Spieltagsübersicht  

Testspiele
Saison 2015/16 • Spieltag 19
Sa • 21.05.2016 • 17.00 Uhr

SR: Felix-Benjamin Schwermer (Magdeburg) | Assistenten: Florian Lechner (Neuburg), Christian Allwardt (Kritzmow)
Ostseestadion • 8.500 Zuschauer

1:3 (1:1)
1. FC Union Berlin

Aufstellung

In der Startelf:

Schuhen, Dorda, Erdmann, Esdorf, Ahlschwede, Grupe, Gardawski, Garbuschewski, Ülker, Wannenwetsch, Ziemer

Auf der Bank:

Brinkies, Bülbül, Hoffmann, Henn, Kofler, Stevanovic, Schwertfeger, Andrist, Baumgarten, Perstaller, Platje

In der Startelf:

Amsif, Pogatetz, Puncec, Kessel, Quiring, Fürstner, Daube, Nikci, Redondo, Zejnullahu, Skrzybski

Auf der Bank:

Haas, Trimmel, Schönheim, Kreilach, Koch

Trainer

Christian Brand

Trainer

Andrè Hofschneider

Tore

  • (17.) Wannenwetsch 1:0

  • 1:1 Skrzybski (20.)
  • 1:2 Quiring (67.)
  • 1:3 Quiring (86.)

Einwechselungen

  • (46.) Bülbül für Ahlschwede
  • (46.) Henn für Esdorf
  • (46.) Platje für Gardawski
  • (46.) Stevanovic für Erdmann
  • (63.) Brinkies für Schuhen
  • (63.) Hoffmann für Ülker
  • (73.) Schwertfeger für Wannenwetsch
  • (80.) Perstaller für Garbuschewski
  • Trimmel für Kessel (46.)
  • Schönheim für Puncec (46.)
  • Koch für Nikci (63.)

3:1 – Union siegt im Ostseestadion

Bevor es für die Kicker des 1. FC Union Berlin in den wohlverdienten Sommerurlaub ging, stand noch ein letztes Testspiel in der Saison 2015/16 auf dem Programm. Im Rahmen der Feierlichkeiten zum 50-Jährigen Jubiläum des F.C. Hansa Rostock traten die Köpenicker im Ostseestadion vor 8. 500 Zuschauern an.

In seinem vorerst letzten Spiel als Verantwortlicher an der Seitenlinie schickte Union-Trainer André Hofschneider seine Mannschaft in folgender 4-3-3-Formation auf den Rasen:

Amsif – Kessel (46. Trimmel), Puncec (46. Schönheim), Pogatetz, Redondo – Daube, Fürstner, Zejnullahu – Quiring, Skrzybski, Nikci (63. Koch)

Die Anfangsphase gehörte den Eisernen, gefährliche Torchancen konnten dabei allerdings kaum kreiert werden. Stattdessen erzielten die Hausherren den überraschenden Führungstreffer (17.). Eine Flanke von der rechten Angriffsseite segelte quer durch den Strafraum der Köpenicker, der erste Abschluss konnte noch von einem Verteidiger abgeblockt werden, gegen den Nachschuss von Wannenwetsch war Union-Torhüter Mo Amsif aber chancenlos. Die Antwort der Berliner ließ jedoch nicht lange auf sich warten. Dennis Daube setzte sich über die linke Seite durch und brachte den Ball flach zu Steven Skrzybski, der die Kugel aus kurzer Distanz zum 1:1-Ausgleich ins Hansa-Tor beförderte. In den folgenden Minuten bestimmte Union weiter das Spiel, Hansa erarbeitete sich Chancen zumeist durch Konter. Trotz einiger guter Möglichkeiten auf beiden Seiten ging es für beide Teams mit dem gerechten 1:1-Unentschieden in die Kabine.

Auf zwei Positionen verändert kamen die Eisernen zurück auf den Platz. Trimmel ersetzte Kapitän Kessel, für Roberto Puncec kam Fabian Schönheim neu in die Partie. Auf dem Rasen dominierten die Berliner das Geschehen. Die erste gute Möglichkeit für Union hatte Daube nach feinem Pass von Zejnullahu, der Torhüter nahm ihm aber im letzten Moment die Kugel vom Fuß. Nur eine Minute später machte es Quiring besser. Einen Fehlpass in Hansas Abwehrkette schnappte er sich und ließ Torhüter Brinkies aus spitzem Winkel keine Abwehrchance (67.). In der Folge kontrollierte Union die Partie und hatte die große Chance auf 3:1 zu erhöhen. Skrzybskis Schuss von der Strafraumkante klatschte allerdings an den Querbalken. In den letzten Minuten zeigte sich Hansa erneut schwungvoll und erarbeitete sich einige Möglichkeiten, die Amsif allesamt abwehrte. Vier Minuten vor dem Ende entschied Quiring mit seinem Treffer zum 3:1 die Begegnung endgültig (86.)

Ausgestattet mit individuellen Trainingsplänen, verabschieden sich die Spieler nach der Rückkehr aus Rostock in den knapp fünfwöchigen Urlaub. Ausgeruht und bereit für die neue Saison, starten die  Profis Ende Juni mit Unions neuem Cheftrainer Jens Keller in die Vorbereitung auf die Saison 2016/17.

Das Stadion An der Alten Försterei erlebt hingegen am morgigen Sonntag noch ein weiteres Highlight: Der FrauenFußballFeiertag beginnt um 9:30 Uhr und findet seinen Abschluss mit dem Spiel der 1. Frauen des 1. FC Union Berlin gegen Viktoria 89. Vor dem Anstoß werden die Eisernen Ladies als Meisterinnen der Regionalliga Nordost geehrt. Der Eintritt zum FrauenFußballFeiertag ist frei.

1. FC Union Berlin