Acur, Philipp Kutscher, Rasmus Jessen,

Zuschauer: 1500

Tore: 0:1 Hosiner (6.), 0:2 Taz (8.), 0:3 Hosiner (15.), 0:4 Hartel (49.), 0:5 Taz (52.), 1:5 Jagne (60.), 1:6 Hartel (61.), 1:7 Prömel (74.), 1:8 Gogia (79.), 1:9 Torrejón (84.)

Gleich von der ersten Minute an spielte Union druckvoll nach vorne und kam durch einen sehenswerten Angriff über Cihan Kahraman, Akaki Gogia und Philipp Hosiner zur frühen Führung. Den langen öffnenden Ball von Kahraman auf die rechte Seite leitete Gogia direkt an den Fünfer weiter, wo Hosiner aus Nahdistanz per Volleyabnahme vollendete (6.). Nach einer Ecke besorgte Berkan Taz das 2:0, als er einen vom Gegenspieler abprallenden Ball links unten einschob (8.). Nur wenige Minuten später war es erneut der Österreicher Hosiner, der eine Hartel-Flanke von links am zweiten Pfosten zum 3:0 in die Maschen hämmerte. Türkiyemspor hatte durch den mutig aufspielenden Bekai Jagne zwei gute Gelegenheiten zum Anschlusstreffer, doch beide Male scheiterte der Türkiyem-Angreifer an Union-Schlussmann Lennart Moser (28., 35.). Davon unbeeindruckt erarbeiteten sich die Köpenicker weitere gute Chancen, bis zum Halbzeitpfiff von Schiedsrichterin Deniz Aylin Acur sollte ihnen jedoch kein weiterer Treffer mehr gelingen.

Das änderte sich nach Wiederanpfiff im Minutentakt: Erst staubte Marcel Hartel aus Nahdistanz zum 4:0 ab, nachdem Hosiner mit seinem Schuss noch am eingewechselten Torwart Hendrik Lüttschwager gescheitert war (49.). Kurze Zeit später besorgte Berkan Taz mit seinem zweiten Treffer des Tages nach tollem Solo das 5:0 (52.). Auf Seiten Türkiyemspors gab es in der 60. Minute Grund zum Jubel, der auffällige Jagne bestrafte eine Unachtsamkeit der Köpenicker Hintermannschaft und schob zum 5:1 ein. Im Gegenzug war es erneut Marcel Hartel, der einen langen Ball von Gogia in den Lauf mitnahm und zum 6:1 vollstreckte (61.). Gegen Ende des Spiels schwanden bei den Gastgebern sichtlich die Kräfte, eine Unkonzentriertheit in der Türkiyem-Abwehr nutzte Grischa Prömel zum 7:1 (74.). Nachdem er vorher bereits mehrere Treffer vorbereitet hatte, war Gogia nun auch selbst erfolgreich und überraschte den zu weit vor seinem Tor stehenden Keeper Türkiyemspors mit einem Schuss von der Mittellinie, der genau im linken Dreiangel einschlug. In bester Stürmermanier war es Marc Torrejón, der kurz vor dem Schlusspfiff nach sehenswerter Einzelaktion den 9:1-Endstand herstellte.

Im Anschluss an das Spiel verabschiedeten sich die Eisernen in den Sommerurlaub und werden erst am 25. Juni wieder zusammentreffen, um sich in der Berliner Charité der sportärztlichen Untersuchung zu unterziehen. Wir bedanken uns herzlich bei den heutigen Gastgebern von Türkiyemspor Berlin für den reibungslosen Ablauf und einen ereignisreichen Fußballnachmittag.

Freundschaftsspiele, Teil 3: Union zu Gast bei Türkiyemspor

Vorbericht

Nach dem gestrigen 6:0-Auswärtssieg beim SV Tasmania bestreitet die Mannschaft des 1. FC Union Berlin am Sonntag, dem 20.05.2018 um 15:30 Uhr ihr drittes und letztes Freundschaftsspiel vor der Sommerpause. Gegner im Willy-Kressmann-Stadion (ehemals Katzbachstadion) ist Türkiyemspor Berlin 1978.

Türkiyemspor Berlin 1978: Zwischen Regionalliga und Landesliga

Das morgige Spiel ist für Türkiyemspor ein besonderes und das nicht nur, weil der aktuelle Tabellenzweite der Landesliga Staffel 1 (7. Liga) gegen einen Zweitligisten antreten darf. Der Verein feiert in diesem Jahr seinen 40. Geburtstag und hat seit der Gründung im April 1978 eine turbulente Geschichte geschrieben. Zu den größten Erfolgen gehören neben Berliner Pokalsiegen in den Jahren 1988, 1990 und 1991 die Zugehörigkeit zur damals drittklassigen Regionalliga Nordost (Saison 1994/95).

Von 2008 bis 2011 trat der Kreuzberger Verein erneut in der mittlerweile viertklassigen Regionalliga Nord an. Mit der ernüchternden Bilanz von fünf Unentschieden und 29 Niederlagen aus 34 Spielen sowie einem Torverhältnis von 12:96 verabschiedete sich Türkiyemspor am Saisonende als abgeschlagener Tabellenletzter in die Oberliga Nordost. Und es sollte noch schlimmer kommen: Im Dezember 2011 stellte der Club infolge eines Insolvenzantrags den Spielbetrieb der 1. Herrenmannschaft ein und stieg in die Berlin-Liga ab. Auch dort lief es in der Saison 2012/13 nicht besser – als 16. folgte der dritte Abstieg in drei Jahren. Seit der Saison 2013/14 tritt das Team in der Landesliga an.

Gemeinsame Vergangenheit: Rassige Lokal-Duelle in den 1990er Jahren

Obwohl die beiden Vereine inzwischen fünf Spielklassen trennen, stand man sich bereits 16 Mal auf dem Fußballplatz gegenüber. Die Bilanz von neun Siegen, drei Unentschieden und vier Niederlagen aus Union-Sicht spricht eine deutliche Sprache. Allerdings gab es gerade zu Beginn der 1990er Jahre ereignisreiche Lokal-Duelle mit bitterem Ausgang für die Köpenicker. So verloren die Eisernen am 02.02.1992 im Stadion An der Alten Försterei eine Pokalpartie im Berliner Landespokal mit 5:6 im Elfmeterschießen. Interessant: Schiedsrichter der damaligen Begegnung war Lutz Michael Fröhlich, ehemaliger Bundesliga- und FIFA-Schiedsrichter und heute DFB-Projektleiter des Videobeweises. Auch in den Saisons 1992/93 und 2000/01 scheiterte Union im Pokal an Türkiyemspor.

Für Auswärtsfahrer: Rahmenprogramm und Ticketinfos

Diejenigen, die sich am Sonntag das Spiel zwischen den Eisernen und Türkiyemspor Berlin nicht entgehen lassen wollen, erhalten Eintrittskarten zum Einheitspreis von 10,00 Euro vor Ort. Aufgrund des „Karnevals der Kulturen“ und des auf dem Tempelhofer Feld stattfindenden Formel-E-Rennens sowie den damit verbundenen Verkehrsbehinderungen empfiehlt der Gastgeber bei Anfahrt per Auto die Anreise über den Columbiadamm.

Das Willy-Kressmann-Stadion (Dudenstraße 40, 10965 Berlin) öffnet um 12:00 Uhr und lädt schon vor Spielbeginn zum Deutsch-Türkischen Fest auf dem Stadion-Gelände ein. Neben Freizeitangeboten für Kinder, einem Spiel zwischen den 80er-Legenden und 90er-AllStars von Türkiyemspor und einer Tombola ist auch für das leibliche Wohl gesorgt.

SpielStatistiken

Türkiyemspor Berlin vs 1. FC Union Berlin

0 Gelbe Karten 0
0 Gelb-Rote Karten 0
0 Rote Karten 0

Letzte Spiele

Datum Heim Ergebnis Gast