Spieltagsübersicht  

Testspiele
Saison 2016/17 • Spieltag 3
So • 17.07.2016 • 17.00 Uhr

SR: Christian Maier | Assistenten: Jakob Koppitsch, Gerhard Meschnark
Stadion Villach/Lind • 200 Zuschauer

1. FC Union Berlin
3:2 (3:1)

Aufstellung

In der Startelf:

Busk, Pogatetz, Pedersen, Trimmel, Leistner, Quiring, Fürstner, Thiel, Kreilach, Hosiner, Skrzybski

Auf der Bank:

Mesenhöler, Puncec, Kessel, Lenz, Parensen, Schönheim, Zejnullahu, Lämmel, Brandy, Quaner

In der Startelf:

Scuffet, Angella, Bubnjic, Samir, Evangelista, Fofana, Harbaoui, Jankto, Edenilson, Iñíguez, Matos

Auf der Bank:

Karnezis, Perisan, Serafin, Danilo, Widmer, Felipe, Heurtaux, Kone, Agyemang-Badu, Armero, Lodi, Aguirre, Zapata, Perica, Théréau

Trainer

Jens Keller

Trainer

Guiseppe Iachini

Tore

  • (8.) Hosiner 1:0
  • (20.) Skrzybski 2:0

  • (45.) Fürstner 3:1


  • 2:1 Matos (42.)

  • 3:2 Kone (58.)

Verwarnungen & Feldverweise

  •   (44.) Busk
  •   (58.) Leistner
  •   (78.) Kessel
  • Matos (44.)  
  • (70.)  
  • Danilo (75.)  

Einwechselungen

  • (63.) Kessel für Trimmel
  • (63.) Puncec für Leistner
  • (63.) Schönheim für Pogatetz
  • (63.) Lenz für Pedersen
  • (63.) Lämmel für Quiring
  • (63.) Zejnullahu für Kreilach
  • (63.) Parensen für Fürstner
  • (63.) Brandy für Hosiner
  • (63.) Quaner für Thiel
  • Perica für Harbaoui (46.)
  • Felipe für Samir (54.)
  • Danilo für Bubnjic (54.)
  • Widmer für Edenilson (54.)
  • Agyemang-Badu für Fofana (54.)
  • Kone für Evangelista (54.)
  • Théréau für Matos (54.)
  • Lodi für Iñíguez (54.)
  • Armero für Jankto (59.)
  • Serafin für Angella (75.)

Erster Test in Österreich: Union gewinnt mit 3:2 gegen Udinese Calcio

Nach einer Woche in Villach stand für die Köpenicker endlich das erste Testspiel des Trainingslagers an. Doch bevor sich die Profis des 1. FC Union Berlin mit Udinese Calcio messen durften stand am Vormittag noch eine Trainingseinheit auf dem Programm. Nach einer kurzen Aufwärmphase absolvierte die Mannschaft erneute Übungen zur Verbesserung des Pressings. Anschließend trainierten einige Akteure unterschiedliche Standardsituationen, die anderen übten Kombinationen und den Torabschluss auf engem Raum.

Nach dem Mittagessen blieben den Kickern noch einige Stunden zur Entspannung, bevor sie sich bereits umgezogen auf den Weg ins Stadion Villach machten. Mit dem Spiel gegen den italienischen Erstligisten Udinese Calcio stand der Elf von Trainer Jens Keller der erste wirkliche Härtetest der Vorbereitung bevor. Aufgrund muskulärer Probleme musste der Coach dabei auf Adrian Nikci und Kenny Prince Redondo verzichten, auch für den zuletzt angeschlagenen Felix Kroos kam die Partie noch zu früh. Zudem stand der in den letzten Tagen krank gewordene Cihan Kahraman nicht zur Verfügung. Zum Spielbeginn schickte das Trainerteam deshalb folgende Startelf auf den Rasen:

Busk – Trimmel (63. Kessel), Leistner (63. Puncec), Pogatetz (63. Schönheim), Pedersen (63. Lenz) – Quiring (63. Lämmel), Fürstner (63. Parensen), Kreilach (63. Zejnullahu) - Skrzybski, Hosiner (63. Brandy), Thiel (63. Quaner)

Angeführt vom heutigen Kapitän Toni Leistner erwischten die Eisernen einen guten Start in die Partie und gingen bereits nach acht Minuten in Führung. Nach einem Foul an Steven Skrzybski verwandelte Philipp Hosiner den fälligen Strafstoß trocken zur 1:0-Führung. Mit aggressivem Pressing und schnellem Umschaltspiel versuchten die Köpenicker immer wieder die italienische Abwehrreihe unter Druck zu setzen, die Angriffsversuche scheiterten zunächst aber einige Male an der Abseitsfalle von Udinese. Zwölf Minuten später erhöhte Steven Skrzybski mit einem satten Flachschuss von der Strafraumkante auf 2:0 (20.). Udinese zeigte sich bei Ballbesitz passsicher, Torchancen kreierten die Italiener in der ersten Halbzeit aber kaum. Fünf Minuten vor der Pause wurde es dann plötzlich turbulent. Zuerst scheiterte Hosiner mit einem Weitschuss am italienischen Torhüter, nur zwei Minuten später gelang Udinese Calcio der Anschlusstreffer zum 2:1. Doch die Eisernen ließen sich davon nicht schocken und antworteten direkt. Stefan Fürstner wurde im Starfraum freigespielt und stellte quasi mit dem Abpfiff der ersten Halbzeit den Zwei-Tore-Abstand wieder her (45.).

Beide Mannschaften kamen zunächst in unveränderter Formation aus der Kabine. Auf dem Platz wurde die Stimmung zunehmend bissiger und die Zweikämpfe härter. In der 54. Minute wechselte Udinese-Coach Guiseppe Iachini auf sieben Positionen, was alsbald Wirkung zeigen sollte. Nur drei Minuten nach seiner Einwechslung markierte der griechische Nationalstürmer Panagiotis Kone den Anschlusstreffer zum 3:2 (58.). In der 63. Minute nutzte auch Union-Trainer Jens Keller sein Wechselkontingent und veränderte seine Mannschaft auf neun Positionen. Allein Torhüter Jakob Busk und Stürmer Steven Skrzybski blieben auf dem Rasen. Die Partie blieb weiterhin etwas zerfahren, immer wieder wurde der Spielfluss von beiden Seiten durch Fouls unterbrochen. Die beste Chance zum Ausbau der Führung für die Eisernen bot sich in dieser Spielphase durch Collin Quaner, sein Abschluss konnte aber in letzter Sekunde von einem Abwehrspieler auf der Torline geklärt werden. Mit zunehmender Spieldauer kamen die Italiener besser in die Partie und sorgten durch Konter und Standartsituationen immer wieder für Gefahr vor dem Tor von Jakob Busk, doch auch Union sorgte durch schnelles Umschaltspiel für Gefahr. Kurz vor Schluss scheiterte Steven Skrzybski nach sehenswerten Zuspiel von Eroll Zejnullahu freistehend vor dem herauseilenden Torwart. Kurz danach beendete der Schiedsrichter die Partie.

Union-Trainer Jens Keller war mit dem Auftritt seiner Mannschaft durchaus zufrieden: „Ich habe heute vieles von dem gesehen, was wir in den letzten Tagen erarbeitet haben und das gegen einen wirklich guten Gegner. Beiden Gegentoren gingen relativ leichte Fehler von uns voraus, daran müssen wir arbeiten.“

Nach den intensiven letzten Tagen steht für die Köpenicker am morgigen Dienstag, dem 18.07.2016 nur eine Einheit auf dem Programm. Am Vormittag absolvieren die Profis eine Rad- und Laufeinheit in der Nähe des Hotels, der Nachmittag steht der Mannschaft zur freien Verfügung.

1. FC Union Berlin