Mahlzeit!
zum Ticker

1. FC Union Berlin vs TSG 1899 Hoffenheim

Bundesliga, 16. Spieltag

1. FC Union vs Hoffenheim

Bundesliga, 16. Spieltag

Di., 17. Dezember 2019, 20:30 Uhr
An der Alten Försterei
0 : 2
20.350
SR: Sören Storks

Union unterliegt Hoffenheim mit 0:2

Spielbericht

Im letzten Heimspiel des Jahres unterliegt der 1. FC Union Berlin der TSG 1899 Hoffenheim mit 0:2.
Die erste Halbzeit gehört klar den Eisernen, die den Ball gut unter Kontrolle haben und das Spiel dominieren. Nach der Pause gehen die Hoffenheimer durch einen abgefälschten Schuss etwas glücklich in Führung und sichern sich mit dem zweiten Treffer in der Nachspielzeit den Auswärtssieg.

1.FC Union Berlin: Gikiewicz – Friedrich, Hübner, Subotic (80. Abdullahi) – Trimmel, Andrich, Ingvartsen (68. Polter), Gentner, Lenz – Andersson, Ujah (68. Bülter)

TSG 1899 Hoffenheim: Baumann – Kaderabek (64. Bicakcic), Posch, Hübner, Skov – Samassekou (60. Nordtveit), Grillitsch – Bebou, Rudy, Adamyan (85. Baumgartner) – Kramaric

Tore: 0:1 Bebou (56.), 0:2 Baumgartner (90. + 1)

Zuschauer: 20.350

Im letzten Heimspiel des Jahres setzte Urs Fischer auf eine 3-5-2 Formation mit Sebastian Andersson und Anthony Ujah als Doppelspitze. Im Vergleich zum Spiel in Paderborn stand Neven Subotic für Michael Parensen in der Abwehr.

Union schaffte es, die sonst spielstarken Hoffenheimer bereits innerhalb der ersten Minuten zu kontrollieren. In der 13. Minute landete ein hoher Ball von Marcus Ingvarsten bei Anthony Ujah, der frei vorm gegnerischen Tor stand. Der Mittelstürmer erwischte den Ball jedoch nicht richtig und schoss knapp am rechten Pfosten vorbei.

Gute zehn Zeigerumdrehungen später die nächste Chance für den freistehenden Anthony Ujah, die er gezielt nutzte und auf den Kasten feuerte. Ein Gegenspieler grätschte jedoch in letzter Sekunde dazwischen und rettete damit die Hoffenheimer vor der gefährlichen Situation (24.).

Kurz vor der Pause ging die TSG zum Gegenangriff über: Ihlas Bebou zog außen über das rechte Mittelfeld. Im Strafraum passte er auf Andrej Kramaric, der an Rafal Gikiewicz vorbeischlenzte. Glück für Union: Der Ball ging am Ende knapp über die Latte (40.).

Nach 45 Minuten ging es für beide Mannschaften ohne Tore in die Halbzeitpause.

In der zweiten Hälfte wurde das Spiel merklich hitziger, was zu zahlreichen gelben Karten führte. Hoffenheim ließ sich davon jedoch nicht beirren und ging in der 56. Minute etwas glücklich in Führung. Ihlas Bebou traf mit einem abgefälschten Ball von der Strafraumgrenze. Rafal Gikiewicz war in dieser Situation machtlos. Damit stand 1:0-Führung für Hoffenheim.

Die Unioner versuchten, postwendend auszugleichen. In den darauffolgenden Minuten lieferten sich beide Mannschaften einen harten Kampf um die nächste Torchance, in dem die Köpenicker sich in der 83. Minute noch einmal durchsetzen konnten. Nach einem präzisen Pass von Marius Bülter in den Strafraum, brachte Sebastian Andersson das Leder mit einem harten Schuss aufs Tor. Torwart Oliver Baumann stand jedoch genau richtig und wehrte den Ball mit einer sensationellen Parade ab.

In der Nachspielzeit wollten es auch die Hoffenheimer noch einmal wissen. Harvard Nordtveit schaffte es, sich in den Strafraum durchzukämpfen. Dort legte er den Ball quer auf den mitgelaufenen Christoph Baumgartner, der mit dem rechten Außenrist einschoss. Mit diesem Treffer besiegelten die Hoffenheimer ihren Sieg an der Alten Försterei.

Urs Fischer bilanzierte auf der Pressekonferenz nach dem Spiel wie folgt: „Die Leistung von uns heute war gut, aber gut reicht manchmal nicht. Es hat uns heute an Effizienz und Entschlossenheit gefehlt, auch in den Zweikämpfen müssen wir hartnäckiger sein. Hoffenheim hatte bei den Chancen auch das nötige Wettkampfglück. Vielleicht fehlte uns das letzte Quäntchen Konsequenz. Dafür gibt es aber Gründe und daran müssen wir weiterarbeiten. Das wollen wir in Düsseldorf besser machen.“

Am Sonntag, dem 22.12.2019, geht es für Union weiter. Zum letzten Spiel der Hinrunde sind die Eisernen zu Gast bei Fortuna Düsseldorf. Der Anpfiff erfolgt um 15:30 Uhr in der Merkur-Spiel-Arena.

Union empfängt Hoffenheim an der Alten Försterei

Vorbericht

Im Rahmen der Englischen Woche empfängt der 1. FC Union bereits am Dienstag, dem 17.12.2019, die TSG 1899 Hoffenheim im Stadion An der Alten Försterei. Der Anpfiff erfolgt um 20:30 Uhr.

Rückblick auf den vergangenen Spieltag:

Am letzten Wochenende war Union zu Gast beim SC Paderborn 07. Der frühe Führungstreffer der Unioner in der 7. Minute durch Marcus Ingvartsen rüttelte die defensiveren Paderborner wach. Sie erhöhten den Druck und schafften es in der 33. Minute, sich durch die sonst sichere Union-Abwehr hindurchzukämpfen. Diese Aktion führte zum Ausgleichstreffer für den SC Paderborn 07. Die Eisernen kontrollierten das Spiel weitgehend, am Ende stand ein 1:1-Unentschieden gegen den Mitaufsteiger.

Für die TSG 1899 Hoffenheim war der vergangene Spieltag ein gebrauchter. Zuhause gegen den FC Augsburg mussten die Hoffenheimer bereits in der 11. Minute das erste Gegentor hinnehmen. Zwar gelang ihnen drei Minuten später der Ausgleich, das hielt die treffsicheren Augsburger jedoch nicht davon ab, in der zweiten Halbzeit noch drei weitere Tore zu erzielen. Das Aufbäumen der Gastgeber kam am Ende zu spät – Hoffenheim verlor zuhause 2:4 gegen den FC Augsburg.

Gegnercheck:

Der 1. FC Union Berlin und die TSG Hoffenheim treffen das erste Mal aufeinander. In der Tabelle sind sie momentan Nachbarn, lediglich ein Punkt trennt die beiden Mannschaften voneinander. Beide Teams konnten in der Hinrunde bisher sechs Siege erzielen, am Dienstag findet demnach ein Kopf-an-Kopf Rennen um den siebenten Sieg statt.

Der Cheftrainer der TSG Hoffenheim weiß, was ihn in der Hauptstadt erwartet: „Das Stadion und die Fans helfen den Berlinern sehr. Auf dem Platz ist Union physisch stark, sie machen bisher einen guten Job“, stellte Alfred Schreuder auf der Pressekonferenz vor dem Spiel fest.

Für das Spiel an der Alten Försterei steht der TSG der gesamte Kader zur Verfügung.

Auch Urs Fischer ist sich der Schwere der bevorstehenden Aufgabe bewusst: „Hoffenheim hat zwei Gesichter. Sie können abwartend spielen, aber auch pressen. Wir werden sehen, welches Gesicht sie uns morgen zeigen, aber wir sind auf beide vorbereitet. Die Mischung zwischen Ballbesitz und schnellem Spiel bekommen sie sehr gut hin, die Mannschaft ist sehr variabel. Für mich ist entscheidend, dass wir unsere Leistung wieder auf den Platz bekommen. Wir sind gut organisiert auf dem Feld, haben die Fans im Rücken, brauchen aber auch – wie in jedem Spiel – das nötige Wettkampfglück“, so der Union-Trainer.

Nicht zur Verfügung stehen die Langzeitverletzen Grischa Prömel, Akaki Gogia, Keven Schlotterbeck und Laurenz Dehl. Felix Kroos sowie Christopher Lenz sind angeschlagen, ihr Einsatz am Dienstag ist bisher noch fraglich.

Serviceinfos:

Das Stadion An der Alten Försterei ist – bis auf den Gästeblock – ausverkauft. Karten für den Heimbereich können mit etwas Glück noch auf dem Ticket-Zweitmarkt erworben werden. Am Spieltag wird es auch für den Gästeblock keine Tageskassen geben.

Wer keine Karte mehr bekommen hat, kann das Spiel über die Social-Media-Kanäle der Eisernen oder im Liveticker verfolgen.

AFTV Videos

Christopher Trimmel

Christopher Trimmel

ist Spieler des Tages bei unserem Spiel gegen Hoffenheim

Christopher Trimmel

ist Spieler des Tages gegen Hoffenheim

SpielStatistiken

1. FC Union Berlin vs TSG 1899 Hoffenheim

49 % Ballbesitz 51 %
68 % Passquote 70 %
48 % Zweikampfquote 52 %
16 Torschüsse 7
20 Flanken 8
4 Abseitsstellungen 1
2 Gelbe Karten 6
0 Gelb-Rote Karten 0
0 Rote Karten 0

Letzte Spiele

Datum Heim Ergebnis Gast