Spieltagsübersicht  

Testspiele
Saison 2017/18 • Spieltag 6
So • 16.07.2017 • 14.00 Uhr

SR: Thomas Stein (Homburg) | Assistenten: Max Burda (Berlin), Pascal Wien (Schildow)
ERDGAS Sportpark [bis April 2011 Kurt-Wabbel-Stadion] • 3.394 Zuschauer • 25 Grad, sonnig

1:5 (1:1)
1. FC Union Berlin

Am Sonntag: Union testet in Halle

Die Vorbereitung auf die anstehende Saison läuft auf vollen Touren. Knapp vier Wochen ist es her, dass die Profis des 1. FC Union Berlin das Training nach der Sommerpause wieder aufgenommen haben, seit Mittwoch sind die Eisernen zurück aus dem Trainingslager in Kärnten.

Gut zwei Wochen vor dem Pflichtspielstart geht die Vorbereitung nun in die heiße Phase. Bis zur Partie in Ingolstadt stehen noch drei Testspiele auf dem Programm, das Erste findet dabei am kommenden Sonntag, dem 16.07.2017, in Halle statt.

Für den Halleschen FC ist die Partie gegen den 1. FC Union Berlin die Generalprobe für die neue Saison. Der letztjährige Tabellendreizehnte der 3. Liga bestreitet gegen die Eisernen das letzte Vorbereitungsspiel, bevor es eine Woche später gegen den SC Paderborn bereits um Punkte geht. Der Anpfiff der Partie im ERDGAS Sportpark erfolgt am Sonntag um 14:00 Uhr, die Kassen öffnen sowohl im Heim- als auch im Gästebereich um 12:30, die Stadiontore um 13:00 Uhr. Alle Infos zu den Eintrittspreisen finden Sie hier.

Unioner, die mit der Bahn anreisen, können die Straßenbahnverbindungen zum ERDGAS Sportpark nutzen. Es wird eine separate Straßenbahn für alle Gästefans bereitstehen. Ein Fußmarsch vom Hauptbahnhof Halle/Saale dauert etwa 40 Minuten. Individuell mit PKW & Kleintransporter anreisende Fans aus Berlin können im südlichen Stadionumfeld alle öffentlichen Parkmöglichkeiten nutzen. Große Reisebusse werden unmittelbar am Eingang des Gästeblocks abgestellt.

Aufstellung

In der Startelf:

Schnitzler, Schilk, Starostzik, Kleineheismann , Fennell, Ajani, Baumgärtel, Röser, Pintol, Fetsch, Sliskovic

Auf der Bank:

Müller, Müller, Barnofsky, Bohl, Pannier, Ludwig, El Helwe, Neumann, Manu

In der Startelf:

Busk, Pedersen, Torrejon, Trimmel, Leistner, Gogia, Redondo, Prömel, Kroos, Hosiner, Skrzybski

Auf der Bank:

Gspurning, Kreilach, Taz, Kahraman, Lämmel

Trainer

Rico Schmitt

Trainer

Jens Keller

Tore

  • (34.) Ajani 1:0

  • 1:1 Kroos (42.)
  • 1:2 Hosiner (54.)
  • 1:3 Skrzybski (63.)
  • 1:4 Redondo (70.)
  • 1:5 Kreilach (79.)

Verwarnungen & Feldverweise

  •   (87.) Bohl
  • Redondo (75.)  

Einwechselungen

  • (59.) Bohl für Röser
  • (59.) El Helwe für Sliskovic
  • (65.) Barnofsky für Schilk
  • (65.) Manu für Baumgärtel
  • (72.) Pannier für Ajani
  • (72.) Müller für Pintol
  • (80.) Ludwig für Starostzik
  • (80.) Neumann für Fetsch
  • Kreilach für Trimmel (73.)
  • Taz für Skrzybski (73.)
  • Lämmel für Pedersen (80.)
  • Kahraman für Hosiner (80.)

Souveräner Sieg: Union gewinnt mit 5:1 in Halle

Der 1. FC Union Berlin gewinnt sein sechstes Testspiel in Folge und bezwingt den Halleschen FC vor 3 394 Zuschauern mit 5:1 im ERDGAS Sportpark. Während es für den HFC der letzte Härtetest vor dem Saisonauftakt gegen den SC Paderborn war, befinden sich die Eisernen knapp zwei Wochen vor dem Punktspielstart in der heißen Phase der Saisonvorbereitung. Union Trainer Jens Keller schickte folgende Startelf auf den Rasen:

Busk – Trimmel (73. Kreilach), Leistner, Torrejon, Pedersen (80. Lämmel) – Kroos, Prömel, Gogia – Skrzybski (73. Taz), Hosiner (80. Kahraman), Redondo

Die Hausherren erwischten den besseren Start und tauchten bereits in der fünften Minute das erste Mal gefährlich vor dem Tor von Jakob Busk auf. Martin Röser versuchte sich mit einem Schuss von der Strafraumkante, zielte jedoch deutlich über die Querlatte. Nur Minuten später machte es der Mittelfeldspieler besser und prüfte Busk mit einem wuchtigen Schuss, der junge Däne zeigte sich jedoch auf dem Posten und klärte den Ball mit einer guten Faustabwehr. Nach einer Viertelstunde waren die Eisernen dann etwas besser in die Partie und kamen durch Toni Leistner zur ersten guten Torchance. Kapitän Felix Kroos hatte einen Freistoß in den Strafraum geschlagen, Leistner scheiterte mit seinem druckvollen Kopfball an HFC-Keeper Oliver Schnitzler. Den Führungstreffer erzielten dann jedoch die Gastgeber. Nach gutem Zuspiel vom agilen Martin Röser in den Rückraum, traf Marvin Ajani zum 1:0 der Hausherren (34.). Nur Sekunden nach der Führung war es erneut Ajani, der gefährlich vor dem Tor der Eisernen auftauchte. Busk zeigte sich jedoch hellwach und behielt im eins gegen eins die Nerven. Fünf Minuten vor der Pause fast der Ausgleich: Rechtsverteidiger Pedersen setzte sich mit einem Sololauf über die linke Seite durch, Schnitzler wehrte den Schuss ab, Kroos setzte den Nachschuss dann an den linken Pfosten. Augenblicke später machte es der Kapitän besser: Einen Freistoß von der Strafraumkante versenkte Kroos in die linke untere Torecke zum 1:1-Pausenstand.

Beide Mannschaften kamen unverändert aus der Kabine, die erste Chance gehörte wieder dem HFC. Nach einem langen Einwurf war es erneut Röser, der Jakob Busk mit einem guten Versuch prüfte. Mit einem guten Reflex war der Keeper jedoch zur Stelle und wehrte die Kugel zur Ecke ab. Union übernahm nun die Kontrolle im Spiel und erzielte folgerichtig die 2:1-Führung durch Philipp Hosiner (54.). Mit zunehmender Spielzeit dominierte der 1. FC Union Berlin die Partie und baute die Führung weiter aus. Nach einem schnell ausgeführten Freistoß von Kroos zeigte sich die HFC-Defensive unsortiert, Redondo legte die Kugel quer zu Skrzybski der nur noch in den leeren Kasten einschieben musste (63.). In der 70. Spielminute war es Redondo selbst, der sich einen Fehlpass von Halle-Kapitän Fennel zu Nutzen machte und das Ergebnis auf 4:1 erhöhte. Der eingewechselte Damir Kreilach markierte knapp zehn Minuten vor Schluss gar das 5:1 von der Strafraumkante (79.). In den Schlussminuten konnte sich Torhüter Jakob Busk noch zweimal auszeichnen, am Spielstand änderten die Versuche des HFC allerdings nichts mehr.

„Anfangs waren wir nicht auf dem Platz, nach einer Viertelstunde haben wir aber gute Aktionen gezeigt. Insgesamt haben wir zu viele Chancen zugelassen, Jakob hat ein paar richtig gute Bälle gehalten. In der zweiten Halbzeit haben wir einiges besser gemacht, die Mannschaft hat sich reingebissen.“, so Jens Keller nach dem Sieg.

Bereits am kommenden Dienstag, dem 18.07,2017, steht für den 1. FC Union Berlin der nächste Test auf dem Programm. Im Karl-Liebknecht-Stadion treffen die Eisernen um 19:00 Uhr auf den Regionalligisten Babelsberg 03.

1. FC Union Berlin