Spieltagsübersicht  

2. Bundesliga
Saison 2016/17 • Spieltag 20
So • 12.02.2017 • 13.30 Uhr

SR: Martin Petersen (Stuttgart) | Assistenten: Justus Zorn (Freiburg), Pascal Müller (Löchgau), Vierter Offizieller: Markus Pflaum (Hallstadt)
Stadion An der Alten Försterei • 20.258 Zuschauer • bedeckt, -2 Grad

1. FC Union Berlin
3:1 (1:1)

Drei Punkte im Visier: Union will Favoritenrolle untermauern

Am 20. Spieltag der zweiten Bundesliga trifft der 1. FC Union Berlin am Sonntag, dem 12.02.2017 im Stadion An der Alten Försterei auf Arminia Bielefeld. Nachdem die Eisernen aus den ersten beiden Partien der Rückrunde vier Punkte sammelten und damit aktuell auf dem vierten Tabellenplatz stehen, soll im zehnten Heimspiel der Saison der nächste Dreier her.

Jens Keller machte das auf der Pressekonferenz vor der Partie deutlich: „Klar bereiten wir uns auf Bielefeld vor, aber unter dem Strich sind wir hier zu Hause und wollen unser Spiel durchziehen. Wir sind der Favorit, gar keine Frage. Deshalb wollen wir hier das Spiel auch gestalten.“

Als beide Teams im letzten August aufeinandertrafen, bekamen die Zuschauer auf der Bielefelder Alm ein turbulentes Spiel mit acht Toren zu sehen. Ganz so spektakulär soll es diesmal möglichst nicht werden. „So ein 4:4 sieht man als Trainer natürlich nicht so gerne. Ich glaube, wir haben im Hinspiel Punkte liegen lassen. Bei gefühlten 45 Grad haben wir nach dem Rückstand wieder zurück in die Partie gefunden, aber die verlorengegangenen Punkte wollen wir uns hier am Sonntag wieder zurückholen.“, gab Keller die Marschrichtung für die Partie klar vor.

Wer am Sonntag den gelbgesperrten Abwehrchef Toni Leistner ersetzen wird, ließ Union-Coach Keller in der Pressekonferenz noch offen, gab aber schon einen kleinen Hinweis: „Fabian Schönheim war knapp vier Wochen nicht dabei und hat bisher nur zwei Einheiten absolviert, bei ihm wird es schwierig. Wir haben noch zwei Innenverteidiger oder die Option mit Michael Parensen, der die Position auch spielen kann. Deshalb kann man sich die Wahrscheinlichkeit ausrechnen.“

Auch die Ostwestfalen müssen auf einen Innenverteidiger verzichten. Genau wie Toni Leistner sah auch Julian Börner am vergangenen Wochenende seine fünfte Verwarnung und steht Trainer Jürgen Kramny, der die Arminia nach dem Rauswurf von Rüdiger Rehm erst im Laufe der Hinrunde übernommen hat, am Sonntag nicht zur Verfügung. Unter Kramny sieht Keller eine positive Entwicklung der Bielefelder Mannschaft: „Sie sind im Pokal eine Runde weitergekommen, dass sie das Viertelfinale erreicht haben tut dem Verein sicherlich gut. Gegen 1860 hat Bielefeld gewonnen und dabei vor allem in der ersten Halbzeit ein gutes Spiel abgeliefert. Insgesamt sieht es im Moment so aus, als ob sie sich stabilisiert haben.“

Schiedsrichter Martin Pedersen wird die Partie am Sonntag um 13:30 Uhr anpfeifen. Sowohl für den Heim-, als auch für den Gästebereich sind am Spieltag noch Tickets an den Tageskassen verfügbar.

Aufstellung

In der Startelf:

Busk, Pogatetz, Puncec, Pedersen, Trimmel, Fürstner, Kreilach, Kroos, Polter, Hedlund, Skrzybski

Auf der Bank:

Mesenhöler, Kessel, Parensen, Nikci, Redondo, Zejnullahu, Hosiner

In der Startelf:

Hesl, Behrendt, Salger, Schuppan, Schütz, Görlitz, Junglas, Yabo, Klos, Nöthe, Vogelsammer

Auf der Bank:

Davari, Cacutalua, Hartherz, Ulm, Holota, Staude, Hemlein

Trainer

Jens Keller

Trainer

Jürgen Kramny

Tore

  • (22.) Kroos 1:0

  • (64.) Kreilach 2:1
  • (83.) Polter 3:1

  • 1:1 Klos (44.)

Verwarnungen & Feldverweise

  •   (71.) Kroos
  •   (76.) Pogatetz
  •   (86.) Hosiner
  • Görlitz (22.)  
  • Junglas (55.)  
  • Yabo (60.)  

Einwechselungen

  • (63.) Redondo für Hedlund
  • (82.) Nikci für Kroos
  • (85.) Hosiner für Polter
  • Staude für Nöthe (68.)
  • Hemlein für Görlitz (84.)
  • Holota für Schütz (88.)

Statistik

Diese Statistik wird Ihnen präsentiert von: Horn & Görwitz

3:1-Heimsieg: Union besiegt Arminia Bielefeld

Am 20. Spieltag der zweiten Bundesliga sicherte sich der 1. FC Union Berlin den zehnten Sieg der laufenden Saison und steht weiter auf dem vierten Tabellenplatz. Gegen Arminia Bielefeld boten die Eisernen den 20.258 Zuschauern im Stadion An der Alten Försterei eine unterhaltsame Partie, in der sich die Köpenicker mit einem Sieg für ihren hohen Aufwand belohnten.

Trainer Jens Keller musste im Spiel auf Abwehrchef Toni Leistner verzichten. Der Innenverteidiger, der in der Partie gegen Dresden seine fünfte gelbe Karte gesehen hatte, wurde heute von Emanuel Pogatetz ersetzt. Ansonsten startete die gleiche Elf wie beim letzten Spiel in Dresden:

Busk – Trimmel, Puncec, Pogatetz, Pedersen – Kroos (81. Nikci), Fürstner, Kreilach – Skrzybski, Polter (86. Hosiner), Hedlund (63. Redondo)

Die Eisernen starteten stark in die erste Halbzeit und setzten die Gäste aus Ostwestfalen direkt unter Druck. Allein in den ersten vier Minuten erarbeiteten sich die Köpenicker drei Ecken, ein Tor wollte allerdings noch nicht gelingen. In der zehnten Minute versuchte sich Damir Kreilach mit vollem Risiko aus spitzem Winkel, der Ball strich knapp am langen Pfosten vorbei. In der Folge zeigte sich Bielefeld-Keeper Wolfgang Hesl hellwach, als er zunächst gegen Skrzybksi, später gegen Simon Hedlund rettete. Von  den Gästen war in der Offensive kaum etwas zu sehen, einzig Nöthe versuchte sich nach 18 Minuten mit einem Schuss aus der Ferne. Nachdem Sebastian Polter in der 20. Spielminute zunächst im Abschluss scheiterte, gelang Kapitän Felix Kroos schließlich der verdiente Führungstreffer (22.). Der 25-jährige nutze eine Freistoßchance und zwirbelte den Ball direkt und unhaltbar für Hesl in den Winkel. Auch nach der Führung machte Union weiter Druck, scheiterte allerdings immer wieder im Abschluss. Zehn Minuten vor der Pause zeigte sich Arminia in der Offensive bemühter, ein Schuss von Vogelsammer ging jedoch neben den Pfosten. Wie aus dem Nichts erzielten die Gäste kurz vor der Pause plötzlich doch den 1:1-Ausgleich (44.). Bei einem Schuss von Vogelsammer reagierte Jakob Busk zunächst stark, gegen den Nachschuss von Fabian Klos aus kurzer Distanz war der junge Däne allerdings chancenlos. Mit dem etwas unglücklichen Unentschieden ging es für beide Teams nach 45 Minuten in die Pause.

Im zweiten Abschnitt kam der DSC etwas offensiver aus der Kabine und versuchte, die Abwehrreihe der Eisernen stärker unter Druck zu setzten. Doch Union blieb im Spiel nach vorne deutlich gefährlicher und belohnte sich in der 64. Spielminute mit dem verdienten Führungstreffer. Christopher Trimmel flankte den Ball von der rechten Seite auf den langen Pfosten, wo Damir Kreilach lauerte und die Kugel wuchtig per Kopf in die Maschen beförderte. Auch in der Folge spielten die Eisernen weiter offensiv, bei Angriffen der Gäste zeigte sich Torhüter Jakob Busk stets auf dem Posten. In der 84. Minute machte Sebastian Polter schließlich den sprichwörtlichen Deckel drauf. Der soeben eingewechselte Adrian Nikci brachte eine Ecke von der rechten Seite vor den Kasten der Arminen, Polter ließ sich nicht zweimal bitten und drückte die Kugel aus kurzer Distanz zum 3:1 über die Linie.

„Ich bin sehr zufrieden und kann meiner Mannschaft nur ein riesen Kompliment aussprechen. Die Ausgangssituation vor dem Spiel war nicht ganz einfach für uns. Wir haben aber klar gezeigt, dass wir präsent sind. Das einzige Manko war heute für mich, dass wir vor der Pause nicht zwei oder drei Tore gemacht haben. Obwohl wir in allen Belangen dominiert haben, gehen wir nach einem dummen Gegentor mit dem Unentschieden in die Halbzeit. Trotzdem haben wir weiter Druck gemacht, läuferisch alles gegeben und am Ende hochverdient gewonnen.“, so Jens Keller nach der Partie. Eine besondere Würdigung vom Chef-Trainer gab es schließlich noch für Innenverteidiger Emanuel Pogatetz: „Großes Kompliment an Emanuel Pogatetz. Er hat gefühlt ein Jahr nicht gespielt, kommt heute rein und stabilisiert die Abwehr. Das verdient ein großes Lob.“

Am kommenden Wochenende treffen die Eisernen im Auswärtsspiel auf den Karlsruher SC. Der Anpfiff im Karlsruher Wildpark erfolgt am Sonntag, dem 19.02.2017 um 13:30 Uhr.

1. FC Union Berlin