Tach gesagt!
zum Ticker

1. FC Union Berlin vs FC Ingolstadt 04

2. Bundesliga - 30. Spieltag

1. FC Union vs Ingolstadt

2. Bundesliga - 30. Spieltag

So., 26. April 2015, 13:30 Uhr
An der Alten Försterei
2 : 2
17.761
bewölkt, 17 Grad
SR: Arne Aarnink (Nordhorn) | Assistenten: Thorben Siewer und Andreas Steffens, Vierter Offizieller: Jan Seidel.

Union trotzt dem Spitzenreiter: 2:2-Unentschieden gegen den FC Ingolstadt 04

Spielbericht

Union-Trainer Norbert Düwel vertraute nahezu der Mannschaft, die am vergangenen Wochenende einen Punkt in Fürth holte. Nur Martin Kobylanski nahm zunächst auf der Bank Platz. Für den 21-Jährigen rutschte Björn Jopek in die Startelf. Die Aufstellung im 4 – 2 – 3 – 1-System sah wie folgt aus:

Haas – Trimmel, Puncec, Leistner, Schönheim – Parensen (68. Zejnullahu), Jopek, Kreilach, Quiring (77. Skrzybski), Thiel – Polter

Wie so oft in dieser Saison musste Union nach wenigen Minuten einen frühen Gegentreffer hinnehmen. Das Spiel war fünf Minuten alt, als der Spitzenreiter aus Ingolstadt die Führung erzielte. Pascal Groß spielte einen ruhenden Ball aus zentraler Mittelfeldposition in den Strafraum der Hausherren, wo der Ingolstädter Verteidiger Marvin Matip völlig allein vor Keeper Daniel Haas auftauchte und locker zum 1:0 einschob. Da stimmte in der Unioner Hintermannschaft die Zuordnung nicht. Die Hausherren benötigten ein paar Minuten, um den Schanzer-Führungstreffer zu verdauen. Ingolstadt agierte abgeklärt und ließ in der Defensive wenig zu. Erst nach gut 25 Minuten kamen die Eisernen wieder besser in die Partie. Chancen durch Christopher Quiring (28.) und Damir Kreilach (35.) bleiben jedoch ungenutzt. Die beste Chance hatte Sebastian Polter per Kopf. Perfekt von Christopher Trimmel in Szene gesetzt, fand der Angreifer seinen Meister in Gäste-Torsteher Ramazan Özcan (36.). Mit der knappen Ingolstädter Führung ging es in die Kabinen.

Die Eisernen kamen mit einem klaren Ziel aus der Kabine: den Rückstand egalisieren. Wie so häufig in dieser Saison zeigte die Mannschaft von Norbert Düwel eine unglaubliche Moral. Ingolstadt war zusehends damit beschäftigt, die unermüdlichen Angriffe der Berliner zu verteidigen. Für die Offensive taten die Schanzer Mitte der zweiten Hälfte extrem wenig. Ein Traumtor von Björn Jopek brach dann den Bann. Sein sehenswerter Schuss von der Strafraumkante überwand den machtlosen Ingolstadt-Keeper Ramazan Özcan. Das Spielgerät schlug mit viel Wucht unter der Latte ein (75.). Mit dem Selbstbewusstsein des ersten Saisontreffers im Rücken ließ sich der Torschütze 180 Sekunden später einen Freistoß 25 Meter zentral vor dem Kasten nicht nehmen. Mit einem präzisen Schuss an den linken Innenpfosten überwand Jopek erneut den machtlosen Özcan und drehte das Spiel komplett zu Gunsten der Köpenicker (78.). Plötzlich nahm auch der bayrische Ligaprimus wieder am Offensivspiel teil. Mit Fortuna im Bunde gelang dem Spitzenreiter der Ausgleich. Nach einem Freistoß bugsierte Verteidiger Tobias Levels die Kugel über die Linie. Am Ende blieb es bei dem spannenden 2:2-Punkteteilung.

„Wie zu erwarten haben wir heute gegen einen sehr starken Gegner gespielt. Wir haben uns sehr teuer verkauft. Leider nicht in der ersten Szene des Spiels. Da waren wir naiv. So schlafmützig darf man nicht in eine Partie starten. Die Mannschaft hat dann aber wieder außerordentliche Moral gezeigt. Wir haben dann mit sehr viel Wucht das Spiel gedreht, aber wie schon im Hinspiel haben wir kurz vor Schluss durch eine Standardsituation den Ausgleich bekommen. Da fühlt sich der Punkt schon ein bisschen an, wie eine Niederlage“, so Norbert Düwel nach dem Spiel.

Am kommenden Wochenende reisen die Profis des 1. FC Union Berlin in die bayrische Landeshauptstadt. Am Sonntag, dem 03.05.2015 treffen die Eisernen auf den TSV 1860 München. Die Partie wird um 13:30 Uhr in der Allianz Arena angepfiffen.

„Werden uns nicht hinten reinstellen“: Union empfängt Spitzenreiter Ingolstadt

Vorbericht

Die Euphorie in Ingolstadt ist nach einer kleinen Krise zu Beginn der Rückrunde und angesichts des üppigen Punktekontos mittlerweile groß. Die Audistädter benötigen noch zwei Siege, um den Bundesligaaufstieg auch rechnerisch perfekt machen zu können. Drei Punkte im Stadion An der Alten Försterei brächten die Bayern diesem Ziel einen gewaltigen Schritt näher. Norbert Düwel legt den Fokus indes mehr auf die eigenen Zielstellungen: „Damit beschäftige ich mich nicht. Mir ist wichtig, dass wir ihnen das Leben so schwer wie möglich machen. Unsere Heimserie wollen wir bis zum Ende der Saison behalten“, so Norbert Düwel.

Gewonnen hat Ingolstadt in Köpenick bislang noch keines der vier Pflichtspiele (3 Remis/1 Niederlage). Besonders verblüffend ist die Tatsache, dass die Schanzer dabei immer 1:0 führten. „Wir haben schon mehrfach bewiesen, dass wir nach einem Rückstand in der Lage sind noch Punkte zu holen. Für mein Nervenkostüm als Trainer wäre es besser, wenn wir in Führung gingen. Allerdings haben wir im Hinspiel auch geführt und letztlich nicht gewonnen. Wir nehmen es, wie es kommt. Die Hauptsache ist, dass wir die drei Punkte hierbehalten“, so der Wunsch von Cheftrainer Düwel nach einem erfolgreichen Ausgang für seine Mannschaft.

Von seinen Spielern erwartet Norbert Düwel eine vom Heimrecht geprägte Gangart, ohne dabei jedoch kopflos zu werden: „Wir werden uns nicht hinten reinstellen und dem Gegner das Feld komplett überlassen. Man muss natürlich sehen, welche Qualität der Gegner hat. Ingolstadt ist nicht umsonst souveräner Tabellenführer. Wir können nicht kompromisslos nach vorne attackieren, denn dann kann das böse Erwachen kommen“, warnte der 47-jährige Coach und fügte an: „Aber natürlich wollen wir durch unsere Spielweise zeigen, dass wir zuhause eine Macht sind.“  

Die in der Trainingswoche leicht angeschlagenen Steven Skrzybski und Roberto Puncec sind rechtzeitig zum Spiel fit und stehen zur Verfügung. „Beide waren zuletzt voll in den Trainingsbetrieb integriert. Wir können demnach alle Spieler auf den Platz bringen, die auch in der vergangenen Woche dabei waren“, versicherte Norbert Düwel.

Das Stadion An der Alten Försterei öffnet um 12:00 Uhr. Tickets sind weiterhin im Ticketoffice, im Onlineshop, an den bekannten Union-Vorverkaufsstellen sowie am Spieltag an den Stadionkassen erhältlich.

Verkehrshinweise:

Wegen Bauarbeiten an der Brücke am S-Bahnhof Köpenick wird die Bahnhofstraße am Wochenende vom 25. bis 27. April von Samstagmorgen 4:30 Uhr bis Montagmorgen 4:30 Uhr voll gesperrt sein.

Dabei sind nicht nur Autofahrer von Verkehrsbeeinträchtigungen betroffen, sondern auch alle in diesem Bereich verkehrenden Bus- und Straßenbahnlinien. Die Linien 60 und 61 aus Adlershof und die Linie 68 aus Alt-Schmöckwitz wenden bereits in der Köpenicker Altstadt. Von dort bis zum Bahnhof Köpenick verkehren Ersatzbusse. Die Buslinien X69, 164, 269 und die Nachtlinien N69 und N90 werden geteilt. Detaillierte Informationen gibt es hier.

Björn Jopek

Björn Jopek

ist Spieler des Tages bei unserem Spiel gegen Ingolstadt

Björn Jopek

ist Spieler des Tages gegen Ingolstadt

SpielStatistiken

1. FC Union Berlin vs FC Ingolstadt 04

2 Gelbe Karten 4
0 Gelb-Rote Karten 0
0 Rote Karten 0

Letzte Spiele

Datum Heim Ergebnis Gast