Montag
04.12.2017
Lisa Heiseler traf zum 2:0

Lisa Heiseler traf zum 2:0

Die Eisernen Ladies starten erfolgreich in die Rückrunde

Zum 12. Spieltag empfing der 1. FC Union Berlin den Tabellensiebten vom 1. FFC Fortuna Dresden auf der Fritz-Lesch-Sportanlage. Bereits zum dritten Mal innerhalb weniger Monate trafen beide Teams aufeinander und erneut gewannen die Eisernen Ladies das Spiel - 3:0 hieß es am Ende.

Trainer Falko Grothe entschied sich für folgende Startelf:

Eichhorn – Welke, Scheffler, Niesler, Ahlswede, Wolter, Schrey (65. Fröhlich), Weidt, Bach (62. Mummert), Heiseler, Trommer (72. Zander Zeidam)

Die ersten zehn Minuten des Spiel waren etwas zerfahren und die Gäste kamen nach einem Fehlpass im Unioner Spielaufbau vor dem Tor von Monique Eichhorn zum Schuss, der aber über das Gehäuse ging (5.). In der 12. Minute war Lisa Heiseler nach Pass von Marie Weidt frei vor der Torhüterin, allerdings war sie schneller als der Ball und kam nicht zum Abschluss. In der Folge bekamen die Unionerinnen mehr Genauigkeit und Ruhe in ihr Passpiel, außerdem verteidigte die Abwehr die Dresdner Konter sehr geschickt und ließ keine Chancen zu. In der 15. Minute scheiterte Lisa Heiseler nach einer Flanke von Lena Wolter aus fünf Metern an der gegnerischen Torhüterin. Kurz darauf stand Lena Wolter nach Pass von Lisa Heiseler frei vor der Torhüterin, der Linienrichter erkannte allerdings eine knappe Abseitsposition. Auch ein Freistoß von Marie Weidt brachte die Führung nicht. Nach einer halben Stunde hatte Dresden eine gute Chance, doch Nathalie Scheffler konnte im letzten Moment per Grätsche klären.  In der 35. Minute schoss Marie Weidt halblinks im Strafraum, die Torhüterin konnte den flachen Ball nur abprallen lassen, Jenny Trommer stand richtig und schob aus zwei Metern zur Führung ein. Vor dem Halbzeitpfiff legte Jenny Trommer am 5-Meter-Raum auf Lisa Heiseler zurück, aber der Ball war zu kurz und konnte geklärt werden.

Im zweiten Durchganng knüpften die Eisernen Ladies an ihr Spiel aus der ersten Halbzeit an, kontrollierten die Partie und erarbeiteten sich viele Torchancen. Die erste hatte Lena Wolter, als sie frei vor der Torhüterin nach einem Traumpass von Marie Weidt nur an den Pfosten traf (50.). Lisa Heiseler wurde nach einer Kombination von Jenny Trommer und Marta Schrey freigespielt und traf flach ins Tor zum 2:0 (58.). Es folgten viele weitere Chancen – die größte war eine Doppelchance von Lena Wolter und Lisa Heiseler, sowie zwei Schusschancen für Dresden. In der 80. Minute entschied Gwendolyn Mummert mit dem 3:0 die Partie.

"Ich bin mit dem Spielverlauf und unserem Auftreten heute sehr zufrieden. Wir haben das Match recht schnell in die Hand genommen, in der Defensive sehr konzentriert gespielt und sind über das Kombinationsspiel zu zahlreichen Chancen gekommen, von denen wir allerdings zu viele haben liegen lassen. Wenn ich die drei Spiele in den letzten Monaten gegen Dresden Revue passieren lasse, war das definitiv unser Bestes. Insbesondere, dass wir oft in die Spielsituationen gekommen sind, die wir unter Woche trainiert haben und diese dann auch häufig gut lösten hat mich sehr gefreut", so Falko Grothe.

Lisa Heiseler, Torschützin zum 2:0 sagte: "Ich fand, dass wir das Spiel im Allgemeinen, trotz anfänglicher Probleme, souverän gemeistert haben. Die ersten zwanzig Minuten haben wir etwas gebraucht, um in das Spiel rein zu finden und unser Passpiel den Rasenverhältnissen anzupassen. Wir haben uns etliche Chancen erspielt, die in weiten Teilen ungenutzt blieben. Ich bin froh, dass ich nach gefühlt fünf Chancen noch das Tor getroffen habe und sogar mit rechts. Das war eine große Erleichterung meinerseits, da ich das Team unbedingt durch ein Tor unterstützen wollte. Insgesamt finde ich, dass wir verdient gewonnen haben, auch wenn das Ergebnis noch höher hätte ausfallen können."

1. FC Union Berlin