Montag
27.11.2017

Souveräner Auswärtserfolg für die Eisernen Ladies

Das Nachholspiel gegen die SG Blau-Weiß Beelitz gewinnt der 1. FC Union Berlin sicher mit 4:0 und beendet somit die Hinrunde auf dem 3. Platz hinter dem Tabellenführer Magdeburger FFC und Viktoria Berlin. Gleich fünf Spielerinnen (Sarah Hornschuch, Josephine Ahlswede, Lisa Fröhlich, Marta Schrey, Maria Pia Zander Zeidam) rutschten neu in die Startaufstellung:

Hornschuch - Ahlswede, Scheffler (66. Bach), Niesler, Welke, Mummert (46. Wolter), Fröhlich, Schrey, Zander Zeidam, Heiseler (66. Gierth), Trommer

Die Eisernen Ladies hatten in den ersten 20 Minuten viel Ballbesitz und vereinzelte Schussmöglichkeiten, kamen aber zu keiner Großchance. Danach entwickelten sie aber mehr Zug zum Tor, nach einer guten Kombination über die linke Spielfeldhälfte war Gwendolyn Mummerts Schuss von der 5-Meter-Raum-Ecke noch zu unplatziert. In der 30. Minute brachte Lisa Fröhlich, die 2016 aus Beelitz nach Köpenick kam, den 1. FC Union Berlin durch einen sehenswerten Schuss in den Winkel aus 18 Metern in Führung. Nur drei Minuten später erhöhte Maria Pia Zander Zeidam mit einem Direktschuss vom Strafraum nach einem Querpass von Lisa Fröhlich zum 2:0. Zum Ende der ersten Halbzeit wurde ein Tor von Gwendolyn Mummert wegen vermeintlicher Abseitskombination nicht gegeben, als sie den Schuss von Jenny Trommer abstaubte.

Der Schwung aus dem ersten Durchgang konnte beibehalten werden und so erzielte Maria Pia Zander Zeidam nach einem Eckball von Marta Schrey schnell das 3:0 (47.). Die Torschützin setzte sich anschließend auf rechts gegen drei Spielerinnen durch und legte den Ball am Strafraum auf Lisa Heiseler zurück, die mit einem Schuss aus der Drehung zum 4:0 traf (53.). In der Folge hatte Union noch etliche größere Chancen, um das Ergebnis noch zu erhöhen, u.a. durch Isabel Welke (75.), Maria Pia Zander Zeidam (70., 79.), Josephine Ahlswede (83.) und Jenny Trommer (87.), allerdings fiel kein Tor mehr und so blieb es beim 4:0-Sieg.

Trainer Falko Grothe sagte nach dem Abpfiff: "Wir wollten sichere drei Punkte einfahren, das ist uns gelungen. Sicherlich war es kein Fußballfest, dennoch haben wir uns auf dem sehr engen Kunstrasen klar behauptet, extrem viel Ballbesitz gehabt, versucht alle Situationen auch unter größerem körperlichen Einsatz der Gegnerinnen spielerisch zu lösen, etliche Chancen erspielt und den Ball vier mal im Netz untergebracht. Ich denke, damit können wir alle gut leben."

"Es war die ersten 20 Minuten schwierig reinzkommen, wir haben uns dann aber souverän durchgesetzt. Beim 3:0 haben wir die Standardsituation optimal ausgenutzt und unsere Absprachen gut eingehalten, ich hab die Pille dann nur noch reingeschossen", so Doppeltorschützin Maria Pia Zander Zeidam.

1. FC Union Berlin