Spieltagsübersicht  

2. Bundesliga
Saison 2017/18 • Spieltag 7
Di • 19.09.2017 • 18.30 Uhr

SR: Alexander Sather (Grimma) | Assistenten: Oliver Lossius (Sondershausen), Stefan Zielsdorf (Haselünne), Vierter Offizieller: Rafael Foltyn (Mainz-Kastel)
Hardtwaldstadion • 4.893 Zuschauer • Heiter bis wolkig, 12 Grad

1:0 (0:0)
1. FC Union Berlin

Blick nach vorn: Union will in Sandhausen endlich den nächsten Dreier

Der 7. Spieltag in der 2. Bundesliga und Spiel Nummer zwei der englischen Woche: Nach dem umkämpften Unentschieden im Stadion An der Alten Försterei wollen die Eisernen am Dienstag, dem 19.09.2017 im BWT-Stadion am Hardtwald gegen den SV Sandhausen endlich wieder einen Sieg einfahren. Der Anpfiff in Sandhausen erfolgt um 18:30 Uhr.

Die Gastgeber liegen nach ihrem 1:0 Heimspielerfolg vom vergangenen Samstag gegen den 1. FC Kaiserslautern aktuell auf Platz 4 der Tabelle der 2. Bundesliga und würden natürlich gern den zweiten Heimsieg binnen vier Tagen feiern. Union musste sich bereits am Freitagabend mit einem 1:1-Remis gegen Eintracht Braunschweig begnügen – exakt wie Sandhausen eine Woche zuvor. Die Eisernen wollen daher unbedingt den Dreier aus Baden-Württemberg mitnehmen.

Die gute Bilanz des SVS in der laufenden Spielzeit stützt sich besonders auf die starke Defensive. Erst fünf Gegentreffer mussten die Sandhäuser hinnehmen – bei drei Siegen, zwei Unentschieden und einer Niederlage. Bei Union klingelte es in der noch jungen Saison 2017/2018 bereits doppelt so oft im eigenen Kasten. Die Offensive dagegen überzeugte mit bislang 11 Treffern. Zwei Siege, drei Unentschieden und eine Niederlage - so die Bilanz der Eisernen. Mit neun Zählern aus sechs Spielen steht das Team von Jens Keller momentan auf Platz 8 der Tabelle.

Im direkten Vergleich mit den Badenern hat Union mit sechs Siegen, bei einem Unentschieden und drei Niederlagen, die Nase vorn. Nur zwei Punkte trennen die Teams derzeit voneinander, die Vorzeichen sprechen also für ein ausgeglichenes Spiel zweier aktuell gleichwertig einzuschätzender Mannschaften.

„Sandhausen macht einen ordentlichen Job und das nicht erst seit der laufenden Saison“, lobte Jens Keller in der Pressekonferenz vor der Partie den Tabellenvierten. „Sie haben eine starke Defensive, aus der sie gekonnt nach vorne spielen. Gerade vor heimischem Publikum erwarte ich die Mannschaft offensiv eingestellt und mit schnellem Umschaltspiel, das es für uns zu unterbinden gilt.“

Das Trainerteam um Jens Keller muss neben Kenny Prince Redondo (Schulterverletzung) weiterhin auf den angeschlagenen Marc Torrejón (Muskelverletzung in der Wade) verzichten. Hinter Toni Leistner steht aktuell noch ein Fragezeichen, wie der Trainer verlauten ließ.

Auch die Möglichkeit einer etwas breiteren Rotation sei gegeben, „um dem ein oder anderen Spieler auch einmal die nötige Zeit zur Regeneration während einer englischen Woche einzuräumen“, sagte Keller, für den es nach dem Unentschieden gegen den BTSV „keinerlei Grund für schlechte Stimmung oder Anlass, Trübsal zu blasen“ gibt. „Wir schauen nur nach vorne“, so der Trainer gewohnt selbstbewusst.

Zu der Partie im Hardtwald-Stadion in Sandhausen werden etwa 500 Anhänger der Eisernen erwartet. Das nächste Heimspiel des 1. FC Union Berlin findet am kommenden Montag, dem 25.09.2017 statt. Die Köpenicker empfangen dann am 8. Spieltag der 2. Bundesliga den 1. FC Kaiserslautern. Anstoß im Stadion An der Alten Försterei ist um 20:30 Uhr.

Aufstellung

In der Startelf:

Schuhen, Kister, Paqarada, Klingmann, Knipping, Linsmayer, Daghfous, Karl, Jansen, Höler, Sukuta-Pasu

Auf der Bank:

Karacic, Roßbach, Gipson, Förster, Wright, Aygünes, Derstroff

In der Startelf:

Busk, Uchida, Schösswendter, Pedersen, Schönheim, Hartel, Fürstner, Kreilach, Gogia, Hosiner, Skrzybski

Auf der Bank:

Mesenhöler, Trimmel, Daube, Prömel, Parensen, Polter, Hedlund

Trainer

Kenan Kocak

Trainer

Jens Keller

Tore

  • (55.) Paqarada 1:0

Verwarnungen & Feldverweise

  •   (30.) Klingmann
  • Polter (89.)  

Einwechselungen

  • (74.) Wright für Daghfous
  • (83.) Aygünes für Sukuta-Pasu
  • (88.) Förster für Jansen
  • Hedlund für Fürstner (64.)
  • Polter für Hosiner (64.)
  • Parensen für Schösswendter (67.)

0:1 in Sandhausen: Union geht leer aus

Am heutigen Dienstag, dem 19.09.2017 gastierte der 1. FC Union Berlin im Abendspiel zum Auftakt des 7. Spieltags der 2. Bundesliga beim SV Sandhausen. Die Partie im Hardtwald-Stadion endete vor 4.893 Zuschauern 1:0 für die Gastgeber durch das goldene Tor von Leart Paqarada.

Wie bereits im Vorfeld angekündigt, warf das Trainerteam um Cheftrainer Jens Keller in diesem Spiel die Rotationsmaschine an und schickte folgende Startelf im 4-2-3-1 System auf das Spielfeld: Busk – Uchida, Schösswendter (Parensen 67.), Schönheim, Pedersen – Fürstner (Hedlund 64.), Kreilach – Gogia, Hartel, Skrzybski – Hosiner (Polter 64.)

Zuschauer: 4.893

Tore: 1:0 Paqarada (55.)

Die Hausherren begannen druckvoll und hätten bereits in der 4. Minute in Führung gehen können. Lucas Höler hatte über links in den Strafraum geflankt und im Rücken der Abwehr am zweiten Pfosten Philipp Klingmann bedient. Dessen Schuss aus 12 Metern konnte Fabian Schönheim gerade noch so auf der Linie für den bereits geschlagenen Jakob Busk klären. Auch der Abschluss von Leart Paqarada aus 18 Metern führte nicht zum Torerfolg für den SVS. In Minute 11 dann die erste schöne Angriffskombination der Eisernen über rechts. Marcel Hartel schickte Philipp Hosiner mit einem Pass in die Tiefe. Der Österreicher schloss sofort ab, traf jedoch nur das Außennetz. SVS-Keeper Marcel Schuhen musste nicht eingreifen. In der Folge verflachten die Offensivbemühungen beider Teams, das Spiel fand überwiegend im Mittelfeld statt – umkämpft, aber fair. Es blieb jedoch bei Halbchancen für Paqarada nach einem Freistoß, den Busk mit Doppelfaust klären konnte (39.) und erneut Philipp Hosiner für die Eisernen, der zentral vor dem Tor versuchte, den Ball aus knapp 20 Metern über Schuhen zu schlenzen, aber den Schuss zu hoch ansetzte. So ging es nach kurzer Nachspielzeit mit einem 0:0 in die Kabinen.

Nach dem Seitenwechsel ein ähnliches Bild wie im 1. Durchgang - die Hausherren mit besserem Start und größerem Druck nach vorne. Torraumszenen blieben in den ersten zehn Minuten Mangelware, bevor in Minute 55 wie aus dem Nichts das 1:0 für die Sandhäuser fiel: Ein Klingmann-Einwurf von rechts landete ohne Berührung halblinks vor dem Strafraum bei dem aufgerückten Linksverteidiger Leart Paqarada. Der zögerte nicht lange und wuchtete den Ball mit einem Strahl aus 22 Metern ins rechte Eck. Für den gut aufgelegten Jakob Busk gab es in dieser Szene nichts zu halten. Union versuchte in der Folge die Offensive zu stärken. Die Einwechslungen von Sebastian Polter und Simon Hedlund brachten zwar mehr Schwung in das Spiel der Eisernen, aber mehr als zaghafte Abschlüsse (Polter 70. per Kopf, Hartel 73. Linksschuss) waren nicht zu verzeichnen. Auf der Gegenseite düpierte der eingewechselte Wright in der Folge mehrmals die Gäste-Abwehr über links, scheiterte jedoch immer wieder am aufmerksamen Schlussmann der Köpenicker (76./80.). So blieb es letztendlich beim Tor des Tages durch Leart Paqarada.

„Wir haben versucht über Ballbesitz unser Spiel zu entfalten, uns dabei jedoch zu viele Fehler geleistet. So konnten wir in einer ausgeglichenen Partie nicht den nötigen Druck nach vorne entwickeln und kassieren durch einen Sonntagsschuss den Gegentreffer“, bilanzierte ein sichtlich enttäuschter Jens Keller im Anschluss an die Partie.  „Für uns gilt es nun, uns zu stabilisieren und wieder das auf den Platz zu bringen, was wir auch in dieser Woche trainiert hatten, heute aber leider nicht zeigen konnten“, so der Trainer vor dem kommenden Heimspiel.

Am Montag, dem 25.09.2017 empfängt der 1. FC Union Berlin den 1. FC Kaiserslautern. Anpfiff der Partie am 8. Spieltag der 2. Bundesliga ist um 20:30 Uhr im Stadion An der Alten Försterei.

1. FC Union Berlin