Tach gesagt!
zum Ticker

1. FC Union Berlin vs 1. FC Köln

2. Bundesliga - 19. Spieltag

1. FC Union vs Köln

2. Bundesliga - 19. Spieltag

Do., 31. Januar 2019, 20:30 Uhr
An der Alten Försterei
2 : 0
22.012
SR: Tobias Welz (Wiesbaden)

Union schlägt Köln mit 2:0

Spielbericht

Der 1. FC Union Berlin startet erfolgreich aus der Winterpause und schlägt den 1. FC Köln vor ausverkauftem Haus mit 2:0. Marcel Hartel sorgte wenige Sekunden nach Anpfiff mit einem sehenswerten Fallrückzieher für die Führung, Florian Hübner besorgte nach 30 Minuten den zweiten Treffer per Kopf. 23 Minuten vor dem Ende schickte Schiedsrichter Welz Ken Reichel mit Gelb-Rot vom Feld, trotz Unterzahl ließen die Eisernen jedoch keinen Gegentreffer zu.

1. FC Union Berlin:
Gikiewicz – Trimmel, Friedrich, Hübner, Reichel – Prömel, Schmiedebach, Kroos (68. Lenz) – Abduallahi (83. Parensen), Polter (44. Andersson), Hartel

1. FC Köln:
Horn – Schmitz (79. Sörensen), Meré, Czichos – Risse (62. Clemens), Drexler, Geis, Hauptmann (67. Horn), Kainz – Terodde, Cordoba

Schiedsrichter: Tobias Welz, Rafael Foltyn, Mark Borsch, Florian Lechner

Zuschauer: 22 012 (ausverkauft)

Tore: 1:0 Hartel (1.), 2:0 Hübner (30)
 
Vor ausverkauftem Haus erwischten die Eisernen einen Start nach Maß. Bereits in der ersten Spielminute flankte Suleimann Abdullahi den Ball von der rechten Außenbahn in den Strafraum, in der Mitte kontrollierte Marcel Hartel den Ball mit der Brust und versenkte die Kugel per Fallrückzieher im Kasten seines Ex-Vereins. Die Kölner zeigten sich vom frühen Rückstand nicht geschockt und kontrollierten das Spielgeschehen mit viel Ballbesitz. Trotz der optischen Überlegenheit hatten die Eisernen die Angriffsbemühungen der Gäste gut unter Kontrolle und hielten den FC durch geschicktes Verteidigen vom eigenen Kasten fern. Die Köpenicker zeigten sich in den Zweikämpfen leidenschaftlich und boten Köln kaum Räume zur offensiven Entfaltung, in der eigenen Offensivbewegung setzte die Elf von Urs Fischer auf schnelle Konter. Für den guten Auftritt belohnten sich die Köpenicker nach einer halben Stunde. Kapitän Christopher Trimmel flankte den Ball per Freistoß aus dem Halbfeld in den Strafraum, Innenverteidiger Florian Hübner stieg am höchsten und brachte die restlos ausverkaufte Alte Försterei durch seinen Kopfballtreffer zum Kochen (30.). Sechs Minuten später bediente Grischa Prömel Ken Reichel mit einem schönen Steckpass im Strafraum, der Linksverteidiger überwand zwar den herauseilenden Timo Horn, Verteidiger Czichos klärte für seinen geschlagenen Torhüter jedoch noch vor der Linie. In der 44. Minute zeigte sich FC-Torjäger Simon Terodde zum ersten Mal brandgefährlich vor dem Kasten von Rafal Gikiewicz, der Abschluss aus spitzem Winkel verfehlte den langen Pfosten jedoch um wenige Zentimeter. Noch vor dem Seitenwechsel musste Trainer Urs Fischer personell reagieren, für den angeschlagenen Sebastian Polter brachte der Coach Sebastian Andersson in die Partie (44.). Kurz danach scheiterte Dominik Drexler mit einem Heber an Rafal Gikiewicz, auf der anderen Seite zappelte der Ball noch vor dem Seitenwechsel erneut im Netz – dem Treffer von Grischa Prömel verweigerte das Schiedsrichtergespann aufgrund einer Abseitsstellung jedoch die Anerkennung (45.+2).
 
Nach der Pause hatte Union die Partie besser im Griff als zuvor, zeigte sich zweikampfstark und ließ kaum noch Möglichkeiten zu. Beide Teams lieferten sich eine mitreißende Partie, immer wieder musste der Schiedsrichter das Spielgeschehen unterbrechen. Union kam nach einer Ecke zur ersten Möglichkeit, der Kopfball von Sebastian Andersson rauschte jedoch am Pfosten vorbei (61.). Sechs Minuten später mussten die Eisernen doch noch einen Rückschlag hinnehmen. Der bereits verwarnte Ken Reichel erwischte Gegenspieler Clemens mit dem Arm im Gesicht, Tobias Welz zückte die zweite gelbe Karte und schickte den 32-Jährigen vorzeitig in die Kabine (67.). Auf Seiten der Kölner sahen Johannes Geis und Benno Schmitz jeweils nach taktischen Fouls die gelbe Karte, FC-Trainer Markus Anfang versuchte es mit der Brechstange und brachte mit Frederik Sörensen einen kopfballstarken Defensivspezialisten für die Offensive. In Überzahl drückte Köln nun stärker, Gikiewicz parierte mit tollem Reflex gegen Cordoba und lenkte den Ball über die Querlatte (80.). Auch in den letzten zehn Minuten verteidigten die Köpenicker geschlossen, Köln forderte in der 90. Minute vergeblich einen Handelfmeter. In der Nachspielzeit startete Union einen letzten Konter, Grischa Prömel scheiterte jedoch im Eins-gegen-Eins am glänzend reagierenden Köln-Schlussmann Timo Horn.                                     

„Ich glaube schlussendlich war das Mittel zum Erfolg, dass wir als Mannschaft auftreten und uns solidarisch zeigen. Man hat es anhand der Quote gesehen, dass wir uns in jeden Zweikampf geschmissen haben. Ich bin mir nicht sicher, ob uns das erste Tor in die Hände gespielt hat. Köln hat danach dominiert, trotzdem haben wir die eine oder andere große Chance herausgespielt. In der Halbzeit haben wir einiges angesprochen und es nach dem Seitenwechsel besser gemacht. Köln hatte zwar immer noch viel Ballbesitz, allerdings bedeutet das nicht automatisch, dass man auch gewinnt. Meine Mannschaft hat das heute gut umgesetzt und war vor dem Tor sehr effizient. Ich bin stolz auf die Leistung der Mannschaft“, freute sich Urs Fischer nach dem Abpfiff.

Viel Zeit zum Verschnaufen bleibt den Profis des 1. FC Union Berlin vor dem nächsten Duell nicht. Bereits am Montag, dem 04.02.2019 treten die Eisernen beim FC St. Pauli an, der Anpfiff am Millerntor erfolgt um 20:30 Uhr.

Der 1. FC Union Berlin gegen den 1. FC Köln

Vorbericht

Am Donnerstag, dem 31.01.2019 empfängt der 1. FC Union Berlin den 1. FC Köln im Stadion An der Alten Försterei. Für beide Mannschaften ist es das erste Pflichtspiel des Kalenderjahres 2019 und damit der Start in die Restrückrunde. Das Hinspiel in Köln endete 1:1.

Rückblick auf den 18. Spieltag: Union mit erster Niederlage der Saison in Aue, Köln blutet Punkte gegen den VfL Bochum

Der 18. Spieltag war für beide Mannschaften ein schwieriger. Die Eisernen spielten auswärts gegen Erzgebirge Aue und konnten den eigenen Erwartungen nicht gerecht werden. Trotz einer starken ersten Halbzeit ging Union mit einem 0:2-Rückstand in die Pause. Kapitän Christopher Trimmel sprach im Interview nach dem Spiel von der „wahrscheinlich besten Halbzeit, die wir in dieser Saison gespielt haben.“

Die Eisernen hatten auch im weiteren Verlauf nicht das entscheidende Matchglück. Alle Versuche, den Rückstand zu verkürzen, blieben ohne Erfolg. Die Partie endete mit dem Endstand von 3:0.

Auch Köln beendete das Jahr 2018 mit einer Niederlage. Der Effzeh musste sich vor heimischer Kulisse nach einem brisanten Spiel mit 2:3 dem VfL Bochum geschlagen geben.

Die Bilanz: Die beste Defensive der 2. Liga trifft auf die beste Offensive

Es kündigt sich ein hochkarätiges Spiel am Donnerstag an. Die Köpenicker Abwehr ist nicht nur im übertragenden Sinne eisern: Kein anderes Team kann bis dato so wenige Gegentore verzeichnen. Besonders zu Hause, wo Rafal Gikiewicz und seine Vordermänner bisher nur fünf gegnerische Treffer zugelassen haben, ist Union ein Bollwerk. Dazu ist der 1. FC Union Berlin mit 21 Punkten aus 9 Heimspielen der stärkste Klub vor heimischer Kulisse. Die Kölner halten als beste Offensivmannschaft dagegen. 47 Tore konnte der Effzeh in den ersten 18 Spielen erzielen – so torgefährlich war zuletzt Hannover in der Saison 2001/02. Auch die Auswärtsstärke der Mannschaft von Markus Anfang ist nicht abzustreiten. Nach acht Spielen wies das Auswärtskonto der Kölner 19 Punkte auf. Einen besonderen Anteil an diesem Erfolg hat Simon Terodde: Er ist mit 22 Toren nach 18 Spieltagen mit großem Abstand Topscorer in Liga 2. Beide Mannschaften müssen um den Einsatz wichtiger Spieler bangen. Unioner Joshua Mees zog sich im Trainingslager der Eisernen in Spanien eine Verletzung zu, auch Neuzugang Rapp musste beim Testspiel gegen den FC Basel verletzungsbedingt pausieren. Für beide Spieler ist ein Einsatz eher fraglich. Bei Köln fehlen mit Jonas Hector (Gelbsperre), Louis Schaub (Knochenödem) und Marco Höger (Bänderdehnung) gleich drei Akteure.

Im direkten Vergleich verzeichnet der 1. FC Köln die bessere Bilanz: Von den sieben Zweitliga-Duellen konnte der 1. FC Union Berlin nur eine Partie gewinnen. Eine weitere Begegnung ging unentschieden aus, die restlichen fünf Spiele gewann der Effzeh.

Cheftrainer Urs Fischer ist sich in der Pressekonferenz vor dem Spiel der Stärken des Gegners bewusst: „Es ist nicht so wichtig, wen Köln genau aufstellt – der Kader hat insgesamt eine so hohe Qualität, dass es da nicht unbedingt auf die einzelnen Personen ankommt. Wir müssen dafür sorgen, dass uns Köln als Kollektiv nicht gefährlich wird und dafür haben wir trainiert.“

Serviceinfos: Ausverkauftes Stadion, Fanbrief der örtlichen Polizei

Das Stadion An der Alten Försterei öffnet um 19 Uhr und ist restlos ausverkauft, daher wird es vor Ort keine Tageskassen geben. Die Berliner Polizei bittet insbesondere die Gästefans, sowohl bei der Anreise als auch im Stadion die Hinweise aus dem Fanbrief zu beachten.

Wer nicht live im Stadion mit dabei sein kann, bleibt wie gewohnt über den Liveticker (ab ca. 60 Minuten vor Spielbeginn) oder die Social-Media-Kanäle der Eisernen immer auf dem aktuellen Stand.

AFTV Videos

Rafal Gikiewicz

Rafal Gikiewicz

ist Spieler des Tages bei unserem Spiel gegen Köln

Rafal Gikiewicz

ist Spieler des Tages gegen Köln

SpielStatistiken

1. FC Union Berlin vs 1. FC Köln

29 % Ballbesitz 71 %
59 % Passquote 84 %
51 % Zweikampfquote 49 %
13 Torschüsse 18
9 Flanken 30
1 Abseitsstellungen 1
3 Gelbe Karten 3
1 Gelb-Rote Karten 0
0 Rote Karten 0

Letzte Spiele

Datum Heim Ergebnis Gast