Spieltagsübersicht  

Testspiele
Saison 2017/18 • Spieltag 2
Sa • 01.07.2017 • 15.15 Uhr

SR: Karsten Fettback (Stendal) | Assistenten: Benjamin Petri (Irxleben), Amin Hamidi (Stendal)
Sportplatz Am Anger • 589 Zuschauer • Regen, 15 Grad

1:7 (0:2)
1. FC Union Berlin

Aufstellung

In der Startelf:

Lenhard, Prinz, Falk, Otte, Fricke, Kolzenburg, Göres, Zimmer, Neumann, Piele, Kalkutschke

Auf der Bank:

Kamith, Heckeroth, Habeland, Grabinski, Brinkmann, Weinreich, Gerwien

In der Startelf:

Mesenhöler, Pedersen, Torrejón, Fürstner, Redondo, Kreilach, Prömel, Parensen, Lämmel, Hosiner, Skrzybski

Auf der Bank:

Busk, Kurzweg, Taz, Kahraman

Trainer

Jörn Schulz

Trainer

Jens Keller

Tore







  • (81.) Kalkutschke 1:6
  • 0:1 Kreilach (7.)
  • 0:2 Skrzybski (28.)
  • 0:3 Hosiner (48.)
  • 0:4 Pedersen (52.)
  • 0:5 Hosiner (69.)
  • 0:6 Hosiner (78.)

  • 1:7 Hosiner (87.)

Einwechselungen

  • (46.) Kamith für Lenhard
  • (46.) Heckeroth für
  • (46.) Grabinski für
  • (46.) Weinreich für
  • (46.) Habeland für
  • (46.) Brinkmann für
  • (54.) Göres für Falk
  • (58.) Gerwien für Kalkutschke
  • (67.) Kalkutschke für Brinkmann
  • (71.) Fricke für Zimmer
  • (77.) Neumann für Piele
  • (82.) Kolzenburg für Prinz
  • Busk für Mesenhöler (46.)
  • Kahraman für Prömel (75.)
  • Taz für Fürstner (75.)

Gelungener Test im Dauerregen: Union gewinnt mit 7:1 beim FSV Barleben

Am Samstag den 01.07.2017 gastierte der 1. FC Union Berlin zum zweiten Vorbereitungsspiel beim FSV Barleben. Die kleine Sportanlage am Adamsee hatte den Regenfällen des Morgens zwar gut getrotzt, dennoch wurde die Partie mit 15 Minuten Verspätung erst um 15:15 Uhr angepfiffen, was der guten Stimmung unter den 589 Zuschauern jedoch keinen Abriss tat.

Trainer Jens Keller schickte folgende Startelf aufs Feld:

Mesenhöler (46. Busk) – Lämmel, Torréjon, Parensen, Pedersen – Kreilach, Prömel (75. Kahraman), Fürstner (75. Taz) – Skrzybski, Hosiner, Redondo

Die Eisernen legten furios los und hatten bereits in der 4. Minute die erste Großchance. Lukas Lämmel über rechts mit einem Pass in die Mitte auf Kenny Prince Redondo, der den Ball am 5-Meter-Raum volley nahm, aber am Gastgeber-Torhüter Alexis Lenhard scheiterte.
Drei Minuten später erzielten die Eisernen die Führung. Diesmal zog Grischa Prömel den Sprint an der rechten Außenbahn bis zur Grundlinie an, spielte einen Flachpass nach innen, wo Damir Kreilach zum 1:0 abstaubte.
Anschließend verlagerte sich das Spiel zunehmend ins Mittelfeld, es dauerte bis zur 28. Minute bis die Eisernen wieder gefährlich vor das Tor des FSV Barleben kommen konnten.  Nach einem schönen Doppelpass von Skrzybski und Kreilach gelangte der Ball zu Philipp Hosiner, der im Strafraum zu Boden ging. Der Schiedsrichter verweigerte jedoch den Pfiff.
Zwei Minuten später klingelte es dann aber doch im Kasten der Barlebener. Skrzybski schnappte sich den Ball im Halbfeld und schlenzte das Spielgerät nach kurzem Antritt gefühlvoll mit links in den Winkel zur 2:0-Führung. Nach zwei weiteren Chancen durch Steven Skrzybski (38./44.) und Damir Kreilach (45., pariert) verabschiedeten sich die Teams mit der 2:0-Gästeführung in die Kabine.

Zur Pause wechselte Trainer Jens Keller auf der Torhüterposition, Jakob Busk ersetzte Daniel Mesenhöler. Nur fünf Minuten waren im zweiten Abschnitt gespielt, da bediente Steven Skrzybski Philipp Hosiner, der aus kurzer Distanz zum 3:0 abstauben konnte.
Nur drei Minuten später verwertete Kristian Pedersen einen Abpraller aus 18 Metern, sein satter Flachschuss landete abgefälscht im langen unteren Eck.
Es folgte eine Reihe von Chancen für die Eisernen. Lukas Lämmel (63.), Damir Kreilach (64.) und zweimal Kenny Prince Redondo (66./68.) vermochten diese allerdings nicht zu nutzen. Nur eine Minute später klappte es besser. Redondo wurde schön auf links geschickt, bediente den am zweiten Pfosten eingeflogenen Philipp Hosiner, der volley zum 6:0 einnetzte (69.). In der 75. Minute wechselte Jens Keller zweifach, Taz und Kahraman ersetzten Fürstner und Prömel. 78. Minuten waren gespielt, da wurde Kenny Prince Redondo abermals von Damir Kreilach auf links bedient. Sein Schuss wurde zunächst vom stark reagierenden Torhüter mit dem Fuß pariert, landete aber beim nachsetzenden Philipp Hosiner. Der Österreicher machte mit seinem vierten Treffer das halbe Dutzend voll. In der 83. Minute der Ehrentreffer für die Gastgeber. Christopher Kalkutschke konnte Jakob Busk überwinden und auf 1:6 verkürzen. Den Schlusspunkte setzte erneut Philipp Hosiner, der auf Vorlage von Lukas Lämmel den 7:1-Endstand besorgte.

Den nächsten Test für die Eisernen gibt es bereits am morgigen Sonntag, dem 02.07.2017. Um 15:00 trifft der 1. FC Union Berlin auswärts auf den BSV Guben.

1. FC Union Berlin