Eisern!
zum Ticker

Sport-Club Freiburg vs 1. FC Union Berlin

Bundesliga, 25. Spieltag

Freiburg vs 1. FC Union

Bundesliga, 25. Spieltag

Sa., 07. März 2020, 15:30 Uhr
Schwarzwald-Stadion
3 : 1
24.000
SR: Marco Fritz

Union unterliegt Freiburg mit 1:3

Spielbericht

Der 1. FC Union Berlin unterliegt dem SC Freiburg am 25. Spieltag der Bundesliga mit 1:3. Roland Sallai brachte die Hausherren nach einem Standard in Führung (35.), nach dem Seitenwechsel erhöhte Kapitän Christian Günter auf 2:0 (55.). Den Köpenickern gelang zwar der Anschlusstreffer zum 2:1 durch Sebastian Andersson (61.), kurz vor dem Ende entschied Robin Koch die Partie jedoch mit seinem Treffer zum 3:1.  

SC Freiburg: Schwolow – Gulde (86. Itter), Lienhart, Heintz – Schmidt, Koch, Höfler, Günter (77. N. Schlotterbeck) – Sallai (65. Höler), Petersen, Grifo

1. FC Union Berlin: Gikiewicz –Friedrich, Schlotterbeck, Subotic (83. Becker) – Trimmel, Andrich, Gentner, Lenz – Malli (72. Ingvartsen), Andersson, Bülter (58. Polter)

Tore: 1:0 Sallai (35.), 2:0 Günter (55.), 2:1 Andersson (61.), 3:1 Koch (82.)

Zuschauer: 24 000

Nach dem Pokalspiel unter der Woche veränderte Urs Fischer seine Elf beim Auswärtsspiel im Breisgau auf fünf Positionen. Für Ryerson, Parensen, Prömel, Ingvartsen und Ujah rückten Kapitän Trimmel, Subotic, Gentner, Malli und Andersson in die Startformation.

In der Anfangsphase neutralisierten sich die beiden taktisch gut eingestellten Teams weitestgehend, sodass keine Mannschaft offensive Akzente setzten konnte. Robert Andrichs abgefälschter Schuss (3.). bereitete Alexander Schwolow ebenso wenig Probleme wie eine Grifo-Flanke auf der anderen Seite Rafal Gikiewicz (7.). Das erste Ausrufezeichen setzte Christopher Lenz nach einer knappen Viertelstunde, der scharf getretene Freistoß des Linksverteidigers rauschte aus gut 25 Metern Torentfernung jedoch knapp über die Querlatte (13.). Auch die Hausherren zeigten sich besonders nach Standardsituationen gefährlich. Grifo zirkelte einen Ball von der rechten Außenlinie in Richtung des kurzen Pfostens, den Kopfball von Nils Petersen fälschte Christian Gentner jedoch im letzten Moment zur Ecke ab (17.). Sowohl die Hausherren als auch Union zeigten sich in den Zweikämpfen aggressiv und defensiv gut organisiert, Freiburg war zwar Spielbestimmend tat sich im letzten Drittel gegen gut gestaffelte Köpenicker jedoch schwer. Nach einer halben Stunde zeigte sich dann auch das Team von Urs Fischer mal wieder offensiv gefährlich. Gentner trieb den Ball mit Tempo durchs Mittelfeld und bediente Andersson an der rechten Strafraumgrenze. Der Schwede legte die Kugel quer zurück auf Genter, beim Abschluss des 34-Jährigen zeigte sich Schwolow jedoch auf dem Posten, fischte das Leder mit einem tollen Reflex aus der Ecke (29.) und verhinderte im letzten Moment die Führung der Gäste. Zehn Minuten vor dem Ende der ersten Halbzeit belohnte sich der SCF dann doch für seinen Aufwand und ging nach einem scharf getretenen Eckball von Grifo durch Roland Sallai in Führung (35.). Kurz vor dem Seitenwechsel konterten die Breisgauer noch einmal temporeich über die linke Außenbahn, den wuchtigen Schuss aus spitzem Winkel von Christian Günter klärte Gikiewicz allerdings mit einer Parade ins Seitenaus (45.).

Nach dem Seitenwechsel kamen die Hausherren giftig aus der Kabine, setzten Union erneut unter Druck und erhöhten die Führung zehn Minuten nach Wiederbeginn auf 2:0 (55.). Günter setzte sich am rechten Strafraumeck gegen Subotic durch, anschließend rauschte der wuchtige Abschluss des SCF-Kapitäns an Gikiewicz vorbei in die Maschen. Wenige Minuten später verzeichneten die Hausherren die nächste gute Möglichkeit, Jonathan Schmid setzte seinen guten Schuss jedoch wenige Zentimeter zu hoch an. Urs Fischer reagierte und brachte mit Sebastian Polter einen weiteren Angreifer auf den Platz, Bülter verließ dafür den Rasen. Tatsächlich gelang den Eisernen umgehend der Anschlusstreffer durch Andersson (61.). Trimmel brachte eine scharf getretene Ecke von der rechten Seite an den Fünfmeterraum, von dort aus Köpfte der Schwede unhaltbar in die Maschen. Wenig später waren es erneut die Breisgauer die jubelten, dem Treffer von Sallai verweigerte das Schiedsrichtergespann um Marco Fritz aufgrund einer Abseitsstellung des Torschützen jedoch die Anerkennung (63.). Mit zunehmender Spielzeit ließ sich der Sportclub immer tiefer in die eigene Spielhälfte zurückfallen, doch trotz vieler Ballstafetten taten sich die Köpenicker schwer die Abwehrreihe der tief stehenden Hausherren zu durchbrechen. In den entscheidenden Phasen zeigte sich der SCF aggressiver und nutze in der Schlussphase erneut eine Standardsituation. Wieder war es Grifo der den ruhenden Ball mit Zug vor den Kasten beförderte, in der Mitte war es Koch, der den Ball per Kopf verwandelte (82.). In der Nachspielzeit der Partie mussten die Köpenicker einen weiteren Rückschlag hinnehmen. Innenverteidiger Marvin Friedrich sah nach einem Foul an der Mittellinie seine zweite gelbe Karte und wurde von Schiedsrichter Marco Fritz des Feldes verwiesen. Damit fehlt der 24-Jährige am kommenden Wochenende im Heimspiel gegen den FC Bayern.

„Gratulation an Freiburg und an Christian Streich, wenn ich die 90 Minuten Revue passieren lasse ist es letztendlich ein verdienter Sieg. Aus meiner Sicht hat heute nicht die bessere Mannschaft gewonnen, sondern die, die es mehr gewollt hat. Freiburg war eine Spur aggressiver, eine Spur ekliger und bei zwei Standards extrem präsent. Sie haben die letzte Konsequenz gezeigt, die wir vermissen lassen haben. Wenn wir selbst nicht ans Limit kommen, dann wird es für uns schwer. Heute ist uns das nicht gelungen. Freiburg hat es gut gemacht und damit verdient gewonnen“, lautete das Fazit von Urs Fischer auf der Pressekonferenz.

Am 26. Spieltag der Bundesliga bestreitet der 1. FC Union Berlin am Samstagabend, dem 14.03.2020 das Topspiel um 18:30 Uhr. Dabei ist der deutsche Rekordmeister FC Bayern München zu Gast im Stadion An der Alten Försterei, die Partie ist restlos ausverkauft.

Union misst sich mit dem SC Freiburg

Vorbericht

Drei Tage nach dem Aus im DFB-Pokal steht für den 1. FC Union Berlin das nächste Pflichtspiel auf dem Plan. Im Schwarzwald-Stadion treffen die Köpenicker am Sonnabend, dem 07.03.2020 auf den SC Freiburg, der Anpfiff im Breisgau erfolgt um 15:30 Uhr.

Rückblick auf den vergangenen Bundesliga-Spieltag

Am vergangenen Sonntag zeigten sich die Eisernen im Duell mit dem VfL Wolfsburg auf eigenem Platz höchst effektiv. In einer über weite Strecken ausgeglichenen Partie schockten die Köpenicker die Gäste kurz vor dem Pausenpfiff durch Sebastian Andersson, der Kopfball des Schweden bescherte den Hausherren die knappe 1:0-Pausenführung (41.). Auch nach dem Seitenwechsel zeigte die Elf von Urs Fischer ihre enorme Qualität nach Standards. Nach einer Hereingabe von Kapitän Christopher Trimmel schraubte sich Marvin Friedrich im Strafraum der Wölfe am höchsten und drückte den Ball per Kopf schwungvoll über die Linie (56.). Die Antwort des VfL ließ jedoch nicht lange auf sich warten. Auch die Niedersachsen zeigten ihr Können nach Standardsituationen, Yannick Gerhardt besorgte nach einer Ecke von Maximilian Arnold den Anschlusstreffer (60.). Die Wolfsburger erhöhten nun den Druck, Union setzte jedoch immer wieder gefährliche Nadelstiche in der Offensive. Knapp zehn Minuten vor dem Abpfiff gelang dem Europapokalteilnehmer dann doch der Ausgleichstreffer. Der eingewechselte Joao Victor bediente Stoßstürmer Wout Weghorst mit einer guten Flanke von der rechten Außenbahn, der Niederländer drückte den Ball souverän per Kopf zum 2:2-Endstand ein.

Während die Freiburger sich seit dem Wochenende auf das Spiel gegen den 1. FC Union Berlin fokussieren konnte, traten die Köpenicker unter der Woche im Viertelfinale des DFB-Pokals bei Bayer 04 Leverkusen an. Dank eines engagierten Auftritts der Mannschaft und einem Treffer von Marcus Ingvartsen (39.), führten die Eisernen zur Halbzeit mit 1:0 und zeigten sich auch nach dem Seitenwechsel gut im Spiel. Knapp 20 Minuten vor dem Ende wendete sich jedoch das Blatt: Christopher Lenz musste mit Gelbrot vom Platz (71.), Bellarabi besorgte den Ausgleich (72.). Kurz vor dem Ende legte Aranguiz auf Seiten der Leverkusener nach (86.), Diaby sorgte mit seinem 3:1 in der Nachspielzeit für die endgültige Entscheidung (90.+1).

Für den SC Freiburg stand am letzten Wochenende ein schwieriges Auswärtsspiel bei Borussia Dortmund an. Bereits nach einer Viertelstunde zeigte der BVB seine enorme Qualität. Julian Brandt und Thorgan Hazard bedienten Jadon Sancho, mit etwas Glück bugsierte der 19-jährige Engländer den Ball zur 1:0-Führung über die Linie (15.). Freiburg präsentierte sich trotz des Rückstands gut organisiert und insbesondere nach der Pause mutig. Die gut eingestellte Mannschaft von Christian Streich erspielte sich vor allem nach dem Seitenwechsel mehrere Tormöglichkeiten, konnte sich jedoch nicht mit Zählbarem belohnen. Am Ende mussten sich die Breisgauer in Dortmund unglücklich mit 0:1 geschlagen geben.

Gegnercheck

Für beide Mannschaften ist es bereits das dritte Aufeinandertreffen in der laufenden Spielzeit, bisher behielten die Köpenicker sowohl an der Alten Försterei als auch in der Pokalpartie im Schwarzwald-Stadion die Oberhand. In der Hinrunde besiegten die Eisernen den SC mit 2:0, Marius Bülter schockte die Gäste nach nicht einmal 60 Sekunden mit einem wuchtigen Schuss aus 25 Metern. In der Schlussphase machte Marcus Ingvartsen endgültig den Deckel drauf, indem er den Ball von der Strafraumkante an die Unterkante der Latte und von dort aus zum entscheidenden 2:0 ins Tor beförderte (84.). Nur wenige Tage später kam es erneut zum Duell der beiden Mannschaften, diesmal jedoch im DFB-Pokal im Breisgau. Dabei gingen die Eisernen durch Joshua Mees in Führung (36.), in der Nachspielzeit der ersten Halbzeit besorgte Robin Koch nach einem Eckball den 1:1-Ausgleich (45.+2). In der Schlussphase der Partie stieß Robert Andrich mit seinem Treffer zum 2:1 die Tür in Richtung DFB-Pokal-Achtelfinale weit auf, in der Nachspielzeit entschied Christian Gentner das Spiel endgültig zugunsten von Union (90.+2).

Insgesamt spielte der SC Freiburg in dieser Saison eine beeindruckende Hinrunde, zur Winterpause stand die Elf von Trainer Christian Streich mit 26 Punkten auf einem souveränen achten Tabellenplatz mit nur zwei Punkten Rückstand auf die Europa League Plätze. Der Start ins Jahr 2020 gelang den Badenern dagegen nicht ganz so gut: Aus den letzten sechs Partien konnten die Freiburger lediglich vier Zähler mitnehmen, gerade im Torabschluss hatten die Breisgauer dabei Probleme (zwei eigene Treffer). Nichtsdestotrotz spielt der SC Freiburg eine beeindruckende Saison. Mit 33 Punkten aus 24 Spielen belegt der SC aktuell den neunten Tabellenplatz.

 „Wir haben im Pokal in Leverkusen ein gutes Spiel gezeigt, der Platzverweis hatte einfach einen großen Einfluss. Bis dahin hatten wir selbst gute Möglichkeiten, meine Mannschaft hat das toll gemacht. Ich bin wirklich stolz auf die Mannschaft, aber natürlich gibt es auch eine gewisse Enttäuschung, wenn man aus dem Pokal ausscheidet“, hakte Urs Fischer die Partie im DFB-Pokal am Tag nach dem Spiel ab.

„Jetzt gilt es für uns wieder aufzustehen, denn die nächste schwere Aufgabe wartet“, gab der Schweizer die Marschrichtung vor. „Wir haben in den letzten Spielen viel richtiggemacht, aber wir müssen auch noch viele Dinge lernen. Fehler werden einfach eiskalt bestraft, da gilt es cleverer zu bleiben.“ In Freiburg erwartet die Köpenicker ein schwieriges Spiel. „Ich gehe davon aus, dass sie nach den zwei Niederlagen etwas gut machen wollen. Sie werden mit Sicherheit gierig und bereit sein am Samstag, deshalb geht es für uns jetzt in erster Linie darum, gut zu regenerieren, zu motivieren und die Niederlage in Leverkusen aus den Köpfen zu bringen. In Freiburg wartet eine interessante Aufgabe auf uns, darauf müssen wir uns fokussieren. Ich erwarte dort ein sehr schweres Spiel“, blickt Fischer auf das anstehende Auswärtsspiel. 

Serviceinfos

Der 1. FC Union Berlin wird beim Auswärtsspiel im Schwarzwald-Stadion von knapp 2.200 Anhängern begleitet. Kurzentschlossene haben an der Tageskasse noch die Chance auf Tickets für den Gästeblock.

Wer nicht vor Ort dabei sein kann, hat die Möglichkeit sich über den Union-Live-Ticker und die vereinseigenen Social-Media-Kanäle zu informieren.

AFTV Videos

Sebastian Polter

Sebastian Polter

ist Spieler des Tages bei unserem Spiel gegen Freiburg

Sebastian Polter

ist Spieler des Tages gegen Freiburg

SpielStatistiken

Sport-Club Freiburg vs 1. FC Union Berlin

52 % Ballbesitz 48 %
76 % Passquote 74 %
59 % Zweikampfquote 41 %
9 Torschüsse 14
15 Flanken 17
2 Gelbe Karten 2
0 Gelb-Rote Karten 1
0 Rote Karten 0

Letzte Spiele

Datum Heim Ergebnis Gast