Spieltagsübersicht  

2. Bundesliga
Saison 2016/17 • Spieltag 14
So • 27.11.2016 • 13.30 Uhr

SR: Alexander Sather (Grimma) | Assistenten: Oliver Lossius (Sondershausen), Henrik Bramlage (Vechta), Vierter Offizieller: Johannes Huber (Bogen)
Hardtwaldstadion • 5.185 Zuschauer • 8 Grad, bewölkt

0:1 (0:1)
1. FC Union Berlin

Auswärts in Sandhausen: Union will punkten!

Am Sonntag, dem 27.11.2016 trifft der 1. FC Union Berlin im achten Auswärtsspiel der laufenden Saison im Hardtwaldstadion auf den SV Sandhausen. Nach dem Heim-Remis vom vergangenen Wochenende wollen die Eisernen wieder einen Dreier einfahren, um dem Tabellenmittelfeld zu entfliehen.

„Das wird ein schweres Auswärtsspiel für uns. Wir können nur gewinnen, wenn wir all das auf den Platz bringen, was wir in den letzten 35 Minuten gegen Stuttgart gezeigt haben“, erklärt Trainer Jens Keller auf der Pressekonferenz vor dem Spiel.

Der Tabellen-Siebte aus Köpenick trifft auf einen wieder erstarkten Gegner aus Sandhausen. Das Team vom Hardtwald  steht derzeit auf Tabellen-Platz neun und hat sich nach einem durchwachsenen Saisonstart eingespielt. Mit 19 Punkten aus 13 Spielen liegt das Team von Coach Kenan Kocak, der vor der Saison Alois Schwartz beerbte, voll im Soll. Die Formkurve des Teams zeigt seit Wochen nach oben. Vier Siege, drei Unentschieden und nur eine Niederlage: So ist die Bilanz aus den vergangenen acht Partien. Bisheriger Saisonhöhepunkt war der Derbysieg (3:1) beim Karlsruher SC in der letzten Woche. Top-Torjäger Andrew Wooten netzte gegen den KSC zwei Mal, in der laufenden Saison kommt er auf sieben Tore.

Union-Coach Jens Keller, der seine zweite Garde beim Test gegen den Chemnitzer FC erfolgreich testete (3:1), hat wieder ein großes Angebot an fitten Spielern zu Verfügung. „Nur Rafael Korte fällt nach seiner Nasen-OP aktuell aus“. Auch Christopher Quiring und Michael Paresen können noch nicht mitwirken.

Die Eisernen treffen auf die viertstärkste Heim-Mannschaft der Liga. Der Aufwärts-Trend der Mannschaft von Kenan Kocak ist Jens Keller nicht entgangen: „Die Stärke von Sandhausen überrascht mich schon ein wenig nach den Abgängen von Stammspielern wie Aziz Bouhaddouz und Florian Hübner. Man sieht aber am SV Sandhausen, was in der zweiten Liga möglich ist, wenn man mannschaftlich geschlossen agiert“.

Mit einem Sieg kann Union als derzeitiger Tabellen-Siebter den Abstand zur Spitze verringern. Doch in den bisherigen vier Auswärts-Spielen gegen Sandhausen gelang den Köpenickern lediglich ein Punkt.

„Um solche Statistiken mache ich mir als Trainer keinen Kopf. Wir brauchen einen konzentrierten Auftritt am Sonntag. Dann bricht auch so eine statistische Serie wieder“, sagt Jens Keller. 

Der Anpfiff im Hardtwaldstadion erfolgt am Sonntag um 13:30 Uhr.

Aufstellung

In der Startelf:

Wulle, Roßbach, Gordon, Kister, Linsmayer, Thiede, Kosecki, Pledl, Kulovits, Wooten, Höler

Auf der Bank:

Hiegl, Paqarada, Vollmann, Karl, Lukasik, Sukuta-Pasu, Vunguidica

In der Startelf:

Busk, Puncec, Pedersen, Trimmel, Leistner, Daube, Kreilach, Kroos, Hedlund, Quaner, Skrzybski

Auf der Bank:

Mesenhöler, Kessel, Schönheim, Fürstner, Redondo, Zejnullahu, Hosiner

Trainer

Kenan Kocak

Trainer

Jens Keller

Tore

  • 0:1 Kroos (12.)

Verwarnungen & Feldverweise

  •   (77.) Pledl
  • Trimmel (32.)  
  • Daube (44.)  
  • Kroos (74.)  

Einwechselungen

  • (60.) Vollmann für Kosecki
  • (70.) Sukuta-Pasu für Kulovits
  • (78.) Vunguidica für Höler
  • Fürstner für Daube (46.)
  • Redondo für Hedlund (75.)
  • Kessel für Skrzybski (90.)

1:0: Union siegt erstmals in Sandhausen

In einem umkämpften Spiel im Hardtwaldstadion besiegt der 1. FC Union Berlin den SV Sandhausen. Das Tor des Tages besorgte Union-Kapitän Felix Kroos. So ließ Trainer Jens Keller heute spielen:

Busk – Trimmel, Leistner, Puncec, Pedersen – Kroos, Daube (46. Fürstner), Kreilach – Skrzybski (90. Kessel), Quaner, Hedlund (75. Redondo)

Von Beginn an war die Partie im Hardtwaldstadion hart umkämpft. Union bemühte sich um Spielkontrolle, die Hausherren hielten jedoch gut dagegen. Mit zunehmender Spieldauer zeigten sich die Eisernen spielbestimmend und gingen mit der ersten Chance der Partie direkt in Führung. Nach einem Eckball von Dennis Daube faustete SVS-Keeper Rick Wulle die Kugel aus dem Strafraum, jedoch direkt vor die Füße von Felix Kroos (12.). Der Kapitän der Köpenicker zögerte nicht lange und versenkte den Ball zur 1:0-Führung im Kasten der Sandhäuser. In der Folge kamen die Eisernen immer besser ins Spiel, sorgten wiederholt für Gefahr vor dem Tor, verpassten es jedoch, den zweiten Treffer durch Collin Quaner nachzulegen. Auf Seiten der Sandhäuser hatte Stürmer Lucas Höler die große Chance zum Ausgleich, scheiterte aber aus kurzer Distanz am glänzend reagierenden Jakob Busk.

Nach der Pause kamen die Hausherren druckvoll aus der Kabine und sorgten direkt für Möglichkeiten vor dem Tor der Köpenicker. Die Elf von Trainer Kenan Kocak versuchte ihr Glück mit vielen langen Bällen in die Spitze, richtig gefährlich sollte es dabei allerdings nicht werden. Die Eisernen setzten ihrerseits Sandhausen durch schnelle Konter immer wieder unter Druck, Steven Skrzybski scheiterte nach feinem Pass von Kreilach jedoch am rechten Pfosten (67.). In der Schlussphase der Partie warfen die Gastgeber nochmals alles nach vorne, versuchten mit langen und hohen Bällen in die Spitze zum Ausgleich zu kommen, die Köpenicker ließen aber nichts mehr zu. Auf der Gegenseite hätte der eingewechselte Kenny Prince Redondo den Sack in der Nachspielzeit endgültig zumachen können, setzte den Ball freistehend vor Torhüter Wulle jedoch rechts am Tor vorbei.

„Wir wussten, dass es in Sandhausen sehr schwer wird, doch die Mannschaft hat super gefightet. Wir hätten die Partie heute aber früher entscheiden müssen, so konnte Sandhausen am Ende durch Standards nochmal gefährlich werden. Aber auch die haben wir gut verteidigt und wir sind froh, dass wir nach drei sieglosen Partien heute wieder gewonnen haben“, so Keller auf der Pressekonferenz nach dem Spiel.

Am kommenden Spieltag tritt der 1. FC Union Berlin im Heimspiel im Stadion An der Alten Försterei an. Im Flutlichtspiel am Montagabend ist der Tabellenführer Eintracht Braunschweig um 20:15 Uhr zu Gast. Tickets für die Partie sind weiterhin im Union Zeughaus erhältlich.

1. FC Union Berlin