Spieltagsübersicht  

2. Bundesliga
Saison 2016/17 • Spieltag 11
Sa • 29.10.2016 • 13.00 Uhr

SR: Patrick Alt (Heusweiler) | Assistenten: Benjamin Bläser (Niederzier), Katrin Rafalski (Besse), Vierter Offizieller: Daniel Riehl (Bremen)
Stadion An der Alten Försterei • 21.195 Zuschauer • bedeckt, 11 Grad

1. FC Union Berlin
0:1 (0:0)

Pokal abgehakt: Union will nächsten Heimsieg

Nur drei Tage bleiben den Eisernen nach dem Pokalfight im Dortmunder Westfalenstadion zur Regeneration. Zum Ende der englischen Woche tritt der 1. FC Union Berlin im heimischen Stadion An der Alten Försterei zum fünften Heimspiel der laufenden Saison an. Der Anpfiff gegen Fortuna Düsseldorf erfolgt am morgigen Samstag, dem 29.10.2016 um 13:00 Uhr.

Am Mittwoch waren die Köpenicker beim BVB ganz nah an der Sensation, nun gilt es den Fokus auf das nächste Ligaspiel zu setzen. „Wir haben direkt nach dem Spiel mit den Regenerationsmaßnahmen angefangen, denn es ist wichtig morgen bei Kräften zu sein. Ich gehe davon aus, dass wir am Samstag eine fitte Mannschaft auf dem Platz haben. Für alle Spieler war das Spiel in Dortmund ein positives Erlebnis, jetzt kommt aber etwas Neues. Und nur darauf müssen wir uns konzentrieren. Die Mannschaft und die Fans haben in Dortmund viel geleistet, jetzt ist die Partie aber abgehakt. Am Wochenende wartet ein ganz anderes Spiel“, so Union-Trainer Jens Keller vor dem Aufeinandertreffen mit Fortuna Düsseldorf.

Trotz der herben 1:6-Niederlage im DFB-Pokal gegen Hannover 96 befindet sich die Fortuna in der Liga aktuell absolut im Soll. Aus den letzten drei Partien eroberten die Düsseldorfer sieben Zähler, besonders Torjäger Rouwen Hennings zeigte sich dabei in bestechender Form und erzielte vier Treffer. Vor ihm warnte auch Jens Keller auf der Pressekonferenz am Freitag: „Hennings ist ein Top-Stürmer in der zweiten Liga, der seine Torjägerqualitäten schon nachgewiesen hat. Den müssen wir im Griff haben. Im Gegensatz zum letzten Jahr ist Düsseldorf sehr gut in die Saison gestartet.“

Keller machte jedoch auch deutlich, dass sein Team das Spiel am Samstag gewinnen will: „Wir haben Düsseldorf klar analysiert und uns taktische Gedanken gemacht. Wir spielen hier zu Hause und gehen mit Optimismus in die Partie. Wir wollen nur auf unsere Stärken schauen.“

Personell wird der Trainer der Eisernen auf einigen Positionen umstellen: „Wir werden sicherlich frische Spieler auf den Platz bringen, aber nicht elf Spieler austauschen.“ Für Daniel Mesenhöler wird Jakob Busk ins Tor zurückkehren, Keller fand trotzdem lobende Worte für den jungen Schlussmann: „Mesi hat in Dortmund ein sensationelles Spiel gemacht. Für ihn war es eine Standortbestimmung im ersten Profieinsatz. Wir haben einen ganz, ganz starken zweiten Torhüter.“ Auch der Rest des Kaders erntete Lob und Anerkennung. „Es ist beeindruckend, wie unsere Mannschaft in den letzten Wochen und Monaten auf Umstellungen reagiert hat. Wir haben eine hohe Flexibilität und Qualität im Kader, die Spieler denken mit und nehmen die Situationen selbstständig an.“

Zwei Spieler aus dem Kader vom Mittwoch können den Eisernen gegen Düsseldorf allerdings nicht helfen. Michael Parensen, der sich in Dortmund eine Fraktur im Mittelfuß zuzog, wird mehrere Wochen fehlen und auch Torjäger Collin Quaner steht am Samstag nicht zur Verfügung. „Collin ist noch nicht zu 100 Prozent fit, deswegen wollen wir kein Risiko eingehen. Er wird nicht im Kader sein“, so Keller. Dafür könnte Innenverteidiger Fabian Schönheim möglicherweise zurück in den Kader rücken. „Fabian ist körperlich fit und hat voll mittrainiert. Da müssen wir schauen, was wir mit ihm machen.“

Das Stadion An der Alten Försterei öffnet seine Tore um 11:30 Uhr, der Anpfiff erfolgt um 13:00 Uhr. Für die Partie sind noch einige Restkarten verfügbar, diese sind ausschließlich im Kassenbereich 1 (Waldseite) erhältlich. Das Union-Zeughaus Waldseite öffnet bereits um 10 Uhr seine Türen.

Aufstellung

In der Startelf:

Busk, Puncec, Pedersen, Trimmel, Leistner, Fürstner, Daube, Kreilach, Hosiner, Hedlund, Skrzybski

Auf der Bank:

Mesenhöler, Pogatetz, Schönheim, Quiring, Redondo, Kroos, Brandy

In der Startelf:

Rensing, Schauerte, Ayhan, Akpoguma, Schmitz, Bormuth, Kiesewetter, Bellinghausen, Bodzek, Hennings, Bebou

Auf der Bank:

Unnerstall, Lucoqui, Kinjo, Duman, Ferati, Yilidirim, Iyoha

Trainer

Jens Keller

Trainer

Friedhelm Funkel

Tore

  • 0:1 Bebou (56.)

Verwarnungen & Feldverweise

  •   (65.) Hedlund
  •   (71.) Hosiner
  • Ayhan (52.)  
  • Kiesewetter (53.)  
  • Bellinghausen (58.)  
  • Bodzek (69.)  
  • Ayhan (87.)  

Einwechselungen

  • (52.) Quiring für Trimmel
  • (65.) Redondo für Hedlund
  • (76.) Brandy für Fürstner
  • Iyoha für Bebou (81.)
  • Lucoqui für Kiesewetter (90.)
  • Yilidirim für Hennings (93.)

Statistik

Diese Statistik wird Ihnen präsentiert von: Horn & Görwitz

Heimserie gerissen: Union unterliegt Düsseldorf mit 0:1

Der 1. FC Union Berlin unterliegt Fortuna Düsseldorf am elften Spieltag der 2. Bundesliga im Stadion An der Alten Försterei vor 21 195 Zuschauern mit 0:1 und verliert damit erstmals seit dem 24.10.2015 wieder ein Heimspiel.

Wie Union-Trainer Jens Keller bereits auf der Pressekonferenz am Freitag vor der Partie angekündigt hatte, stellte er seine Mannschaft auf einigen Positionen um und brachte frische Kräfte auf den Rasen. Auch taktisch veränderte Keller sein System und stellte für das Spiel gegen Düsseldorf auf 4-4-2 um. Steven Skrzybski übernahm die Kapitänsbinde  von Felix Kroos, der auf der Bank Platz nahm:

Busk, Trimmel (52. Quiring), Leistner, Puncec, Pedersen - Kreilach, Fürstner (76. Brandy), Daube, Skrzybski -Hosiner, Hedlund (66. Redondo)

Die Anfangsviertelstunde gehörte klar den Eisernen, die ihre Gäste aus Düsseldorf früh unter Druck setzten. Union, mit deutlich mehr Ballbesitz, scheiterte allerdings häufig an der Ungenauigkeit der eigenen Pässe im Abschlussdrittel. Nach ca. 15 Minuten kamen die Fortunen besser ins Spiel, eroberten sich so mehr Spielanteile. Für Torgefahr sorgten die Gäste im ersten Abschnitt trotzdem kaum. Union kam vor allem nach schnellen Umschaltsituationen und Eckbällen vor das Gästetor, richtig gefährlich wurde es aber auch für den Kasten von Michael Rensing im ersten Abschnitt nicht. Die beste Möglichkeit für die Rot-Weißen hatte wohl Christopher Trimmel, sein Kopfball nach einem Eckball von Dennis Daube strich allerdings knapp am linken Pfosten vorbei. Mit dem gerechten und torlosen Unentschieden verabschiedeten sich beide Mannschaften in die Halbzeitpause.

Die Eisernen kehrten unverändert auf den Platz zurück, nur fünf Minuten später wurde Coach Jens Keller allerdings zum Handeln gezwungen. Nach einem Foul von Kaan Ayhan im Mittelfeld musste Christopher Trimmel verletzt ausgewechselt werden, für ihn kam Christopher Quiring in die Partie. Wenige Sekunden später versuchte sich Toni Leistner mit einem Abschluss von der Strafraumkante, der Ball streifte jedoch knapp am rechten Torpfosten vorbei. Mit dem ersten Angriff der zweiten Hälfte gingen die Düsseldorfer nach 56 Minuten in Führung. Einen Schuss von Hennings konnte Jakob Busk zunächst noch abblocken, beim Nachschuss hatte der völlig freistehende Ihlas Bebou allerdings keine Mühe den Ball in den Maschen unterzubringen. Düsseldorf behielt seine defensive Strategie bei, die Eisernen hatten Mühe sich Chancen zu erarbeiten. Fortuna zog sich weit in die eigene Hälfte zurück und versuchte, die Räume dicht zu machen, Union erarbeitete sich durch Skrzybski und Hosiner dennoch immer wieder gute Möglichkeiten zum Ausgleich. In der hitzigen Schlussphase wurde der bereits verwarnte Kaan Ayhan nach einem taktischen Foul an Skrzybski vorzeitig in die Kabine geschickt (86.), Union warf nun alles nach vorne, der Ausgleich wollte am heutigen Tage aber einfach nicht gelingen.

„Ich muss meiner Mannschaft ein riesen Kompliment machen, was sie in der letzten Woche geleistet hat, ist wirklich der Wahnsinn. Im Pokal haben wir super gespielt, in Aue das Spiel gedreht und auch heute hat die Mannschaft bis zur letzten Sekunde daran geglaubt. Die Mannschaft hat mit viel Leidenschaft gespielt, Düsseldorf hat heute nur zweimal aufs Tor geschossen, deshalb hat die glücklichere Mannschaft gewonnen. Diese Niederlage wird uns aber nicht nach hinten werfen“, so Jens Keller auf der Pressekonferenz nach dem Spiel.

Nach der anstrengenden englischen Woche haben die Eisernen nun eine Woche Zeit sich auf die letzte Partie vor der anstehenden Länderspielpause vorzubereiten. Am Samstag, dem 05.11.2016 tritt der 1. FC Union Berlin um 13:00 Uhr im Fritz-Walter-Stadion beim 1. FC Kaiserslautern an.

1. FC Union Berlin