Spieltagsübersicht  

Testspiele
Saison 2016/17 • Spieltag 14
Mo • 16.01.2017 • 15.00 Uhr

SR: Die Namen des Schiedsrichters und seiner Assistenten sind derzeit nicht bekannt.
Olivia Nova, Spanien • 200 Zuschauer

1. FC Union Berlin
3:1 (1:1)

Aufstellung

In der Startelf:

Busk, Puncec, Pedersen, Trimmel, Leistner, Korte, Redondo, Kroos, Zejnullahu, Polter, Skrzybski

Auf der Bank:

Mesenhöler, Pogatetz, Fürstner, Nikci, Kreilach, Lämmel, Hosiner, Hedlund, Quaner

In der Startelf:

Reule, Mockenhaupt, Funk, Kovac, Dams, Nothnagel, Andrich, Pezzoni, Schäffler, Schwadorf, Lorenz

Auf der Bank:

Rumpf, Vitzthum, Mintzel, Lutterbüse, Müller, Muiomo, Die Namen der weiteren Reservespieler sind derzeit nicht bekannt.

Trainer

Jens Keller

Trainer

Torsten Fröhling

Tore


  • (39.) Skrzybski 1:1
  • (47.) Quaner 2:1
  • (69. Eigentor) Mintzel 3:1
  • 0:1 Andrich (36.)

Einwechselungen

  • (46.) Mesenhöler für Busk
  • (46.) Lämmel für Trimmel
  • (46.) Pogatetz für Leistner
  • (46.) Kreilach für Korte
  • (46.) Fürstner für Kroos
  • (46.) Hedlund für Zejnullahu
  • (46.) Nikci für Skrzybski
  • (46.) Quaner für Polter
  • (46.) Hosiner für Redondo
  • Mintzel für Kovac (46.)
  • Rumpf für Mockenhaupt (46.)
  • Vitzthum für Pezzoni (46.)
  • Lutterbüse für Funk (46.)
  • Müller für Andrich (46.)
  • Muiomo für Schwadorf (46.)

Klarer Sieg: Union gewinnt 3:1 gegen den SV Wehen Wiesbaden

Am heutigen Montag, den 16.01.2017, stand das zweite von drei Testspielen in der Wintervorbereitung für die Eisernen an. Ab 15:00 Uhr rollte der Ball. Vor etwa 200 Zuschauern traf die Mannschaft des 1. FC Union auf den Drittligisten SV Wehen Wiesbaden.

Trainer Jens Keller stellte dafür folgende Startelf aufs Feld:

Busk (46. Mesenhöler) – Trimmel (46. Lämmel), Leistner (46. Pogatetz), Puncec, Pedersen – Korte (46. Kreilach) , Kroos (46. Fürstner), Zejnullahu (46. Hedlund) -  Skrzybski (46. Nikci), Polter (46. Quaner), Redondo (46. Hosiner)

Wiesbaden kam gut in die erste Halbzeit und erarbeitete sich einige gute Torchancen. Bereits in der 10. Minute verpasste Manuel Schäffler aus aussichtsreicher Position nur knapp das Tor. Ein Konter in der 16. Minute konnte die Eisernen leider nicht zu einem Tor verhelfen: Sebastian Polter passte zu Kenny Prince Redondo, der jedoch knapp über die Latte zielte. Daraufhin erarbeitete sich auch der SV Wehen Wiesbaden weitere Chancen. In der 34. Minute verfehlte Marc Lorenz, nach einem Pass vom Wiesbadener Kapitän Patrick Funk, noch knapp das Tor und scheiterte am Aluminium. Zwei Minuten später machten es die Wiesbadener besser. Nach einem Ballverlust konterte Wiesbaden, Stürmer Robert Andrich verwandelte unaufhaltbar für Jakob Busk. Die Antwort der Eisernen ließ jedoch nicht lange auf sich warten. Bereits in der 39. Minute erzielten die Köpenicker den Ausgleich. Nach einem langen Pass von Felix Kroos verwandelte Steven Skrzybski locker zum 1:1-Ausgleich. Damit ging es nach 45 Minuten in die Halbzeitpause.

Mit Anpfiff zur 2. Halbzeit schlossen die Unioner direkt an das Ende der ersten Halbzeit an und gingen bereits in der 47. Minute mit 2:1 in Führung. Collin Quaner passte zu Adrian Nikci, der im Strafraum zurück zu Collin Quaner flankte, welcher den Ball direkt ins untere linke Eck schoss. Lautstarke Freudenrufe gab es dazu von den mitgereisten Fans. In der 50. Minute hatte Philipp Hosiner noch eine Torchance, nachdem Lukas Lämmel von Rechtsaußen auf ihn flankte. Knapp 20 Minuten vor Abpfiff konnten die Eisernen, durch einen Fehler der Wiesbadener, den Deckel draufmachen. Nach einem Freistoß von Simon Hedlund köpfte Alf Mintzel vom SV Wehen Wiesbaden zum Eigentor und Endstand von 3:1 für den 1. FC Union.

„Mit der ersten Halbzeit war ich sehr unzufrieden, da hatten wir nicht die richtige Einstellung zum Spiel. Die zweite Halbzeit war von der Einstellung her sehr gut. Das Ergebnis ist für mich eher zweitrangig, aber es ist natürlich immer schöner zu gewinnen.“, so Trainer Jens Keller nach der Partie.

Nachdem die Mannschaft am Mittwoch nach Berlin zurückgekehrt ist, wird bereits am Samstag, dem 21.01.2017, zum letzten Testspiel angetreten. Ab 14 Uhr rollt der Ball im Stadion An der Alten Försterei gegen Dukla Prag.

1. FC Union Berlin