Dienstag
06.02.2018

Mit Eisern trotz (t) Handicap zum Auswärtsspiel am Millerntor

Unter dem Motto "Eisern trotz (t) Handicap" reiste im Mai 2017 eine Gruppe von 30 Unionern mit Behinderung zum Auswärtsspiel des 1. FC Union Berlin gegen Eintracht Braunschweig.

In dieser Saison soll es zur Partie gegen den FC St. Pauli im April (13.04. - 16.04.2018) eine Neuauflage dieser besonderen Auswärtsfahrt für Eiserne mit Handicap geben. Wer dabei sein will, kann sich bis 20.02.2018 per E-Mail unter eisern-trotz-handicap@web.de anmelden.

Die Idee zum Projekt "Eisern trotz (t) Handicap" entstand bei Filip Schnuppe und Sascha Koschitzke ganz spontan im Sommer 2016, als sie eine Spendenwanderung nach Nürnberg initiierten, um damit in Gedenken an die verstorbenen Union-Behindertenbeauftrage, Janine Jähnicke, deren Engagement für Menschen mit Handicap fortzuführen. Sachs legte als "Eiserner Wanderer" die 531 Kilometer bis nach Nürnberg zu Fuß zurück, insgesamt 15.983 Euro kamen dabei zusammen.

Auf die Initiative "Eiserner Wanderer" folgte im Herbst 2017 eine erneute Spendenaktion. Diesmal führte der Weg von Sascha Koschitzke wieder nach Nürnberg, allerdings nicht zu Fuß, sondern mit dem Fahrrad und zusammen mit Rolli-Fahrer Sebastian Braun.

Unterstützt wird das Projekt "Eisern trotz (t) Handicap" auch von der Stiftung des 1. FC Union Berlin. "Altes Eisen - Eisern Reisen", so lautete das mobilisierende Thema eine zusätzlichen Spendenaktion, bei der Schrott gesammelt wurde und der Erlös durch die fachgerechte Entsorgung der Firma Schrott Wetzel GmbH dem Projekt zu Gute kam. Zudem wird die Reiseorganisation der Spenden- und Auswärtsfahrten von der Stiftung unterstützt.

1. FC Union Berlin