Spieltagsübersicht  

Testspiele
Saison 2016/17 • Spieltag 10
Do • 06.10.2016 • 18.30 Uhr

SR: Daniel Siebert (Berlin) | Assistenten: Jan Seidel (Oberkrämer), Justin Weigt (Wernsdorf)
Stadion An der Alten Försterei • 766 Zuschauer

1. FC Union Berlin
1:0 (0:0)

Nächster Test: FC Luzern zu Gast An der Alten Försterei

Nur zwei Tage nach dem 4:0-Erfolg gegen den Berliner Athletik Klub 07 bestreitet der 1. FC Union Berlin den nächsten Test in der Länderspielpause. Am Donnerstag, dem 06.10.2016 empfangen die Eisernen den Schweizer Erstligisten FC Luzern im Stadion An der Alten Försterei.

Nachdem der FCL die letzte Saison auf Rang drei der heimischen Raiffeisen Super League beendete, scheiterten die Schweizer vor der aktuellen Spielzeit knapp in der Qualifikation zur Europa League. Angeführt von Chef-Trainer Markus Babbel, steht Luzern nach zehn absolvierten Spielen in dieser Saison auf Platz sieben der Tabelle. Allerdings trennen den zweimaligen Schweizer Meister nur vier Punkte von Platz zwei.

Das Stadion An der Alten Försterei öffnet am Spieltag um 17:30 Uhr, der Anpfiff erfolgt um 18:30 Uhr. Zum Testspiel steht auch der Parkplatz direkt vor der Haupttribüne (P1) zur Verfügung. An der Zufahrt kann ein Parkticket für 4,00 Euro erworben werden.

Tickets für die Partie sind sowohl online als auch im Union-Zeughaus Waldseite erhältlich. Die Tageskassen öffnen vor Ort ebenfalls um 17:30 Uhr, folgende Tickets stehen zur Verfügung:

13,00 € Sitzplatz Vollzahler (Sektor 1)

11,00 € Sitzplatz ermäßigt (Sektor 1)

9,00 € Stehplatz Vollzahler (Sektor 2)

7,00 € Stehplatz ermäßigt (Sektor 2)

Kinder bis 12 Jahre erhalten freien Eintritt und benötigen kein Ticket. Ermäßigungen erhalten Schüler, Studenten, Rentner & Auszubildende.

Aufstellung

In der Startelf:

Mesenhöler, Puncec, Lenz, Trimmel, Leistner, Daube, Redondo, Kroos, Hosiner, Hedlund, Skrzybski

Auf der Bank:

Gspurning, Pogatetz, Parensen, Quiring, Fürstner, Korte, Nikci, Kreilach, Lämmel

In der Startelf:

Zibung, Lustenberger, Thiesson, Affolter, Costa, Schneuwly, Rodriguez, Neumayr, Schneuwly, Itten, Oliveira

Auf der Bank:

Omlin, Puljic, Knezevic, Sidler, Arnold, Grether, Haas, Ugrinic, Kameraj, Ulrich

Trainer

Jens Keller

Trainer

Markus Babbel

Tore

  • (82.) Hosiner 1:0

Einwechselungen

  • (46.) Parensen für Lenz
  • (46.) Pogatetz für Leistner
  • (61.) Quiring für Trimmel
  • (61.) Kreilach für Daube
  • (61.) Fürstner für Skrzybski
  • (61.) Nikci für Redondo
  • (69.) Korte für Hedlund
  • (83.) Lämmel für Kroos
  • Omlin für Zibung (46.)
  • Puljic für Costa (46.)
  • Grether für Lustenberger (46.)
  • Ugrinic für Schneuwly (46.)
  • Arnold für Neumayr (46.)
  • Haas für Itten (46.)
  • Ulrich für Oliveira (46.)
  • Knezevic für Affolter (61.)
  • Kameraj für Schneuwly (61.)
  • Sidler für Thiesson (61.)

1:0 Sieg gegen Luzern: Union gewinnt im Test

Zwei Tage nach dem Testspiel gegen den Berliner Athletik Klub 07 stand für die Eisernen bereits der nächst Test auf dem Programm. Im heimischen Stadion An der Alten Försterei besiegte der 1. FC Union Berlin den schweizerischen Erstligisten FC Luzern vor 766 Zuschauern mit 1:0.

Union-Coach Keller baute seine Startelf im Gegensatz zum Testspiel beim BAK auf vielen Positionen um und schickte sein Team im 4-3-3-System auf den Platz:

Mesenhöler – Trimmel (61. Quiring), Puncec, Leistner (46. Pogatetz), Lenz (46. Parensen) – Daube (61. Kreilach), Kroos (83. Lämmel), Skrzybski (61. Fürstner) – Hedlund (69. Korte), Hosiner, Redondo (61. Nikci)

Zu Beginn der ersten Halbzeit versuchten die Köpenicker den Ball laufen zu lassen, Luzern ließ die Eisernen zunächst gewähren. Nach ca. 10 Minuten zeigten sich die Gäste jedoch mutiger und kamen durch schnelle Angriffe immer wieder zu Chancen vor dem Tor von Daniel Mesenhöler. Die Eisernen zeigten sich das erste Mal durch Kenny Prince Redondo gefährlich, der nach einer Ecke trocken aus ca. 20 Metern Entfernung abzog. Sein Schuss verfehlte den Kasten des FCL nur knapp. Beide Teams erarbeiteten sich gute Möglichkeiten, die beste der Gäste verpasste Marco Schneuwly, der freistehend vor Unions Keeper Mesenhöler am Tor vorbei schoss. Torlos verabschiedeten sich beide Mannschaften in die Kabine.

Im zweiten Abschnitt zeigten sich die Schweizer engagiert, kreierten gute Abschlussmöglichkeiten und zwangen Mesenhöler immer wieder zu Paraden. Felix Kroos versuchte sein Glück mit einem tückischen Freistoß in die kurze Ecke, Philipp Hosiner vergab einmal freistehend vor dem Luzerner Tor. Nach 82 Minuten gelang den Eisernen schließlich doch der Treffer zur 1:0-Führung. Raffael Korte ging nach einem Zweikampf im Strafraum zu Boden, Schiedsrichter Daniel Siebert zögerte nicht und zeigte auf den Punkt. Philipp Hosiner ließ sich diese Chance nicht nehmen und verwandelte sicher gegen den eingewechselten Torhüter Jonas Omlin zum 1:0-Endstand.

Am morgigen Freitag, dem 06.10.2016 steht für die Kicker des 1. FC Union Berlin um 10:00 Uhr eine Trainingseinheit bevor, am anschließenden Wochenende haben die Spieler frei.

1. FC Union Berlin